Armenischer Genozid: 16 christliche Mädchen lebend ans Kreuz genagelt

25 April 2013
Armenischer Genozid: 16 christliche Mädchen lebend ans Kreuz genagelt

    Ein Bild aus dem Jahr 1919 in dem Dokumentarfilm Auction of Souls, von Augenzeugen aufgenommen, die den armenischen Genozid erlebt haben. Darunter auch das Bild der gekreuzigten Christenmädchen

Der 24. April ist als der Tag in die Geschichte eingegangen, an dem unter dem türkisch-islamischen Osmanischen Reich der armenische Genozid stattgefunden hat während und nach dem Ersten Weltkrieg.

Von den etwa 2 Millionen Armenier starben 1,5 Millionen. Hätte die Türkei zu dieser schon die Massenvernichtungsapparate gehabt, wie im Dritten Reich, wäre die gesamte armenische Bevölkerung ausgelöscht worden. Die meisten objektiven amerikanischen Historiker stimmen überein, dass es sich um einen absichtlichen, kalkulierten Genozid gehandelt hat.

In der Tat, die Beweise sind erdrückend. In Zeugenaussagen wurden dem amerikanischen Senat Beweise für ''Verstümmelungen, Gewalt, Folter und Tod [gegeben]''. Die Armenierin Aurora Mardiganian, die vergewaltigt und in einen Harem geworfen wurde, konnte fliehen und sah in Malatia die Kreuzigung von 19 Mädchen: ''Jedes Mädchen wurde lebend ans Kreuz genagelt, die Nägel wurden durch ihre Füße und Hände getrieben, nur ihre braunen Haare, die im Wind wehten, bedeckten ihre Körper." In dem Dokumentarfilm Auction of Souls wurden diese Szenen portraitiert.

In der muslimischen Welt von heute spielen sich dieselben Dinge ab. Nach dem Sturz Saddam Husseins wurde die christliche Minderheit zum Ziel systematischer Verfolgung, mehr als die Hälfte der eingeborenen Christen des Landes flohen aus ihrer Heimat. Jetzt ist der Krieg in Syrien ausgebrochen und wieder müssen die Christen um ihr Leben laufen.

Die Ursache des armenischen Genozids, darüber gibt es keinen Zweifel, liegt an der jahrhundertalten muslimischen Verfolgung, auch der ethnische Konflikt muss unter dem Gesichtspunkt betrachte werden.

Die wird heute in der islamischen Welt Tag für Tag demonstriert, muslimische Regierungen und muslimischer Mob verfolgen christliche Minderheiten, Minderheiten derselben Ethnie, mit derselben Sprache und Kultur, die sich in nichts unterscheiden außer natürlich, dass sie keine Muslime sind.

Leicht vergessen wir heutzutage, dass auch Assyrer und Griechen beispielsweise Ziel der ethnischen Säuberung waren. Das einzige Unterscheidungsmerkmal der Armenier, Assyrer und Griechen von den Türken war, dass sie Christen waren.

Heute reklamiert die Türkei ihr islamisches Erbe und auch die Verfolgung der Christen lebt wieder auf. Im Januar wurde eine 85-jährige christliche Armenierin erstochen und ein Kreuz in ihren nackten Körper gerammt. Eine weitere Armenierin wurde von einem maskierten Mann gegen den Kopf getreten und fiel bewusstlos zu Boden wo sie noch weitere Tritte abbekam.

Dieser Übergriff war der fünfte innerhalb von zwei Monaten gegen ältere Armenierinnen, eine der Frauen verlor ein Auge. Ein 12-jähriger Junge wurde von seinem Lehrer geschlagen und von seinen Mitschülern verfolgt, weil er ein Kreuz um seinen Hals trug und drei weitere Christen wurden satanisch gefoltert bevor man ihnen die Kehle aufschlitzte, weil sie die Bibel herausgegeben hatten.

Von Indonesien bis nach Marokko, von Zentralasien bis zur Subsahara in Afrika verfolgen, töten, vergewaltigen, versklaven, foltern und vertreiben Muslime Christen

Im muslimisch dominierten Norden Nigerias führen die Boko Haram (westliche Bildung ist verboten) einen blutigen Jihad gegen die christliche Minderheit in ihrer Mitte.

Beide Gruppen, die schwarzen nigerianischen Muslime und die schwarzen nigerianischen Christen sind identisch in allem – außer, dass sie Muslime oder Christen sind. Und was ist das Ziel von Boko Haram?

Den Norden Nigerias von Christen zu reinigen – ein Ziel, das eher an die osmanische Strategie der Säuberung der Türkei von allen Christen erinnert, seien es Armenier, Assyrer oder Griechen.

Die Antwort der modernen islamischen Welt auf die Christenverfolgung ist identisch zu der Antwort der Türkei auf den armenischen Genozid: Sie leugnen es.

Um zu verstehen warum der armenische Genozid repräsentativ ist für die Situation der Christen unter dem Islam, sollte man sich folgende Worte des Präsidenten Theodore Roosevelt aus dem Jahr 1918 durchlesen und ''Armenier'' durch ''Christen" und ''Türkisch" durch ''islamisch" ersetzen:

[blockquote]Das armenische [christliche] Massaker war das größte Kriegsverbrechen, und das Versagen gegen die Türkei [die islamische Welt] vorzugehen, heißt es zu dulden … das Versagen radikal gegen den türkischen [islamischen] Horror vorzugehen heißt, dass alles Gerede von Garantien für zukünftige Frieden auf der Welt ein verderblicher Unsinn ist."

Das Schweigen ist immer der Alliierte für jene, die einen Genozid begehen. Im Jahr 1915 konnte Adolf Hitler seine genozidalen Pläne entwerfen, die er drei Jahrzehnte später anwenden sollte.

''Wer spricht heute noch von der Vernichtung der Armenier?" war seine rhetorische Frage. Und wer spricht heute von der Vernichtung der Christen unter dem Islam?

Auszüge aus: The forgotten Genocide: Why it is important today Von Raymond Ibrahim Übersetzt von EuropeNews



Themen: