Studien: Junge Muslime im Westen sind eine tickende Zeitbombe

• EuropeNews - 06 April 2016
Studien: Junge Muslime im Westen sind eine tickende Zeitbombe

Seit Jahren schon ergeben Umfragen über Integration, Terrorismus, Antisemitismus und Kriminalität, dass die in Westeuropa und den USA lebenden Muslime eine tickende Zeitbombe innerhalb der westlichen Gesellschaft darstellen.

Im Jahr 2006 zeigte eine Studie von ICM, dass 20 Prozent der britischen Muslime mit den 7/7 Attentätern sympathisieren, die 42 Menschen umgebracht und Hunderte verletzt haben.

Laut einer NOP Umfrage für Channel 4 stieg diese Zahl sogar auf ¼ aller britischen Muslime.

Die Zahl ist höher je jünger die britischen Muslime sind – ein sicheres Zeichen dafür, dass die Radikalisierung in Schulen, Moscheen und Gefängnissen ein Langzeitproblem für Europa darstellt.

Bei einer Umfrage nach den Attentaten in Paris in Großbritannien, sagten 27 Prozent, dass sie mit den Attentätern von Charlie Hebdo sympathisieren, 78 Prozent unterstützten die Aussage, dass die Karikaturisten eine Strafe verdient hätten und 68 Prozent wollten die Festnahme und Bestrafung britischer Bürger, die den „Islam beleidigen“.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 sagt aus, dass 16 Prozent glaubten, dass Terrorismus „akzeptabel“ sei, 12 Prozent der jungen Muslime in Großbritannien sagten, dass Selbstmordattentate gegen Zivilisten in Großbritannien gerechtfertigt werden könnten.

Je frommer ein Muslim ist, desto mehr befürwortet er Selbstmordattentate. Drei mal mehr der frommen Muslime glauben, dass dies gerechtfertigt sei und 86 Prozent der britischen Muslime in Großbritannien glauben, dass die „Religion eines der wichtigsten Dinge in ihrem Leben“ sei.

40 Prozent der britischen Muslime sagen, sie wollen das Schariarecht im Westen, 41 Prozent sind dagegen.

Einer von fünf Gefangenen in den britischen Hochsicherheitsgefängnissen ist muslimisch, ein Anstieg um 23 Prozent in nur fünf Jahren.

Insgesamt ist die Zahl der muslimischen Gefangenen innerhalb von 13 Jahren um 122 Prozent gestiegen.

Im Jahr 2011 zeigte eine PEW Studie, dass Muslime in den Vereinigten Staaten 9 Prozent aller Gefangenen stellten, aber nur 0,8 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Die Washington Post berichtete im Jahr 2008, dass rund 60 bis 70 Prozent aller Insassen in französischen Gefängnissen muslimisch seien, obwohl die Muslime nur 12 Prozent der Bevölkerung stellen.

Durchschnittlich 55 Prozent, so eine Studie der ADL aus dem Jahr 2015, aller westlichen Muslime hätten antisemitische Ansichten.

Das liege substantiell höher als unter der Bevölkerung des jeweiligen Landes.

Eine Studie der schwedischen Regierung aus dem Jahr 2006 ergab, dass 5 Prozent der Gesamtbevölkerung antisemitische Ansichten hatten, aber 39 Prozent der Muslime.

Eine Studie aus Deutschland aus dem Jahr 2012 zeigte, dass 62 Prozent der türkischen Bevölkerung nur untereinander leben wollte, 46 Prozent wollten, dass das Land mehrheitlich muslimisch wird.

18 Prozent der Befragten Türken sagten, sie denken, dass Juden „minderwertig“ sind.

Die Breitbart Nachrichten berichteten im Januar von einem Exodus der französischen Juden aus Frankreich, 8000 zogen im Jahr 2015 nach Israel und viele andere emigrierten nach Großbritannien oder in die USA wegen des wachsenden Antisemitismus.

Obwohl hunderte Millionen Pfund, Dollar und Euro für Integrationsprojekte ausgegeben werden, scheint es sich um eine Sysiphos Aufgabe zu handeln.

Die BBC fand heraus, dass 36 Prozent der 16-24 jährigen Muslime glauben, dass ein Muslim, der zu einer anderen Religion konvertiert, die Todesstrafe erhalten sollte.

35 Prozent der Muslime sagen, sie würden ihre Kinder eher in Islamschulen schicken und 37 Prozent der 16-24 jährigen sagen, sie wollten ihre Kinder eher in staatlich unterstützte Islamschulen schicken.

Die Studie wirft ein besonderes Licht auf die Radikalisierung der muslimischen Jugend im Westen, 74 Prozent der 16-24 jährigen bevorzugen, dass muslimische Frauen einen Schleier tragen, im Vergleich zu 28 Prozent der Befragten, die älter als 55 Jahre waren. 

Quelle: Breitbart London