"Dschihad ist der einzige Weg"

Süddeutsche.de - 14 Dezember 2007

Mit einer Massendemonstration hat die radikalislamische Hamas ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Im von der Außenwelt abgeschnittenen Gaza kamen 300.000 teils vermummte Demonstranten zusammen. Die Hamas-Führung beschwor Gewalt und den Dschihad als "einziges Mittel zur Befreiung Palästinas".

Mit einer Massenkundgebung in Gaza hat die radikalislamische Hamas am Samstag den 20. Jahrestag ihrer Gründung gefeiert. Schätzungen zufolge nahmen rund 300.000 Menschen an der Demonstration auf dem zentralen Katiba-Platz teil. Auf Plakaten über dem Podium hieß es: "Wir werden Israel nicht anerkennen.“

Der von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas als Regierungschef abgesetzte Hamas-Führer Ismail Hanija bekräftigte, dass seine Organisation Israel niemals anerkennen werde. Er attackierte Abbas wegen dessen Verhandlungen mit Israel und bezeichnete "Widerstand und Dschihad“ als "einzige Mittel zur Befreiung Palästinas“. Die Hamas und die Menschen im Gazastreifen würden sich den Sanktionen nicht beugen, sagte Hanija. (...)

(...mehr)
Themen: