Die Tränen des Dschihad - 270 Millionen Menschen durch Dschihad getötet

• EuropeNews - 11 Februar 2016
Die Tränen des Dschihad - 270 Millionen Menschen durch Dschihad getötet Teil 1

Vorwort: Der Artikel 'Die Tränen des Dschihad' [Tears of Jihad] wurde in den vergangenen Jahren oft in Diskussionen zitiert, wobei sich diese Zitate nur auf die nackten Zahlen bezogen haben. Er erschreckt durch seine einmalige Zusammenstellung der hohen Opferzahlen des muslimischen Dschihad und hat in der Vergangenheit allein deshalb herbe Kritik einstecken müssen. Diese bezog sich an erster Stelle auf die fehlende Quellenangaben.

Die Tränen des Dschihad – Teil 2

Diese neue und ausführliche Übersetzung fügt die fehlenden Quellen hinzu und gibt gleichzeitig historische Zusammenhänge wieder, die den Kontext der Ereignisse besser begreifbar machen.

Die Autoren der Quellen stammen aus verschiedenen wissenschaftlichen Fachgebieten und Epochen und können deshalb als umfassende Quellen betrachtet werden:

Der Sinologe und Indologe Koenraad Elst

Der konservative Ökonom Thomas Sowell

Der schottische Missionar und Afrikaforscher David Livingston

Der Mitautor der World Christian Encyclopedia David B. Barrett

Auch heute ist das Thema Genozid wieder aktuell, insbesondere wenn wir an die Massenmorde an Christen im Irak, Iran im Nahen Osten, in Nordafrika (Nigeria, Sudan, Darfur, Somalia) denken.

Die zeitlose Vorgehensweise, das immer gleiche Schema der letztendlichen Ausrottung eines konkurrierenden Glaubens, das nachfolgend beschrieben wird, sollte uns zu denken geben.

 

Die Tränen des Dschihad – Teil 1

 

Mit dem folgenden Artikel wollen wir ein Licht auf die Zahl der Menschen werfen, die durch den islamischen Dschihad getötet wurden, Sie erreicht die 270 Millionen. Anhand der Zahlen für Hindus und Buddhisten, die durch den islamischen Dschihad getötet wurden, weiß man aber, dass die Zahl 80 Millionen eher eine moderate Schätzung darstellt – einige Historiker glauben, dass es wahrscheinlicher sei, dass 100-120 Millionen Inder getötet wurden, um das Land der Scharia zu unterwerfen. 

Die wahre Zahl derer, die durch den islamischen Dschihad getötet wurde, könnte zwischen 300-400 Millionen Menschen liegen. Denn wir dürfen die Eroberungen des Nahen Ostens, Persiens, des Kaukasus und Nordafrikas nicht vergessen. Es gibt historische Berichte über die Berberstämme [die sich heute Araber nennen], die hart gegen die islamischen Eindringlinge kämpften, darunter auch eine weibliche Kommandantin.

Hinzu kommt, dass sich die Eindringlinge – obwohl der folgende Artikel feststellt, dass nur Christen und Juden den Status eines Dhimmis erwerben konnten, während Hindus und andere konvertieren oder sterben mussten – zu einem gewissen Grad an die islamische 'Wahrheit' hielten und 100.000 Menschen an einem Tag töteten. Mehrere 100.000 und möglicherweise Millionen Hindus/Buddhisten wurden als Sklaven zu den Märkten nach Baghdad geschickt.

Viele wurden gewaltsam versklavt und gewaltsam konvertiert und umgedreht um weitere Teile Indiens zu erobern. Das Osmanische Reich benutzte dieselben Taktiken in Ost Europa – wo es sogar noch heute in Bulgarien beispielsweise eine Beleidigung durch einen Muslim darstellt, wenn ein Nichtmuslim als Sklave oder Biaour bezeichnet wird, vergleichbar mit einer rassistischen Beleidigung. 

Uns wird erzählt, dass die muslimische Bevölkerung auf der Welt 1,3 Milliarden beträgt. Natürlich ist eine Konversion aus dem Islam nicht erlaubt, deshalb sind die heimlichen Christen im Iran und im ganzen Nahen Osten und Nordafrika nicht berücksichtigt.

Aber wenn nur 300 Millionen Menschen im Dschihad getötet wurden, dann würde das rein rechnerisch bedeutet, dass auf jeden 4. Muslim, der heute lebt, ein Andersgläubiger getötet wurde, um den Islam zu verbreiten.

Das sind unheimliche Statistiken, und was noch unheimlicher ist, dass anders als die Christen, die sich ständig für vergangene Schandtaten entschuldigen, von Muslimen nicht erwartet wird, dass sie dies tun, weil es Kriege im Namen Allahs waren.

All dieses Töten im Namen des Islams aus der Zeit Mohammeds, war für sie sanktioniert durch Allah.

 


 

Die Tränen des Dschihad – Zahlen

 

Diese Zahlen stellen eine grobe Schätzung der getöteten Nichtmuslime dar durch den politischen Akt des Dschihad.

 

Afrika

 

Thomas Sowell [Thomas Sowell, Race and Culture, BasicBooks, 1994, Seite 188] schätzt, dass 11 Millionen Sklaven über den Atlantik geschifft wurden und 14 Millionen wurden in die islamischen Nationen Nordafrikas und den Nahen Osten verbracht. Für jeden gefangenen Sklaven starben viele andere. Die Schätzungen dieses Kollateralschadens sind sehr ungenau. Der bekannte Missionar David Livingston schätzt, dass auf jeden Sklaven, der auf einer Plantage ankam, fünf weitere getötet wurden infolge vorangegangener Überfälle, oder sie starben durch Krankheiten oder Verhungern auf dem vorausgegangenen Marsch. [Woman’s Presbyterian Board of Missions, David Livingstone, Seite 62, 1888]. Die, die zurückblieben, waren sehr jung, schwach, krank oder alt. Sie starben früh, denn ihre Haupternährer wurden getötet oder versklavt. Demzufolge schätzen wir, dass zusätzlich zu den 25 Millionen Sklaven, die auf die Märkte kamen, rund 120 Millionen Menschen starben. Der Islam hatte den gesamten Sklavenmarkt in Afrika fest im Griff.

 120 Millionen Afrikaner


 

Christen

 

Die Anzahl der christlichen Märtyrer durch den Islam liegt bei 9 Millionen [David B. Barrett, Todd M. Johnson, World Christian Trends AD 30-AD 2200, William Carey Library, 2001, Seite 230, Tabellen 4-10]. Nach einer groben Schätzung von Raphael Moore in seinem Buch History of Asia Minor, starben 50 Millionen Menschen in Dschihad Schlachten. So setzt sich die Zahl der Millionen getöteten afrikanischen Christen zusammen, die bis zum 20. Jahrhundert getötet wurden:

 60 Millionen Christen


 

Hindus

 

Koenraad Elst schätzt in seinem Buch Negationism in India, dass 80 Millionen Hindus in dem totalen Dschihad gegen Indien getötet wurden. [Koenraad Elst, Negationism in India, Voice of India, New Delhi, 2002, Seite 34.]. Das heutige Indien ist nur noch halb so groß wie das antike Indien, wegen des Dschihads. Die Gebirgszüge in der Nähe Indiens heißen Hindu Kush, das bedeutet „Scheiterhaufen der Hindus“.

 80 Millionen Hindus


 

 

Buddhisten

 

Die Buddhisten führen keine Chroniken über Kriege. Man darf nicht vergessen, dass im Dschihad nur die Christen und Juden als Dhimmis (Diener des Islams) überleben durften. Alle anderen mussten konvertieren oder sterben. Durch den Dschihad wurden die Buddhisten in der Türkei, Afghanistan, entlang der Seidenstraße und in Indien getötet. Insgesamt sind es geschätzt 10 Millionen. [David B. Barrett, Todd M. Johnson, World Christian Trends AD 30-AD 2200, William Carey Library, 2001, Seite 230, Tabellen 4-1.]

 10 Millionen Buddhisten


 

 

Juden

 

Sonderbarerweise gab es wurden nicht genug Juden im Dschihad getötet um die Endsumme der getöteten Andersgläubigen durch den Dschihad zu beeinflussen. Der Dschihad in Arabien war zu 100% effektiv, aber die Zahlen lagen bei Tausenden nicht Millionen. Danach hatten sich die Juden ergeben und wurden zu Dhimmis (Diener und Bürger zweiter Klasse) des Islams und hatten keine geographische politische Macht mehr.


 

Das ergibt eine grobe Schätzung von insgesamt 270 Millionen Menschen, die durch den Dschihad starben.

Damit endet Teil 1 der Tränen des Dschihad.


.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

W A R N H I N W E I S !

EuropeNews kann kurzfristig zu Kopfschmerzen und Übelkeit führen, bei regelmässiger Verabreichung sollte sich jedoch nach aller Erfahrung die Laune und das Freiheitsgefühl erheblich verbessern! 😉

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-