Der Allahu Akhbar August

• EuropeNews - 04 September 2017 - Von Daniel Greenfield
Der Allahu Akhbar August

In Roanoke, im amerikanischen Staat Virginia, attackierte Wasil Farooqui ein Paar mit einem Messer und rief dabei „Allahu Akhbar“. Seine Opfer, ein muslimischer Mann und seine nichtmuslimische Freundin, schwammen in einem Pool und verhielten sich nach islamischen Maßstäben unmoralisch. Der pakistanische Angreifer war erst kurz zuvor in die Türkei gereist und wird verdächtigt, versucht zu haben, sich ISIS anzuschließen. Sein männliches Opfer hatte „Schnittwunden am gesamten Körper einschließlich des Halses.“

 

Quelle: Frontpage Magazine
Übersetzt von EuropeNews

 

Wasils Anwalt kämpfte einen harten Kampf, um die Jury davon abzuhalten, die Allahu Akhbar Rufe hören zu können, die Teil des Angriffs waren, denn hier seien Stereotype am Werk. Er präsentierte einen Professor, der aussagte, dass „Allahu Akhbar“ benutz werde, um „Lob oder Anerkennung“ auszudrücken. Aber der Richter entschied und die Jury hörte den grauenhaften Ruf Allahu Akhbar im Gerichtssaal, so wie Wasils Opfer.

 

In diesem Fall plädierte die Verteidigung, wie in beinahe jedem muslimischen Terrorfall, auf psychische Störung. Wasil hätte „Stimmen gehört“. Da es ein mörderischer Verrückter war, der Stimmen hörte und den Islam erfand, ist dies keine so gute Verteidigung gegen die Beschuldigung ein islamischer Terrorist zu sein. Wenn im 7. Jahrhundert Neuroleptika existiert hätten, dann würden ISIS, Al-Qaeda, Hamas und die täglichen Horrortaten denen Touristen in diesem August ausgesetzt waren, nicht existieren.

 

Der August ist jetzt gerade zu Ende gegangen, aber es gab eine ganze Reihe von Lob und Anerkennungsrufen in diesem Monat, gesungen mit derselben Melodie, wie der Poolhassende Pakistaner, der auf dem großen indianischen Kriegspfad war.

 

Am letzten Wochenende fuhr ein Muslim zum Buckingham Palace. Der unwillige Untertan Ihrer Majestät hatte die Königin gesucht, aber sie war in Schottland im Schloss Balmoral. Als sich die Polizei mit ihm unterhalten wollte zückte er ein etwa 1.20 m großes Schwert und schrie „Allahu Akhbar“. Die Bobbies, traditionell unbewaffnet, umringten ihn. Er schaffte es ihnen die Hände aufzuschneiden bevor er verhaftet wurde.

 

Zuvor hatte ein Somalier in Brüssel Lob und Anerkennung ausgedrückt, indem er belgische Soldaten mit einem Messer niederstach und „Allahu Akhbar“ rief. Sie erschossen ihn. In seinem Besitz befand sich ein Koran.

 

Es ist schwer an irgendein europäisches Veranstaltung zu denken, das die Erklärung des Bürgermeisters von Venedig besser rechtfertigt hätte, dass, wenn jemand „Allahu Akhbar“ auf dem Markusplatz schreit, er dann von Scharfschützen erschossen würde.

 

Es war ein ziemlich betriebsamer Allahu Akhbar August.

 

Anfang August musste der Eiffelturm geschlossen werden, nachdem ein Muslim aus Mauretanien überschwänglich seine Anerkennung für Allah ausgedrückt hatte, indem er ein Messer schwang und schrie er wolle einen französischen Soldaten im Namen von ISIS töten.

 

Die Behörden behaupteten er hätte psychische Probleme gehabt.

 

Die Pariser Touristenattraktionen waren insbesondere Ziele von islamischem Lob und Anerkennung. Im Februar hatte ein ägyptischer Muslim mit einer Machete die Schließung des Louvre veranlasst, als er „Allahu Akhbar“ rief.

 

Einige extrem undankbare französische Soldaten erschossen ihn.

 

Aber zumindest die französischen Christen und Juden waren froh über eine Pause von Allahs religionsübergreifenden Klingen.

 

Im letzten Jahr schlitzten muslimische Angreifer einem 84-jährigen Priester den Hals auf und ein türkischer muslimischer Teenager griff einen Rabbi, der eine Torah trug, mit einer Machete an und rief „Allahu Akhbar“.

 

In diesem Jahr brach ein Muslim in das Apartment einer älteren jüdisch-orthodoxen Grundschullehrerin ein, schlug sie und warf sie dann aus dem Fenster. Er rief antisemitische Beleidigungen, rezitierte Teile des Korans und rief „Allahu Akhbar“. Zuvor hatte er eine jihadistische Moschee besucht.

 

Natürlich plädierten die Behörden auf psychische Krankheit.

 

In Finnland fand im August der erste Terroranschlag statt als ein marokkanischer muslimischer Flüchtling „Allahu Akhbar“ rief und eine Frau mit einem Messer attackierte. Der muslimische Migrant war nach Finnland gekommen, nachdem er vorher sein Glück in Deutschland probiert hatte. Auf seinem Amoklauf tötete er zwei Frauen und verwundete sechs weitere und zwei Männer, die versucht hatten zu helfen.

 

Dieser Schlächter scheint ein weiteres Geschenk von Frau Merkel zu sein, das sie dem restlichen Europa aufdrücken will. Es scheint das beste Geschenk von Deutschland an Finnland zu sein seit dem Lappland Krieg.

 

Die Terrorherrschaft in Spanien, die mit einem Lieferwagenattentat in Barcelona begann, endete damit, dass Younes Abouyaaquob, der Fahrer des Vans, von der Polizei gestellt wurde. Er schrie „Allahu Akhbar“ bevor er getötet wurde. Seine fünf Komplizen im nahen Cambrils riefen auch „Allahu Akhbar“ bevor die Polizei sie stellen konnte.

 

Es war ein blutiger Allah August in Spanien. Die Terrorzelle tötete 16 Menschen und verwundete mehr als 100. Aber die Terrorsaison in Spanien hatte schon Ende Juli begonnen, als ein messerschwingender Muslim, bitte halten Sie mich auf, wenn Sie es schon einmal gehört haben, die Polizeibeamten angriff und dabei „Allahu Akhbar“ schrie.

 

Nach Monaten blutigen Allahu Akhbarens in Großbritannien wurde es über die Hundstage im Sommer etwas ruhiger. Zumindest bis ein Muslim mit einem 1.20m großen Schwert vor dem Buckingham Palast auftauchte. Taha Hussein, der die unbeachtete Angewohnheit hatte durch die Straßen zu fahren und Allahu Akhbar zu schreien wurde schuldig gesprochen.

 

In diesen herausfordernden Zeiten will keiner solche Dinge in seiner Nachbarschaft hören.

 

In Deutschland entschieden die Richter, dass ein Mann, der „Allahu Akhbar“ rief während er letztes Jahr Menschen an einem Bahnhof in München niederstach, einfach nur psychisch krank und kein Terrorist sei. Kurz zuvor hatte ein muslimischer Flüchtling in einem Supermarkt in Hamburg sieben Menschen niedergestochen und raten Sie mal, was er dabei rief. Eines der Opfer des Supermarktstechers starb. Die Behörden behaupten er sei psychisch krank.

 

Zurück auf unserem Heimatkontinent, etwa 400 Meilen entfernt von Wasils Jagdgründen, begann ein Mann namens Kaden in einem Kroger Laden „Allahu Akhbar“ zu schreien und behauptete er hätte eine Bombe dabei. So wie im Fall des Lastwagenfahrers in Barcelona gab es keine Bombe. Im Juni war ein tunesischer Muslim zu einem Flughafenpolizisten gegangen und hatte „Allahu Akhbar“ geschrieen, bevor er ihm ein Messer in den Hals stach.

 

Aber so ist das nun mal. Manchmal ist es im August heißer als sonst. Manchmal ist es kühler. Manchmal flammen Allahu Akhbar Messerstechereien in London auf, manchmal in Paris. Aber es ist wie beim Wetter, der islamische Terrorismus ist immer da. Wenn es nicht dort passiert, wo Sie leben, dann bricht er woanders aus.

 

Zurück in Roanoke, wenn der Prozess einmal richtig angefangen hat, dann werden die Juroren entscheiden dürfen, ob Wasil Farooquis Schrei „Allahu Akhbar“ ein Zeichen dafür war, ob er ein Terrorist ist, oder ob es nur ein Ausdruck von Lob und Anerkennung war, während er zwei Menschen niederstach, die das Verbrechen begangen hatten schwimmen zu gehen.

 

Und wie alle anderen Allahu Akhbar Stecher in Deutschland und Frankreich ist er einfach nur verrückt. Die Verrücktheit, die den verrückten Hunden des Jihad den Schaum vor den Mund treibt und die nach den Kehlen der Ungläubigen schnappen in den Hundstagen des Augusts. Die Verrücktheit eines verrückten Propheten, der seinen Anhängern befahl alle schwarzen Hunde zu töten, bevor er die ethnische Reinigung von Christen und Juden in Arabien befahl.

 

Der August ist normalerweise ziemlich heiß. Aber wenn Allahu Akhbar Schreier auftauchen, dann ist es am besten nicht ins Wasser zu gehen. Wenn man sich, wie Königin Elizabeth, in sein Schloss zurückziehen kann, dann sollte man das tun. Wenn Sie es nicht können, sollten Sie vorsichtig sein auf den Bürgersteigen der Urlaubsstädte und in den Cafés. Seien sie wachsam in London und Paris. Passen sie auf, wenn Sie den Louvre, Buckingham Palace, London Bridge und den Eiffelturm besichtigen. Und wenn Sie den Schrei „Allahu Akhbar“ hören, dann befinden Sie sich hoffentlich auf dem Markusplatz, wo vertrauenswürdige Scharfschützen auf Sie aufpassen.

 

Und wenn Sie einen Urlaub in Europa ohne „Allahu Akhbar“ verbringen, dann danken Sie Gott.