Clinton Stiftung nahm Geld aus Ländern an, die Frauen misshandeln

16 März 2015
Clinton Stiftung nahm Geld aus Ländern an, die Frauen misshandeln

Hillary Clinton, die 2016 als Präsidentin kandidieren will und die sich schwerpunktmäßig auf Frauenthemen spezialisiert, um die weibliche Wählerschaft zu mobilisieren, hat nun ein Problem mit ihrer Stiftung.

Die Bill, Hillary & Chelsea Stiftung soll "Mehrere zehn Millionen Dollar an Spenden aus Saudi Arabien, den Vereinigten Emiraten, Kuwait, Qatar Algerien und Brunei erhalten haben. Alle diese Länder missachten die Menschenrechte und diskriminieren Frauen."

Laut Amy Chozik von der New York Times hat das amerikanische Außenministerium im Jahr 2011 einen Menschenrechtsbericht vorgelegt, der in Clintons Amtszeit erstellt wurde, aus dem Hervorgeht, dass das Königreich "keine gleichen Rechte für Frauen und Kinder biete und dass Gewalt gegen Frauen, Menschenhandel und Diskriminierung aufgrund des Geschlechts neben anderen Missbräuchen zum Alltag gehören.

Seitdem wurde Saudi Arabien zu einem besondern großzügigen Spender der Clinton Stiftung, seit 2001 spendeten sie 10 Millionen Dollar- Mindestens 1 Million Dollar wurde vom Verein 'Friends of Saudi Arabia' gespendet, der von einem saudischen Prinzen mit-begründet wurde.

Am Mittwoch wurde ein Video veröffentlicht, das Präsident Obama zeigt, der in einer Rede über Spenden aus ausländischen Quellen spricht. Diese stellten "eine Gefahr für unsere Demokratie" dar, so Obama. Daneben steht Hilary Clinton und lächelt den Staatsoberhäuptern aus den Länder des Nahen Ostens zu.

Themen: