Größerer Jihad

12 Juni 2013
 Größerer Jihad

Jihad Watch, Von Nicolai Sennels Übersetzt von EuropeNews

    Der größere Jihad ist ein innerer Kampf, der darauf abzielt, psychologische Angewohnheiten und biologische Instinkte abzuschaffen, die den Muslim davon abhalten, den islamischen Lehren zu folgen

Das Problem liegt darin, dass der Gipfelpunkt dieser Lehren der kleinere Jihad ist, das Töten oder Unterwerfen der Nichtmuslime. Größerer Jihad ist nur ein anderer Begriff für Selbstradikalisierung.

In einigen islamischen Traditionen, sprechen die Gelehrten über zwei Arten des Jihads: Den größeren und den kleineren Jihad. Der größere Jihad bezeichnet den inneren psychologischen Kampf der Unterwerfung unter Mohammeds Beispiel, und unter die Lehren Allahs.

Der kleinere Jihad ist das, was man im Allgemeinen unter dem islamischen heiligen Krieg versteht – der Versuch den Islam zu verbreiten, indem sich Nichtmuslime und nichtislamische Gebiete der Scharia unterwerfen müssen, durch vorzugsweise gewalttätige, aber auch durch nicht gewalttätige Mittel.

Der kleinere Jihad Es wäre ein schwerer Fehler zu denken, nur weil man den Begriff Jihad auf zwei verschiedene Arten benutzt, der gewalttätige Jihad eine Falschinterpretation sei. Das ist es nicht. Gewalt zu benutzen, um die Scharia der Welt aufzuzwingen, ist eine Pflicht aller Muslime, das wird an vielen Stellen in den islamischen Schriften erwähnt.

Und nur weil der innere psychologische Jihad der ''größere'' genannt wird, bedeutet dies nicht, dass er besser ist als der ''kleinere'' – der äußere und gewalttätige Jihad. Im Gegenteil. Die Hadiths, die islamischen Schriften, die das Leben und die Worte Mohammeds beschreiben, definieren klar und deutlich das Töten und getötet werden, beim Kampf gegen Nichtmuslime als den ''Höchsten Jihad'' – und deshalb steht er höher als der innere Jihad.

Ein Beispiel (Iban Nuhaas, Book of Jihad, ins Englische übersetzt von Nuur Yamani, Seite 177):

Aman fragte Rasulullaah: '…. und was ist Jihad?' Dieser antwortete: 'Dein Kampf gegen die Ungläubigen, wenn du auf sie triffst (auf dem Schlachtfeld)' Er fragte noch einmal: 'Welche Art Jiahd ist der höchste?' Er antwortete: 'Die Person, die getötet wurde, während das letzte Blut vergossen wird.'

Größerer Jihad

Beide, der Koran und Mohammed – wenn er jemals gelebt hat – erwähnen verschiedene Male wie wichtig es für einen Muslim ist, den Willen zu haben, alles aufzugeben, sogar das eigene Leben, um den Jihad im Namen Allahs zu führen. Der Koran geht sogar so weit, dass er jene, die nicht willens sind ihre Familien und alles was sie besitzen für den Jihad aufzugeben, als ungehorsam bezeichnet (das bedeutet Apostasie, dafür sieht die Scharia die Todesstrafe vor):

Wenn eure Väter und eure Söhne und eure Brüder und eure Frauen und eure Verwandten und das Vermögen, das ihr euch erworben habt, und der Handel, dessen Niedergang ihr fürchtet, und die Wohnstätten, die ihr liebt, euch lieber sind als Allah und Sein Gesandter und das Kämpfen für Seine Sache, dann wartet, bis Allah mit Seiner Entscheidung kommt; und Allah weist den Ungehorsamen nicht den Weg.
Sure 9:24

Der größere Jihad ist also ein innerer psychologischer Prozess des Entfernens emotionaler Hindernisse, wie zum Beispiel des Überlebensinstinkts und der natürlichen biologischen Anhaftung an Nachkommen, Ehegatten und ein sicheres und komfortables zu Hause, damit der Gläubige dazu bereit und willens wird, sich zu unterwerfen und jedes persönliche Bedürfnis und seine Anhaftung aufzugeben, um den Islam zu verbreiten.

Der größere Jihad, der mentale Austausch persönlicher Bedürfnisse durch eine absolute Loyalität gegenüber Allah und seinem Propheten und seine Gesetze wird unterstützt durch etwas, das man das psychologische Rückgrat der islamischen Kultur bezeichnen kann:

Die Rezitation der islamischen Schriften (einige lernen den ganzen Koran sogar auswendig), der Ausdruck der Loyalität, indem man fünf Mal am Tag betet und das Salah wiederholt ("Oh Allah, wie perfekt du bist und gelobt sollst du sein. Geheiligt ist dein Name und erhaben deine Majestät. Es gibt nichts Gutes außer Dir."), und die wohl bekannte und strenge religiöse und soziale Kontrolle, die die Herrschaft der Scharia in muslimischen Gesellschaften sicherstellt.

Sich selbst gehirnwaschen

Dieser traditionelle Cocktail aus Wiederholungen und dem Gebrauch von Drohungen und Gewalt (oft auch als ''Ehrengewalt" bezeichnet) innerhalb islamischer Gesellschaften, ist genau dieselbe psychologische Taktik, die bei der klassischen Gehirnwäsche benutzt wird, beispielsweise bei Gefangenen in totalitären Systemen. Angst, Gewalt und der Entzug persönlicher Freiheiten brechen das Individuum und machen ihn oder sie empfänglich für die Botschaften und Befehle, die beinahe endlos wiederholt werden.

Der Ausdruck ''Sklave Allahs" wird – nicht überraschend --- häufig benutzt unter praktizierenden Muslimen als positiver Weg der Beschreibung einer Vollendung des größeren Jihads: Die eigene Unterwerfung und die Aufgabe der normalen menschlichen Bedürfnisse zum Wohle des Islam.

Aus psychologischer Perspektive betrachtet ist der größere Jihad nichts anderes als eine Selbstradikalisierung – ein innerer heiliger Krieg der Gehirnwäsche durch einen selbst, der in den islamischen Traditionen tief verwurzelt ist – gegen die menschliche Natur zu handeln, das beinhaltet die grundlegenden Überlebensinstinkte und die natürliche Aversion – auch unter Tieren – Mitglieder der eigenen Spezies zu töten.



Themen: