Hintergrund: Mohammad-Cartoons - Wut über Karikaturen, die nie gedruckt wurden

15 Februar 2008
 Hintergrund: Mohammad-Cartoons  -  Wut über Karikaturen, die nie gedruckt wurden

Das Gesicht Mohammeds (dän.: „Muhammeds ansigt“) ist eine Serie von zwölf Karikaturen, die den islamischen Propheten und Religionsstifter Mohammed zum Thema haben.

Sie wurden am 30. September 2005 in der dänischen Tageszeitung Jyllands-Posten und am 17. Oktober in der ägyptischen Zeitung Al Fager veröffentlicht.

Anfang 2006 erstellten die dänischen Imame Ahmad Abu Laban und Ahmad Akkari das Akkari-Laban Dossier, in dem neben den originalen zwölf Karikaturen auch solche abgebildet waren, - die nicht aus der Jyllands- Posten stammten und beleidigend-obszönen Inhalts waren - , und die angeblich Abu Laban zugeschickt worden waren.

Auch wenn es in der öffentlichen Meinung etwas unterging, schienen diese Karikaturen nur in die Dokumentation gekommen zu sein, um die negativen Reaktionen zu optimieren.

French pig-squealing contestant from the imams' dossier. Original caption included in the dossier: "Here is the real image of Muhammad." [34][35]

Unter anderem wurde ein betender Muslim zugefügt, der während des Gebetes von einem Hund bestiegen wurde.

Daraufhin kam es zu weltweiten Protesten muslimischer Organisationen, vom Boykott dänischer Produkte bis hin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, die mehr als 140 Menschenleben kosteten. Die Demonstranten auf den Straßen wurden gezielt desinformiert, die meisten wussten nicht einmal von der Existenz Dänemarks, es war stellenweise von „über 100 Karikaturen“ die Rede.

Es wurden sowohl dänische als auch norwegische Botschaften angegriffen und teilweise zerstört. Die Karikaturen führten weltweit zu einer Diskussion über die Religions-, Presse-, Kunst- und Meinungsfreiheit. Der Begriff „Karikaturenstreit“ erreichte bei der Wahl zum Wort des Jahres 2006 den dritten Rang. In Dänemark ist hingegen der Begriff Muhammedkrisen („die Mohammedkrise“) geläufig.

Die Existenz eines Verbots bildlicher Darstellung des Gesichts Mohammeds ist im Islam umstritten und wird unterschiedlich streng ausgelegt. Dennoch stellt die Abbildung Mohammeds in den Augen vieler Muslime eine Herabwürdigung ihres Propheten dar.

Akkari-Laban Dossier der dänischen Imame und Eskalation - Danish Imams tour the Middle East

Cover page: "Dossier about championing [the cause of] the prophet Muhammad, peace be upon him"

In einem von den dänischen Imamen Ahmad Abu Laban und Akhmad Akkari im November und Dezember 2005 für eine Reise nach Ägypten und dem Libanon angefertigten 42-seitigen Dossier, welches Vertretern der Arabischen Liga sowie muslimischen Klerikern und Akademikern überreicht wurde, wurden neben den Zeitungsartikeln auch drei zusätzliche Abbildungen aufgeführt.

Diese wurden als besonders beleidigend empfunden, waren von der Zeitung aber weder in Auftrag gegeben noch veröffentlicht worden.[7], [8] Bei der Berichterstattung in der arabischen Presse wurde teilweise auf diese neuen Zeichnungen Bezug genommen.

Nach Angaben der Imame seien diese Abbildungen anonyme Zuschriften an empörte muslimische Leserbriefschreiber der Jyllands-Posten. Das gefälschte Agenturfoto soll den dänischen Muslimen in höhnischer Absicht anonym als Mohammed-Darstellung zugeschickt worden sein, sagte Akhmad Akkari.

Erst nach dieser Reise und auf Anfragen von Journalisten, und nachdem die christliche norwegische Zeitung Magazinet die Karikaturen am 10. Januar 2006 nachdruckte, kam es zu weltweiten Protesten empörter Muslime, die diese Karikaturen als Blasphemie empfanden.

Nachdem die ägyptische Tageszeitung Al Fager bereits am 17. Oktober 2005 einige der Karikaturen, darunter die des Propheten mit der Bombe im Turban, abgedruckt hatte, war es noch zu keinen besonderen Reaktionen gekommen.[9]

(...) Akhmad Akkari, Sprecher von 21 dänisch-muslimischen Organisationen, bestätigte, den ursprünglichen 12 bei Jyllands-Posten abgedruckten Mohammad-Cartoons noch drei hinzugefügt zu haben, "um einen Einblick in die hasserfüllte Stimmung gegen Moslems in Dänemark" zu verdeutlichen. Das erklärte Akkari gegenüber "Brussels Journal", einer Vereinigung europäischer Journalisten, die sich nach eigenen Angaben gegen die "Konsens-Kultur im heutigen Europa auflehnen; Freiheit, Wissen und Wahrheit anstreben"... Ulrich W. Sahm: Erfundene Veröffentlichungen, n-tv, 6. Februar 2006

Aktuelle Entwicklung

Am 12. Februar 2008 nahm die dänische Polizei drei Personen in Århus fest, die einen Mordanschlag auf Kurt Westergaard, einen der Zeichner der Karikaturen, geplant haben sollen. Nach Angaben der Zeitung Jyllands-Posten waren die Mordpläne relativ konkret; der Cartoonist sollte demzufolge in seinem eigenen Haus getötet werden. Offiziellen Angaben zufolge handelt es sich bei den Männern um einen Dänen marokkanischer Herkunft und um zwei Tunesier. Alle Parteien des Folketing verurteilten den Attentatsversuch als Angriff auf Demokratie und Meinungsfreiheit.[53]

Einen Tag nach Aufdeckung der Pläne veröffentlichten führende dänische Zeitungen erneut demonstrativ Westergaards umstrittene Karikatur, die Mohammed mit einer Bombe im Turban darstellt.

Einzelnachweise

From Wikipedia, the free encyclopedia

The Jyllands-Posten Muhammad cartoons controversy

Das Gesicht Mohammeds (dän.: „Muhammeds ansigt“)

7 # Christiane Schlötzer: Gelenkte Proteste. Ein Sturm der Empörung, gezielt entfesselt, Süddeutsche Zeitung, 3. Februar 2006 8 # Ulrich W. Sahm: Erfundene Veröffentlichungen, n-tv, 6. Februar 2006 9 # Blogautor: Egyptian Newspaper Pictures that Published Cartoons 5 months ago, Freedom for Egyptians, 8. Februar 2006

34 # Neandernews: Danish Imams Busted!, A clash of rights and responsibilities, BBC

35 # Duo hogs top prize in pig-squealing contest

53 # Der Standard: Polizei vereitelt Anschlag auf Mohammed-Karikaturisten, 12. Februar 2008


Hintergrund: Mohammad-Cartoons - Wut über Karikaturen, die nie gedruckt wurden

Mohammed-Karikaturen "Globaler Kampf für freie Meinungsäußerung"

Mohammed-Karikaturist protestiert gegen Buch-Stopp

Flemming Rose "Ideologien haben keine Schutzrechte"

Kurt Westergaard „Koran-kritischen Film unbedingt zeigen“

Mordkomplott gegen dänischen Karikaturisten Westergard

Vereitelter Anschlag auf Karrikaturisten: Islamisten vergessen niemanden

Berufungsgericht verwirft Klage wegen Mohammed-Karikaturen

El Kaida bekennt sich zu Anschlag auf dänische Botschaft

Dänemark evakuiert Botschaften in muslimischen Ländern

Islamisten schüren erneut Karikaturenproteste

Imam ruft zur Tötung dänischer Karikaturisten auf

Mohammed-Karikaturenstreit flammt wieder auf

Dänische Karikaturen: Randale in Einwandervierteln

Junge Migranten verwüsten Kopenhagen

Dänemark: Zeitungen drucken aus Solidarität Karikatur nach

Tausende dänische Internetseiten gehackt

Dänemark «Kampf um die freie Meinung»


Themen: