Nicolai Sennels: Linksrutsch

29 Mai 2011
 Nicolai Sennels: Linksrutsch

29 Mai 2011 Original: Lean to the left, Gates of Vienna Von Dr. Nicolai Sennels Übersetzung von Liz/EuropeNews

Das größte Verbrechen der Medien an der Demokratie und der öffentlichen Debatte ist, dass sie im Verlauf der vergangenen vierzig Jahre – langsam aber sicher – die politische Skala verschoben haben. Was früher Links war ist heute Mitte und was früher Mitte war ist heute Rechts. Was einmal Rechts war ist nun zur „radikalen Rechten“ geworden. Was allzu egalitär und auf manchen Gebieten dicht am Kommunismus lag, ist heute Links.

Einige behaupten, dass der Rutsch der Medien auf der politischen Skala ein Resultat des arabischen Ölgeldes sei, das in unsere großen Mediengesellschaften investiert wurde. Die Unterstützung westlicher Werte und nationaler Kulturen sei nämlich ein Hindernis für Immigration und Islamisierung. Andere behaupten, dass ein Wandel stattgefunden hat, weil die meisten Journalisten Linke sind (in Dänemark, neun von zehn Studenten der Journalistenschulen wählen die Linken). Eine dritte Erklärung ist, dass eine gewisse Weltsicht - die Systemtheorie - die Universitäten erobert habe. Die Systemtheorie behauptet, dass die Handlungen eines Individuums zu einem hohen Grad von äußeren Faktoren bestimmt werden – ein System, dessen „untrennbarer Teil“ das Individuum ist. Die Sicht der Rechten ist, dass das Individuum selbst verantwortlich ist für seinen Fortschritt, sein Glück, und seine Handlungen und konsequenterweise auch leidet.

Welcher Grund auch immer: Indem man die politische Skala verschoben hat, ist es leichter geworden die Wähler davon zu überzeugen, dass hohe Steuern, ein großer und mächtiger Staat, Multikultur und extrem mächtige und reiche nicht-demokratische multinationale Organisationen wie die EU und die UN, gut für uns seien.

In der Zwischenzeit wurde es den „extrem Rechten“ oder den „radikalen Rechten“ - oder sogar den Rassisten oder Nazis – überlassen darauf zu bestehen, dass die westlichen Werte überlegen sind, beispielsweise dem Multikulturalismus oder der islamischen Kultur. Mit demselben Stempel werden Bürger und Parteien versehen, die sich gegen die supranationalen politischen Organisationen stellen, die geführt werden durch Offizielle und Juristen, deren Direktiven und Konventionen unsere demokratischen Gesetze außer Kraft setzen.

Cui bono?

Mit mehr Geld und einem aufgeblähten Staat werden diejenigen, die an der Macht sind noch mächtiger. Mit dem Verschwinden der nationalen Identitäten und Grenzen haben jene, die eine bestimmte Religion verbreiten wollen ein leichteres Spiel.

Dies ist eine falsche Entwicklung und das nachfolgende Fehlen der Einsicht und Entschlossenheit unsere Kultur zu schützen kann zum Fall des Westens führen. Die politische Skala zu verschieben ist das größte Verbrechen, das die Medien begangen haben.

Nicolai Sennels ist Psychologe und Autor des Buchs “Unter kriminellen Muslimen: Die Erfahrungen eines Psychologen mit der Kopenhagener Stadtverwaltung”.

Themen: