War der Prophet Mohammed ein Attentäter?

05 März 2014
 War der Prophet Mohammed ein Attentäter?

Was Prophet Mohammed an assassin?, Islam Watch Übersetzt von Norbert Grau

Dieser Artikel geht der Frage nach, ob der Prophet des Islam, Mohammed, ein Attentäter [Assassine] war. Viele Islamkritiker haben Mohammed als Attentäter bezeichnet, während überzeugte Vertreter des Islam diesen Vorwurf zurückweisen und die Geschichten über Mohammeds Attentate so interpretieren, dass es ihren Standpunkt unterstützt.

Die vorliegende Untersuchung des Vorwurfs, Mohammed sei ein Attentäter gewesen, stützt sich vor allem auf die Hadithe. Da es Muslime gibt, die Hadithe nicht anerkennen, wird sich ein Teil der Untersuchung der Frage widmen, ob Hadithe verlässliche Quellen darstellen.

Sind Hadithe verlässliche Quellen?

Es gibt in der Tat Hadithe, die als Quellen unzuverlässig sind. Um die Zuverlässigkeit eines Hadith zu prüfen, kann der Leser die einzelnen Elemente analysieren und zu einer Entscheidung über dessen Authentizität kommen. Als Beispiel soll ein Hadith aus dem „Tabaqat“ von Ibn Sa’d dienen, der in einem Artikel als Beweis aufgeführt wird, dass Mohammed die Sklavin Safiyya nicht vergewaltigt haben soll:

Als Safiyya dem Propheten vorgeführt wurde, sagte er zu ihr: „Unter den Juden hat dein Vater seine Feindseligkeit mir gegenüber nicht ruhen lassen, bis Allah ihn vernichtet hat.“ Da sprach sie: „Oh Bote Allahs! Allah sagt in seinem Buch ‚Niemand soll die Last eines anderen übernehmen’.“ Der Prophet sagte zu ihr: „Du kannst wählen: Wenn du den Islam wählst, dann nehme ich dich zur Frau und wenn du das Judentum wählst, dann lasse ich dich frei und schicke dich zu deinen Leuten zurück.“ Sie sagte: „Oh Bote Allahs, ich habe mich nach dem Islam gesehnt und habe bereits für dich gesprochen, bevor du mich zu dir gerufen hast. Ich habe keine Beschützer unter den Juden, weder Vater noch Bruder und ich ziehe den Islam dem Unglauben vor. Allah und sein Bote sind mir lieber als die Freiheit und die Rückkehr zu meinem Volk.“ (Ibn Saad 8/123)

Die einzelnen Elemente sind kritisch zu analysieren. Die Ausgangssituation ist, dass Mohammed gerade die Stadt Khayber überfallen und besiegt hat. Er hat dabei sehr viele Männer getötet, darunter auch Safiyyas Ehemann am gleichen Tag, an dem er sie zu sich ruft (zuvor hatte er am Tag des Qurayza-Massakers bereits ihren Vater getötet). Sie hatte also gerade vorher erst die Leiche ihres Mannes unter den vielen Leichen von Männern ihrer Familie und ihres Stammes gesehen. Vor diesem Hintergrund kann man folgendes feststellen:

    1. Safiyya war Jüdin. Der Koran war noch nicht als Buch in Umlauf, sondern bestand noch aus Fragmenten, die von Mohammed und seinen Anhängern verwahrt wurden. Also konnten Safiyya oder andere Nicht-Muslime nicht viel von diesem Buch gewusst haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie aus dem Koran zitiert, wie hier beschrieben, ist mehr als gering. Und würde sie als Jüdin wohl Mohammed als „Bote Gottes“ bezeichnen? Die Antwort lautet ganz klar: Nein.

2. Im Hadith gibt Mohammed ihr die Wahl zwischen Islam und Judentum. Er stellt ihr auch frei, zu ihrem Stamm zurückzugehen. Allerdings hat Mohammed gerade die gesamte Stadt Khayber eingenommen. Es gibt die Menschen ihres Stammes nicht mehr.

3. Mohammed sagt Safiyya, dass er sie heiraten würde, wenn sie den Islam annimmt. Wir wissen aus anderen Hadithen, dass dies nicht geschehen ist. Mohammed hatte sie als seine Sklavin gewählt und sie hätte ihm ohnehin sexuell zu Willen sein müssen. Sie war jung und schön und deshalb wollte er sie – ob sie den Islam annahm oder nicht, war gar nicht wichtig. Er wollte sie für Sex, schlicht und einfach. Außerdem hatte Mohammed gerade ihren Mann umgebracht. Ist es realistisch, dass eine Frau jemanden heiraten oder mit jemandem Sex haben will, der gerade ihren Mann umgebracht hat?

4. Safiyya sagt Mohammed, sie habe ein „Verlangen nach dem Islam“. Noch einmal zum Hintergrund: Mohammed tötet ihren Vater in Medina. Er enthauptet ihren Vater am Tag des Qurayze zusammen mit 700 oder 800 anderen Männern. Safiyya wurde also aus Medina vertrieben und landete in Khayber, wo sie einen der jungen jüdischen Anführer heiratet. Kurz darauf fällt Mohammed in Khayber ein und beschlagnahmt alle jüdischen Besitztümer. Die Frage ist also: würden diese Aktionen von Mohammed und seinen Muslimen Safiyya wohl veranlassen zu sagen, sie habe ein „Verlangen nach dem Islam“? Natürlich nicht. Mohammed zerstörte das gesamte Umfeld und das Leben dieser jungen Frau.

Es ist eindeutig, dass bestimmte wichtige Teile dieses Hadiths nicht glaubwürdig sind. Daher ist dieser Hadith in seiner Gänze unglaubwürdig. Als er ein paar hundert Jahre nach dem eigentlichen Vorfall niedergeschrieben wurde, hat der Autor sicher einige Elemente seines eigenen moralischen Urteils und der damals aktuellen sozialen Ethik mit einfließen lassen, um Mohammeds moralische Integrität in gutem Licht darzustellen.

In diesem Zusammenhang muss man wissen, dass eine Geschichte, die in verschiedenen Hadithen auftaucht, die Glaubwürdigkeit der entsprechenden Hadith erhöht. Ein Beispiel ist die in vielen Hadithen erwähnte Geschichte, dass Mohammed Aysha heiratete, als sie sechs Jahre alt war und Sex mit ihr hatte, als sie neun wurde. Eine so große Anzahl von Hadithen mit der gleichen Information macht die Geschichte glaubwürdig.

Warum lehnen manche Muslime Hadithe ab?

Hadithe beinhalten viele peinliche Geschichten über Mohammed und die Sahaba (die Gefährten Mohammeds). Lange Zeit waren die Hadithe kaum zugänglich. Mit zunehmender Verbreitung über das Internet und Übersetzungen in verschiedene Sprachen, sind sie leichter zugänglich geworden.

So sind die Geschichten um Mohammed und seine Sahaba verstärkt der Kritik ausgesetzt und viele gewissenhafte Muslime, die bisher nicht die Möglichkeit oder das Interesse an deren Studium hatten, fühlen sich verständlicherweise unwohl bei dem Gedanken, dass diese Geschichten in den als Sahih (authentisch) angesehenen Hadithen auftauchen, die seit vielen Jahrhunderten von der Ummah (Gemeinschaft der Muslime) verehrt werden.

Wenn sie also den Islam verteidigen wollen, dann können sie das nur bewerkstelligen, indem sie die Hadithe komplett ablehnen und sich ausschließlich an den Koran halten. Das Problem ist aber, dass ohne Hadithe der Islam nicht praktizierbar ist. Hadithe sind das „Benutzerhandbuch“ für den Islam. Alle Details über das Ritual der Haddsch (Pilgerfahrt nach Mekka), Gebetsrituale usw. finden sich in den Hadithen, nicht im Koran.

Ohne Hadithe wüssten die Muslime fast nichts über ihren Propheten, und das Schariagesetz beruht auf den Hadithen mindestens genauso wie auf dem Koran

Manche Schariagesetze stützen sich ausschließlich auf die Hadithe, z.B. die Steinigung von Ehebrecher(inne)n, die im Koran nicht zu finden ist. Die Frage, ob Muslime die Hadithe ablehnen können, fand ich spannend und ich schrieb an Dr. Ali Sina mit der Frage, was er zu dem Thema zu sagen habe. Er antwortete:

Es gibt keinen Islam jenseits der Hadithe. Anders als die Bibel, die für sich stehen kann, kann der Koran nicht ohne Kommentare verstanden werden, die auf den Hadithen beruhen. Ohne Hadithe wüssten die Muslime nicht einmal, wer ihr Prophet ist und wo er herkam. Das wäre eine Selbsttäuschung. Ihre Gebete, das Fasten, das Ritual der Haddsch und alle anderen Aspekte ihrer Religion, die als Säulen des Glaubens gelten, findet man ausschließlich in den Hadithen. (Persönliche E-Mail Korrespondenz, Februar 2014)

Mohammeds Attentate

Selbstverständlich ist Mohammed moralisch verantwortlich für die Attentate, die er angeordnet hat – unabhängig davon, ob er sie eigenhändig begangen hat oder nicht. Selbst wenn der Koran vorschreibt, dass jemand getötet werden muss, hat Mohammed doch die letztendliche moralische Verantwortung, wenn er diese Vorschrift erfüllen lässt. Ich werde hier einige Beispiele aufführen, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, was Mohammeds weitere Attentate betrifft.

Ka’b Bin al-Ashraf In Sahih al-Bukhari finden wir viele Hadithe, die die gleiche Geschichte erzählen. Hier einige davon:

    a. Jabir bin Abdullah erzählt [Zusammenfassung]: Allahs Apostel fragte: „Wer tötet Ka’b bin Al-ashraf, da er Allah und seinem Propheten geschadet hat?” Mohammed bin Maslama erklärte sich dazu bereit, ging zu Ka’b und gab vor, sich Nahrungsmittel ausleihen zu wollen. Ka’b verlangte als Pfand erst dessen Frauen, dann dessen Söhne, was bin Maslama beides ablehnte. Er bot jedoch seine Waffen als Pfand. Als bin Maslama mit seinen Gefährten zurückkehrte, um die Waffen auszulösen, ermordeten sie Ka’b. Dann gingen sie zum Propheten und berichteten ihm. (Buch 45, Hadith 687)

b. Jabir bin Abdullah erzählt [Zusammenfassung]: Der Prophet fragte, wer Ka’b töten würde, bin Maslama erklärte sich bereit und ging zu Ka’b, um ihn im Namen Mohammeds um eine Spende von Nahrungsmitteln zu bitten. Ka’b erwiderte: „Bei Allah, ihr werdet seiner [des Propheten] noch überdrüssig werden.“ Bin Maslama antwortete, man sei Mohammed bis jetzt gefolgt und wolle ihn nicht vor Beendigung seiner Aufgaben verlassen. Bin Maslama sprach weiter zu Ka’b bis er die Chance bekam, ihn zu töten. (Buch 52, Hadith 270)

c. Jabir erzählt [Zusammenfassung]: Der Prophet fragte, wer Ka’b al-ashraf töten werde. Bin Maslama erklärte sich bereit und bat den Propheten darum, Ka’b zu diesem Zweck anlügen zu dürfen. Der Prophet antwortete: „Ich erlaube es.“ (Buch 52, Hadith 271)

d. Hier die ganze Geschichte:

    Jabir bin Abdullah erzählt: Allahs Prophet sprach: „Wer ist bereit, Ka’b bin Al-ashraf zu töten, der Allah und seinen Propheten verletzt hat?“ Daraufhin erhob sich Mohammed bin Maslama und sprach: „Oh Apostel Allahs! Willst du, dass ich ihn töte?“ Der Prophet sagte: „Ja.“ Mohammed bin Maslama sprach: „Dann erlaube mir, etwas Falsches zu ihm zu sagen (d.h. Ka’b zu täuschen). Der Prophet antwortete: „Du darfst es sagen.“ Sodann ging bin Maslama zu Ka’b und sprach: „Jener Mann (Mohammed) verlangt den Zakat [Almosensteuer] von uns und hat uns bedrängt und ich komme, um etwas von dir zu leihen.“ Darauf sagte Ka’b: „Bei Allah, ihr werdet seiner noch überdrüssig werden!“ Bin Maslama entgegnete: „Jetzt, da wir ihm bisher gefolgt sind, wollen wir ihn nicht verlassen, bis wir sein Ende gesehen haben. Und jetzt wollen wir eine oder zwei Kamelladungen Nahrungsmittel von dir leihen.“ Ka’b sprach: „Ja (ich werde euch etwas leihen), aber ihr sollt ein Pfand dalassen.“ Bin Maslama und sein Gefährten fragten: „Was verlangst du?“ Ka’b erwiderte: „Lasst eure Frauen als Pfand da.“ Da sagten sie: „Wie können wir dir unsere Frauen als Pfand geben, wo du der bestaussehende unter den Arabern bist?“ Ka’b sagte: „Dann gebt mir eure Söhne als Pfand.“ Sie sagten: „Wie können wir unsere Söhne verpfänden. Später werden sie von allen ausgelacht und es heißt, der So-Und-So wurde für eine Kamelladung Nahrung verpfändet. Das würde große Schande über uns bringen, aber wir werden dir unsere Waffen als Pfand geben.“ Bin Maslama und sein Begleiter versprachen Ka’b zu ihm zurückzukehren. In der Nacht kam er mit Ka’bs Ziehbruder Abu Na’ila zu Ka’b zurück, der sie in seine Festung einlud und zu ihnen hinunter ging. Seine Frau fragte: „Wo gehst du zu dieser Stunde hin?“ Ka’b erwiderte: „Mohammed bin Maslama und mein (Zieh-)Bruder Abu Na’ila sind gekommen.“ Seine Frau sprach: „Ich höre eine Stimme, als wenn Blut von ihr tropft.“ Ka’b antwortete: „Es ist mein Bruder Mohammed bin Maslama und mein (Zieh-)Bruder Abu Na’ila. Ein großzügiger Mann sollte Gäste auch spät in der Nacht empfangen, selbst wenn er zu seinem Tod eingeladen wird.“ Mohammed bin Maslama ging mit zwei Männern hin. (Einige Erzähler nennen die Namen der Männer als Abu bin Jabr, Al Harith bin Aus und Abbad bin Bishr). Mohammed bin Maslama sagte zu den beiden Männern: „Wenn Ka’b kommt, werde ich sein Haar berühren und daran riechen und wenn ihr seht, dass ich seinen Kopf halte, dann schneidet ihn ab und ich werde euch an seinem Kopf riechen lassen.“ Ka’b bin Al-ashraf kam hinunter, in seine Kleider gehüllt und nach Parfum duftend. Mohammed bin Maslama sprach: „Nie roch ich einen besseren Duft als diesen.“ Ka’b erwiderte: „Ich habe die besten arabischen Frauen, die wissen, wie man einen hochklassigen Duft verwendet.“ Mohammed bin Maslama bat Ka’b: „Wirst du mich an deinem Kopf riechen lassen?“ Ka’b bejahte. Mohammed roch daran und ließ auch seine Gefährten riechen. Dann bat er Ka’b wiederum: „Erlaubst du mir, an deinem Kopf zu riechen?“ Ka’b bejahte und als Mohammed ihn fest im Griff hatte, rief er seinen Gefährten zu: „Auf ihn!“ Also töteten sie ihn, gingen zum Propheten und informierten ihn. (Abu Rafi) wurde nach Ka’b bin Al-ashraf getötet.“ (Buch 59, Hadith 369)

Die gleiche Geschichte wird im Sahih Muslim wiederholt:

    [Der Anfang ist fast identisch mit den vorhergegangenen, dann:] Mohammed bin Maslama versprach mit Harith bin Aus, Abu bin Jabr und Abbad bin Bishr zurückzukehren. Also kehrten sie mitten in der Nacht zurück zu ihm. Er kam zu ihnen hinunter. Sufyan sagt, dass alle Erzähler außer Amr berichten , dass Ka’bs Frau sagte: „Ich höre eine Stimme, die nach Mord klingt.“ [...] Dann hielt er dessen Kopf fest und sagte zu seinen Gefährten: „Erledigt eure Arbeit.“ Und sie töteten ihn. (Buch 019, Hadith 4436)

Die Sira [Lebensgeschichte Mohammeds] erzählt auf den Seiten 364-369 ebenfalls diese Geschichte. Ka’b ging nach der Schlacht von Badr nach Mekka, um die Freunde zu beklagen, die von den Muslimen in Badr getötet worden waren. Er verfasste Gedichte gegen Mohammed und die muslimischen Frauen. Das war für Mohammed Grund genug ihn ermorden zu lassen. Mohammed war ein sehr rachsüchtiger Mann. Er ermordete, oder versuchte, Leute, die ihn kritisierten, zu ermorden.

Viele Hadithe erzählen von dieser Ermordung, auch die Sira. Muslime können diese Mordgeschichte nicht verleugnen. Mohammed trägt die letztendliche Verantwortung für den Tod von Ka’b bin Al-ashraf.

Sallam Bin abi’l-Hoqayq Die Männer, die Ka’b bin Al-ashraf töteten, gehörten zum Stamm der Aws. Diese Gefälligkeit ließ sie in Mohammeds Augen wahrscheinlich besser dastehen als den Stamm der Khazraj, die sich ebenfalls die Gunst des Propheten in seinen frühen Tagen in Medina erwerben wollten. Aus „Eifersucht“ und um Mohammed zu gefallen und mit den Aws wieder gleichauf zu sein, wollten sie eine weitere wichtige Person ermorden, die Mohammed los werden wollte.

Sie gingen also und baten Mohammed um Erlaubnis, Sallam Ibn Abu’l Huqayq, einen von Khaybars jüdischen Führern zu ermorden. Der gutherzige Prophet, der seine Leute nicht enttäuschen wollte, gab ihnen die Erlaubnis – nicht ohne ihnen zu befehlen, Frauen und Kinder am Leben zu lassen. Was für ein warmherziger Prohet Mohammed ist! Es ist in Ordnung, Sallam zu ermorden, aber lasst die Frauen und Kinder unversehrt.

Fünf Männer nahmen sich der Sache an, reisten nach Khayber und wandten sich in der Nacht unter dem Vorwand, sie seien Araber auf der Suche nach Vorräten, an Sallams Frau. Sie ließ sie ins Haus und wollte ihren Mann noch warnen, der aber noch in seinem Bett von ihnen überfallen wurde. Die Männer flüchteten und wurden nicht gefunden. Sallam starb an seinen Verletzungen und die Mörder gingen mit der „guten Nachricht“ zu Mohammed. (Sira, S. 482f.)

Abu Afaq und Asma Bint Marwan Während der frühen Jahre in Medina, gelang es Mohammed, al-Harith bin Suwayd bin Samit zu töten. Abu Afaq, ein sehr alter Mann, verfasste eine Dichtung, die Mohammed dafür kritisierte. Er fragte seine Gefährten, wer die Sache für ihn erledigen würde und Salim bin Umayr tötete Abu Afaq. (Sira, S. 675)

Als Asma Bint Marwan, davon hörte, dass Abu Afaq von Mohammed getötet worden war, gab sie dem Islam und seinen Anhängern die Schuld. Sie drückte es in gedichteter Form aus. Asma war Mutter von fünf Kindern, das kleinste wurde noch gestillt. Als Mohammed hörte, was sie gesagt hatte, fragte er nach einem Freiwilligen. Umayr bin Adiy al-Khatmi meldete sich und ging zu Asmas Haus und tötete sie. Mohammed sagte daraufhin zu Umayr: „Du hast Gott und seinem Apostel geholfen, oh Umayr!“

Umayr plagte wohl das Gewissen, schließlich hatte er eine Mutter von fünf Kindern getötet. Aber Mohammed beruhigte ihn, als er ihn nach den negativen Auswirkungen fragte und sagte: „Nicht einmal zwei Ziegen stoßen sich ihretwegen die Hörner ein“ (Sira, S. 676). In Mohammeds Augen war sie wertlos.

Wegen seiner psychischen Erkrankung war Mohammed nicht in der Lage, den Schmerz von anderen mitzufühlen. Dem Leser sei Ali Sinas Buch „Understanding Muhammad and the Muslims“ empfohlen, um das Ausmaß und die Auswirkungen von Mohammeds psychischer Erkrankung auf sein Leben nachzuvollziehen.

Abu Sufyan – Ein fehlgeschlagenes Attentat Mohammed verschonte nicht einmal seine Verwandten in Mekka mit seinen Attentaten. Er sandte Amr bin Omayya und einen Mann vom Stamm der Ansari, um Abu Sufyan in Mekka zu töten. Der Versuch schlug fehl, was Amr nicht hinderte, einen harmlosen Qurayshi und einen weiteren Mann zu töten. Die Ereignisse um den Mordversuch können in der Sira (S. 673f.) nachgelesen werden.

Fazit Wir haben Beweise aus vielerlei Quellen, die von Muslimen als authentisch angesehen werden. Das Material beweist, dass Mohammed tatsächlich ein Attentäter war. Er trägt die letztendliche, moralische Verantwortung für die Tode derjenigen, die ihr brutales Ende durch seine Mordtaten fanden.



- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Vernichtende Kritik: Der Islam im Urteil historischer Denker
Islamismus als religiöse Artikulation einer totalitären Bewegung

Zitate: Lenin, Karl Marx und der Islam
Zitate zum Islam: Atatürk, Voltaire, Hitler, Schopenhauer, al-Husseni, Ahadi, Kaya, Churchill, Herder, de Tocquevill ...

Kommunismus, Islam & Nationalsozialismus - Die drei Typen eines totalitären Systems

2,6 Millionen Stalin-Opfer veröffentlicht
45 Millionen Tote unter Mao allein zwischen 1958-1962

Gewalt und ihr Zusammenhang in islamischen Texten

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -



Der Mythos Mohammed: Mohammed hätte Mord niemals befürwortet
Der Mythos Mohammed: Mohammed hat nie Frauen getötet

Der Mythos Mohammed: Mohammed hat nie Kinder getötet
Der Mythos Mohammed: Mohammed hat nie Gefangene getötet

Der Mythos Mohammed: Mohammed verdammte Pädophilie

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


5 Ursachen für das Kopftuch
Aussagen des Koran über Frauen

Frauen unter der Scharia
Muhammad und seine Frauen – ein bedingtes Vorbild für Muslime

Unterdrückung der Frau: Das Dilemma mit dem Koran
Lüsterner Mohammed - eine wahre Satire

Frauen im Islam: zwischen Unterdrückung & "Selbst-Ermächtigung"
Sex im Islam oder Tausendundkeine Nacht



Ist das Verständnis der Menschenrechte im Islam mit dem UN-Menschenrechtsverständnis kompatibel?

Charta der Grundrechte in der Europäischen Union

Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte vom 26. August 1789
Resolution 217 A - Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Reform bedeutet die Entmachtung des Korans
Djihad & Dhimmitude: Warum der Scharia-Islam gegen die Menschenrechte steht

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Was gebildete Nicht-Muslime nicht am Islam mögen – eine Kurzfassung
Was Sie wahrscheinlich noch nicht über den Islam wissen

Übersicht über die Feldzüge Mohammeds
Tränen des Dschihad - 270 Millionen Menschen durch Dschihad getötet

Aufzählung der Kriegszüge: 470 Jahre islamische Expansion durch das Schwert
Seit 1948 fast 10 Millionen Muslime durch Hände von Mitmuslimen gestorben

Muslimischer Völkermord - 17 Millionen Afrikaner verschleppt
80 Millionen ermordete Hindus: Genozid muslimischer Eroberer an indischer Urbevölkerung

Massaker von Muslimen an Juden vor 1948
3.500 geschlachtete Christen: Die verschwiegenen Gräueltaten der Muslime in Srebrenica

Ibn Warraq: Über den Islam und die Kreuzzüge
Kreuzzüge: Robert Spencer über Folgen verbreiteter historische Irrtümer

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Europäer als Opfer des islamischen Kolonialismus
Der radikale Islam oder die Hauptrichtung des Islam

Waren eroberte Christen wirklich befreite Muslime?
Der Islam hat sich friedlich verbreitet, ist freiwillig und gern angenommen worden?

Verursachten christliche "Fundis" ebenso viele Opfer wie islamische?
Geschichte mit Theologie vermischen: Jüdisch-christliche vs islamische Gewalt

Islam und Christentum: Unterschiedliche Ziele
Der Vater Jesu und der Allah Muhammads sind nicht eins

Die Mär von den "islamischen Wissenschaften"
Den Islam vom Terrorismus trennen

Sind Muslime die Juden von heute?
Die Funktion der Moscheen in der Gesellschaft

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Toleranz im islamischen Spanien ist nur ein multikultureller Mythos
Andalusischer Mythos, eurabische Realität - Geschichtsklitterung & Gegenwartsleugnung

Dokumentation: Spanien unter dem Halbmond
Islamisches Spanien: Der Mythos von al-Andalus – zu schön, um wahr zu sein

Der Mythos des Goldenen Zeitalters in Spanien
Die parasitäre Geschichtsfälschung des Islam zu seinen Gunsten

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Herausforderung Islam - Sind wir darauf vorbereitet?

Die Scharia - Eine Einführung

Ausdeutung des Koran - als „politische Religion“

Islam - Politreligion und totalitäre Ideologie? Elf Aspekte einer neuen Gefahr für die Demokratie

UNO- Menschenrechtsrat: Islamkritik ist keine "Diffamierung von Religionen"

Kairoer "Erklärung der Menschen rechte im Islam" - Widerspruch zum internationalen Verständnis der Menschenrechte

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Rechtsexperten: Scharia gilt auch an deutschen Gerichten
Familienehre, Züchtigungsrecht, Zwangsehe - Wie Einwanderer die deutsche Rechtsprechung verändern

Scharia infiltriert deutsche Gerichte, Schulen & Außenministerium
Resultate der Studien zur Integration in Deutschland sind erschreckend

Islamkonferenz: Kein gemeinsames Bekenntnis zur Demokratie
Studie Muslime in Deutschland - Ein Jahr danach

Deutschland: 34 000 Islamisten aktiv - Hunderte sind gewaltbereit

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


"Ehren”morde & Islam
Tabu-Thema Migranten-Vergewaltigung

Tabuthema Verwandtenehen anpacken
Türkei: Polygamie und Kinderheirat trotz Verbots verbreitet

Verwandtenehen: Darüber spricht (und forscht) man nicht
Muslimische Inzucht: Auswirkungen auf Intelligenz, geistige und körperliche Gesundheit sowie Gesellschaft

Inzest unter Muslimen
Polygamie per Gesetz: Wie türkische Frauen unter der Vielweiberei leiden

Zwangsheirat und Scheinehen - Gesetz schreckt Täter nicht ab
Zwangsehen in Österreich - ein unterschätztes Problem

Türkische Verhaltensforscherin fordert Legalisierung der Vielehe
Türkischer Theologe: Vergewaltigte sind selbst schuld

Ein Ja zum Burka-Verbot ist ein Ja zur Säkularisierung

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


• Die Funktion der Moscheen in der Gesellschaft
• Moscheen müssen sich auf heikle Fragen einrichten

• Übersicht: Alle Moscheebauten in Deutschland
Deutsche Konvertiten und ihrer Rolle innerhalb des islamischen Extremismus

Hintergrund Islamkonferenz 2: Nein zum Grundgesetz - Muslime nehmen Beschlüsse zurück
Ist Multi-Kulti am Ende? - Keine Alternative zur Wertediskussion

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Die sieben Säulen der politischen Islamkritik
Islam - Politreligion und totalitäre Ideologie? Elf Aspekte einer neuen Gefahr für die Demokratie

Bausteine für einen modernen „Gesellschaftsvertrag“
Rezension: Missionarischer Islam und gesellschaftlicher Dialog

Charta: Muslimisches Selbstverständnis
Manifest der 12 "Gemeinsam gegen den neuen Totalitarismus"

Zehn Fragen an den Islam
Integrations-Manifest: 25 wegweisende Vorschläge & Forderungen zur Integration der Muslime in Österreich

Counterjihad- Manifest
Zivilcourage: Geert Wilders‘ Zehn-Punkte-Plan zur Rettung des Westens

Demokratie und Rechtsstaat gegenüber Islam verteidigen
Zwischen Islamkritik und Fremdenfeindlichkeit unterscheiden

15 Vorschläge - Was tun, um Problemen der Migration aus Kulturen mit chronischen Integrationsproblemen Herr zu werden?
Definition der grundlegenden Europäischen Werte & deren Bedeutung für unsere heutige Gesellschaft

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Verfassungswidrigkeit islamischer Religionsausübung in Deutschland
Die erschreckende Brillanz des Islam

Theologische Erneuerung des Islam nicht in Sicht
Es gibt keine Gewaltfreiheit im Islam

Kampfbefehle Allahs im Koran - Warum Muslime gegen Ungläubige kämpfen müssen
Wirklich kein Zwang im Glauben? - Religionsfreiheit und Menschenrechte aus islamischer Sicht

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


US-Bericht über Menschenhandel: Islamische Länder ganz vorne
Sklaverei im Islam als fest verankerte Institution beibehalten

Muslime – die Pioniere des afrikanischen Sklavenhandels
Egon Flaigs „Weltgeschichte der Sklaverei“

Sklaverei im Islam als fest verankerte Institution beibehalten
Weltgeschichte der Sklaverei

Menschenhandel - Sklaverei im Islam existiert weiter
"Es gab noch nie so viele Sklaven"

Mauretanien: Die Sklaverei blüht trotz Verbot
Sklavenhandel durch den Islam: Der verschleierte Völkermord

Video: Versklavung im Namen Allahs - 1300 Jahre islamischer Sklavenhandel in Afrika

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Selbst erlernte Islamkritik
"Islamophobie" in Deutschland? Nein, Abneigung gegen rückständige Gesellschaften

Argument eines Psychopathen: Redefreiheit tötet Menschen
Ewige Wachsamkeit um die Redefreiheit zu verteidigen: Ein Interview mit Lars Hedegaard

Was bedeutet Islamisierung?
Warum der Begriff "Islamophobie” wenig taugt

Islamophob, christophob?
Darf über Antisemitismus im Islam diskutiert werden?

Was ist Islamophobie?
Islam, Islamismus und die Namensmuslime

Die 18 beliebtesten Argumente der Islamversteher
Der Gutmensch – Versuch einer Erklärung

Religiöse Belästigung durch Muslime melden
Zu aufgeklärt um den Islam zu mögen

Unsere Art der islamkritik
Bist du ein Moslem oder ein Heuchler?

Unheimliche Begegnung der gutmenschlichen Art
Kleines Islam Quiz

Unsere Islamkritik

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Alice Schwarzer: Burka - Der Schleier der Fundamentalisten
Hirsi Ali: Zehn Tipps für Muslimas, die von zu Hause weglaufen wollen

Arzu Toker: Sechzehn gute Gründe, den Islam zu verlassen oder "Mein Wille zur Selbstbestimmung und Freiheit"
Wafa Sultan "Islam wurde erfunden um Mohammeds Begierden zu befriedigen"

Mina Ahadi: Islam heute bedeutet Mord, Hinrichtung, Steinigung und Frauenunterdrückung
Irshad Manji: Ich habe mich entschieden, nicht den Mund zu halten!

10 gute Gründe für den Islam-Austritt
Amina Wadud: Wir brauchen die Frauen für die Auslegung des Koran

Taslima Nasrin "Es gibt keine moderaten Muslime"

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Gegen den Beitritt: Die Türkei wäre das ärmste und größte EU-Land
Die Lüge von der religiösen Toleranz des NATO-Partners und EU-Bewerbers Türkei

EU-Beitritt der Türkei kostet 125 Milliarden Euro
Studie: EU pumpt Hunderte Millionen in wohlhabende Türkei

Türkischer Politiker will Missionierungsverbot für Christen
Begeisterung der Türken für die EU ist rückläufig - 75% der EU-Bürger gegen türkischen Beitritt

Türkei verärgert über zögerliche EU
EU – die Türkei und die Islamisierung Europas

Begeisterung der Türken für die EU ist rückläufig - 75% der EU-Bürger gegen türkischen Beitritt
Türkische Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Assimilation der Kurden

Türkische Völkermorde: Der Dersim-Ethnozid
24. April - Jahrestag der planmäßigen Vernichtung der Armenier vor 95 Jahren

Erdogan nimmt den "Internationalen al-Gaddafi-Preis für Menschenrechte" an
Frauenrechte? Türkei gehöhrt zu den schlimmsten Ländern weltweit!

Türkische Tradition: Schon Kemal Atatürk ließ Kurden vergasen
Systematische Christenverfolgung in der Türkei – Teil III

Türkei: Massengräber öffnen, Morde aufklären! Versöhnung zwischen Kurden und Türken initiieren!
Für die Türkei hat die Stunde geschlagen

Zum 95. Jahrestag des Völkermordes an den Armeniern
1821-1827: Der Aufstand der Griechen gegen die türkische Besatzung


Arabische Länder & Menschenrechtsverletzungen - Amnesty International Jahresberichte
Die Elend der Stammeskultur des Nahen Ostens

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


1948, Israel und die Palästinenser – die wahre Geschichte
Oberster Muslim-Rat: Tempelberg ist jüdisch

Der Mythos von Al-Aqsa
Wie Hisbollah in Deutschland Propaganda macht

Mehrheit der 56.000 Libanesen in Deutschland unterstützt Hisbollah
Töten im Auftrag der "Partei Gottes" - Hisbollah sammelt Spenden in Deutschland

«Keimzelle eines Hisbollah-Staates» Iran bezahlt Wiederaufbau in Südlibanon
Ex-Offizier: "Iran lieferte der Hisbollah Schnellboote"

Hisbollahs Freunde in Südamerika
Bietet Chavez islamistischen Terroristen Schutz?

Daniel Pipes: Der moslemische Anspruch auf Jerusalem
Hintergrund: Hisbollah, radikale islamisch-fundamentalistische "Partei Gottes" im Kampf gegen "zionistischen Feind"


Alle 5 Minuten wird ein Christ ermordet – OSZE-Vertreter legt Zahlen zur Christenverfolgung vor
Zur gegenwärtigen Situation: Weltweite Christenverfolgung durch den Islam

Islamische Länder stehen zuoberst auf Index für Christenverfolgung
Christen in islamischen Ländern: Unterdrückt, verfolgt, verjagt

Christentum meistverfolgte Religion weltweit
Religionsfreiheit für Christen in islamischen Ländern?

Fatwa: Kirchenbau im Islam verboten!
Fatwa zur Frage, ob Kirchen unter muslimischer Herrschaft existieren dürfen

Fatwa zur Frage, ob Schließung oder Abriss einer Kirche in muslimischem Land als Unrecht gewertet werden darf
Fatwa zur Frage, ob Christen und Juden zu ihren Feiertagen beglückwünschen darf

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Christenverfolgung in der Türkei?

Türkische Tradition: Schon Kemal Atatürk ließ Kurden vergasen
Türkei: Besorgnis über 520 Kirchenzerstörungen in Nordzypern

Seit 35 Jahren Priesterausbildung in der Türkei untersagt
Türkei: Bibelverkauf verboten

Kirchen in der Türkei - leider Fehlanzeige
Türkei: Enteignungen armenischer Kirchen

Türkei: Fortschritte für Christen sind "leider nur Tünche"
Systematische Christenverfolgung in der Türkei

Pastor in der Türkei wird mit dem Tod bedroht
Verbände in der Türkei schüren Angst vor christlicher Unterwanderung

Türkei: Mörder des Bischofs rief "Allah ist groß"
Türkei: Staatlich verordnete Hetze gegen Missionare

23-Jähriger Türke drohte damit, eine Kirche in die Luft zu sprengen

Präses Buß: Keine Religionsfreiheit in der Türkei
Türkei: Zehn Jahre Lehrverbot für Aramäisch

Türkei: Priester und Gläubige beim Gebet festgenommen
Türkei: Christenpogrome in der Mitte des 19. Jahrhunderts

Türkische Partei wendet sich gegen christliche Missionare
Türkei tut zu wenig im Bereich der Religionsfreiheit

Wer steckt hinter den Christenmorden in der Türkei?
Türkei: Evangelischer Pastor entgeht Anschlag

Doku über türkische Christen: "Leben auf dem Pulverfass"
Unter Wölfen: Ein Pastor in der Türkei

Türkei: Gewaltserie gegen Christen geht weiter
Türkei: Prozess wegen Mord an Christen beginnt - Deutschen & zum Christentum übergetretenen Türken Kehlen durchgeschnitten

Türkei: Prekäre Lage für Christen
Türkei: Christen treffen auf steigendes Misstrauen

Padoveses deutliche Worte zu Politik und Menschenrechten "Die Türkei hat Gesetze gemacht, damit Kirchen verschwinden"
"El Pais": Mörder Padoveses trat vor der Tat zu Islamisten über

Erzbischof von Smyrna spricht von Mordkomplott an seinem Mitbruder
Türkei: Der Tod von Bischof Padovese: ein großer Verlust für die katholische Kirche

Kloster Mor Gabriel: Wie tolerant ist der Islam?
Scheinprozess gegen christliches Kloster Mor Gabriel

Türkei: Noch kein Grund für Jubel in Mar Gabriel
12.000 bis 15.000 Teilnehmer bei DEMO-AKTION für das Kloster MOR GABRIEL

Straßburg: EMGH-Urteil zugunsten von orthodoxer türkischer Pfarre
Für jede türkische DITIB-Moschee in Deutschland eine christliche Kirche in der Türkei bauen!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Das Erbe des Faschismus: der Liberalismus
Wie atheistisch ist die Linke noch?

Massenmorde an Arabern und Muslimen
Autonome Antifa gesteht: "Islamisten sind faktisch rechtsradikal"

Linke Gruppen unterstützen den Djihad in Deutschland
Linke fallen auf eigene Antisemitismus-Lüge herein

Die Linke in der Kritik
Video/Report Mainz: "Linke mit Rechtsextremisten & Islamisten in Gaza-Flotte"

Nicolai Sennels: Linksrutsch
Vorsicht, Rechtspopulist!

" Linke Antisemiten gibt es nicht! " Rosen auf den Weg gestreut
Necla Kelek "Linke sind die wahren Integrationsverhinderer"

Als die Linke nicht von Christenverfolgung sprechen wollte
Anti-Islamisierungskongreß. Straße frei dem Antifa-Mobi-Mob!

«Die linke Elite glaubt noch immer an Multikulturalität»
Jan Fleischhauer "Ich war das perfekte Hassobjekt"

In den Niederlanden unterstützen (SP) Politiker Araber, die zur "Vergasung von Juden" aufrufen
Konservativ ist das neue Revolutionär

RAF - Deutsche Desperados mit arabischen Freunden
Sozialdemokratischer Antisemitismus

"Hitler - König der Herzen" Deutsche Islamwissenschaftler & arabische Kriegsverbrecher
Parallele zwischen der Ideologie der Nationalsozialisten und der Islamisten

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Europäische Jugendstudie: Einfluss von Religion auf Lebenseinstellungen
Studie: Deutlich mehr Muslime in Deutschland

EU-Umfrage: Türken lehnen Christen und Juden als Nachbarn ab
Studie: Imame in Deutschland können kaum zur Integration beitragen

Bertelsmann Studie: Junge Erwachsene religiöser als vermutet
Studie-Bundesinnenministerium: Ein Viertel der jungen Muslime ist gewaltbereit - Jeder siebte Muslim denkt radikal

700 islamistische Terrorsympathisanten in Deutschland
Studie über Muslime: Bildung schützt nicht vor Gewaltbereitschaft

Studie: Jugendliche mit Migrationshintergrund begehen doppelt so viele Gewaltdelikte
Studie: Junge Migranten sind mehrheitlich schwulenfeindlich

Studie über „Jugendliche in Deutschland als Täter und Opfer von Gewalt“ vorgestellt
Studie: Junge Türken neigen am meisten zur Gewalt - Die Deutschen sind meistens die Opfer

Umfrage: Macho-Kultur & Waffenkult bei Einwanderkindern
Studie: Immigranten beanspruchen Sozialsysteme mehr, als sie dazu beitragen

Zwei Drittel der Kinder sprechen kaum Deutsch - Arbeitslosenquote der Türken in Deutschland auf rund 30 Prozent
Studie zur Integration: Leben in der Parallelgesellschaft

Allensbach-Studie: Nur jeder 3. Türke sieht Deutschland als Heimat
Studie: NRW - Jeder Vierte hat Migrationshintergrund

Mikrozensus Studie: Fast jedes dritte Kind hat Migrationshintergrund
Studie: Jeder vierte Berliner hat einen Migrationshintergrund

DIW Studie Berlin: Jeder zweite Türke ist arbeitslos
Dokumentation: Türken ohne Schulabschluss

Studie: Migranten in Deutschland vergleichsweise niedrig qualifiziert
Studie: Stillstand bei Bildungsbeteiligung von Migrantenkindern

Studie: Türken schlagen ihre erfolgreichen Ehefrauen - Gewalt gegen Frauen ist weit verbreitet
Ehrenmorde: Die Liste der Schande - Gewalt im Namen der Ehre

Die meisten kurdischen Frauen sollen laut Umfrage beschnitten sein
Türkei/Studie: Jede zweite Frau wird von ihrem Mann geschlagen

Studie: Zwangsheirat in Hamburg erstaunlich häufig
Studie: In Berlin werden Hunderte Frauen zur Ehe gezwungen - Hohe Dunkelziffer

Studie: Ab der Pubertät bleiben muslimische Mädchen daheim
Tirol: Ein Drittel der türkischen Mädchen "verschwindet"

Türkische Studie: Fast 300 Frauen wurden Opfer von "Ehrenmorden"
OECD Rangliste über Diskriminierung von Frauen

Studie: Die Freiheit ist weltweit auf dem Rückzug
UN-Studie: Die unsichtbare Jugend der Türkei

100 Millionen Analphabeten in arabischen Ländern - 29,7 Prozent der Gesamtbevölkerung in 21 arabischen Ländern betroffen

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -