Britische Journalistin sagt, dass Religion der Vergewaltigungsgangs 'irrelevant' sei

• EuropeNews - 24 August 2017 - Von Robert Spencer
Britische Journalistin sagt, dass Religion der Vergewaltigungsgangs 'irrelevant' sei

Cathy Newman ist TV Moderatorin des britischen Fernsehsenders Channel 4 und sie schreibt auch für die Zeitung Daily Telegraph. Hier verkündet sie das Standarddogma, das jedermann akzeptieren muss, wenn er sich nicht des „Islamophobie“ Vorwurfs aussetzen will: Dass die muslimischen Vergewaltigungsbanden nicht in Übereinstimmung mit den islamischen Lehren handeln und dass ihre muslimische Identität reiner Zufall sei.

 

Quelle: Jihad Watch
Übersetzt von EuropeNews

 

Aber ist das die Wahrheit? Nein. Was erreicht man damit, wenn man vorgibt es wäre nicht so? Die Gefangennahme ungläubiger Mädchen und ihre Benutzung als Sexsklavinnen wird vom Koran sanktioniert. Nach dem islamischen Recht können muslimische Männer „Gefangene von rechts wegen“ nehmen. (Koran 4:3, 4:24, 33:50) Der Koran sagt: „O Prophet, Wir erlaubten dir deine Gattinnen, denen du ihre Brautgabe gegeben hast, und jene, die du von Rechts wegen aus (der Zahl) derer besitzt, die Allah dir als Kriegsbeute gegeben hat [...]“ (33:50). 4:3 und 4:24 erweitern dieses Privileg für muslimische Männer im Allgemeinen. Der Koran sagt, dass ein Mann Sex mit seinen Frauen und mit seinen Sklavinnen haben kann: „Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen, die in ihren Gebeten voller Demut sind, und die sich von allem leeren Gerede fernhalten, und die die Zakah entrichten und ihre Schamteile bewahren; außer gegenüber ihren Gattinnen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen; denn dann sind sie nicht zu tadeln.“ (Koran 23:1-6)

 

Die Vergewaltigung von Frauen wird also durch die islamische Tradition sanktioniert:

 

Abu Sirma sagte zu Abu Sa’id al Khadri (Allahs Friede sei mit ihm): Oh Abu Said, hast du gehört dass Allahs Prophet (Friede sei mit ihm) al-'azl erwähnte? Er sagte: Ja und fügte hinzu: Wir gingen mit Allahs Propheten (Friede sei mit ihm) auf eine Expedition nach Bi'l-Mustadiq und nahmen einige hervorragende arabische Frauen gefangen; und wir begehrten sie, weil wir unter der Abwesenheit unserer Frauen litten, (aber gleichzeitig) wollten wir Lösegeld für sie. Also entschieden wir uns dazu Geschlechtsverkehr mit ihnen zu haben aber unter Beachtung des 'azl' (Zurückziehen des männlichen Sexualorgans vor der Emission des Samens, um eine Schwangerschaft zu vermeiden). Aber wir sagten: Wir vollziehen einen Akt währenddessen Allahs Prophet unter uns ist, warum fragen wir ihn nicht? Also fragten wir Allahs Propheten (Friede sei mit ihm) und er sagte: Es ist egal ob ihr es tut oder nicht, denn jede Seele, die am Tag der Auferstehung wiedergeboren werden soll, wird wiedergeboren werden. (Sahih Muslim 37371)

 

Es ist also islamisches Recht: „Wenn ein Kind oder eine Frau gefangen genommen wird, dann werden sie zu Sklaven durch die Tatsache der Gefangennahme und die vorherige Ehe der Frau wird damit sofort annulliert.“ (Umdat al-Salik O9.13)

 

Der ägyptische Scheich Abu-Ishaq al-Huwayni erklärte im Mai 2011, dass „wir in einer Ära des Jihads“ leben und das bedeutet, dass Muslime Sklaven nehmen können. In einem Interview führte er diesen Gedanken aus:

 

Jihad gibt es nur zwischen Muslimen und Ungläubigen. Beute, Sklaven und Gefangene dürfen nur im Krieg zwischen Muslimen und Ungläubigen genommen werden. Die Muslime in der Vergangenheit eroberten, marschierten [in Länder] ein und übernahmen diese Länder. In diesem Punkt sind sich die Gelehrten einig – es gibt keine Meinungsverschiedenheiten unter ihnen in diesem Punkt, vom kleinsten zum größten, über die Tatsache, dass Beute und Gefangene genommen werden. Die Gefangenen und die Beute werden unter den Kriegern verteilt, das beinhaltet Männer, Frauen und Kinder, Besitz und so weiter.

 

Wenn ein Sklavenmarkt eröffnet wird, ist das ein Markt auf dem Sklaven und Sexsklavinnen verkauft werden, das wird im Koran mit dem Namen milk al-yamin bezeichnet „das was deine rechte Hand besitzt“ [Koran 4:24]. Dies ist ein Vers aus dem Koran, der immer noch gilt und nicht abrogiert wurde. Die milk al-yamin sind die Sexsklavinnen. Man geht zum Markt, schaut sich die Sexsklavin an und kauft sie. Sie wird zu deiner Frau, (aber) sie braucht keinen Ehevertrag, oder eine Scheidung wie eine freie Frau, außerdem benötigt sie kein wali. Alle Gelehrten sind sich in diesem Punkt einig – es gibt keine Meinungsverschiedenheit unter ihnen. […] Wenn ich eine Sexsklavin will, dann gehe ich einfach auf den Markt und wähle eine Frau, die mir gefällt und kaufe sie.“

 

Etwa zur selben Zeit, am 25. Mai 2011, sprach sich auch eine kuwaitische Politikerin namens Salwa al-Mutairi für die islamische Praxis der nichtmuslimischen Sexsklavinnen aus und sie betonte, dass diese Praxis dem islamischen Recht entspricht und den Parametern der islamischen Gesellschaft.

 

Ein Händler erzählte mir, dass er gerne eine Sexsklavin hätte. Er sagte, er würde sie nicht vernachlässigen und dass diese Dinge im Islam erlaubt seien. Er sagte die Wahrheit. Ich brachte die Schilderung den Muftis in Mekka vor. Ich sagte ihnen, dass ich eine Frage habe, weil sie die Männer seien, die Spezialisten für halal seien und was gut wäre und die Frauen lieben würden. Ich sagte: „Wie lautet das Gesetz für Sexsklavinnen?“

 

Der Mufti sagte: „Mit dem Gesetz über Sexsklavinnen verhält es sich so, dass ein muslimisches Land sich im Krieg mit einem christlichen Land befinden muss, oder einem Land mit anderer Religion, nicht mit der Religion des Islams. Und es muss Gefangene geben.“

 

Ist das im Islam verboten?“ fragte ich.

 

Absolut nicht. Sexsklavinnen sind im Islam nicht verboten. Im Gegenteil, für Sexsklavinnen gelten andere Rechte als für eine freie Frau. Die freie Frau muss sich vollständig bedecken, außer ihrem Gesicht und ihren Händen. Aber die Sexsklavin kann von der Taille aufwärts nackt sein. Sie sieht völlig anders aus als eine freie Frau. Während eine freie Frau einen Ehevertrag benötigt, benötigt die Sexsklavin dies nicht – sie muss nur von ihrem Ehemann erworben werden und fertig. Deshalb ist eine Sexsklavin anders als eine freie Frau.“

 

Im Januar stellte eine weibliche al-Azhar Professorin fest, dass Allah Muslimen erlaubte nichtmuslimische Frauen zu vergewaltigen, um sie zu demütigen.