Moscheen

Imam predigt Jihad in Moschee – Polizeichef ermittelt nicht

• EuropeNews 16 September 2017
Imam predigt Jihad in Moschee – Polizeichef ermittelt nicht

Eine Moschee im amerikanischen New Hampshire hat eine Kontroverse ausgelöst, nachdem ein Ermittler herausgefunden hat, dass dort Jihad gepredigt wird. Jedoch hat der örtliche Polizeichef noch einen draufgesetzt, indem er behauptet, dass diese Anschuldigungen reine „Islamophobie“ seien. Will er wirklich die Sicherheit seiner Bürger vor Ort auf's Spiel setzen?

 

Quelle: Frontpage Magazine
Übersetzt von EuropeNews



Vor ein paar Wochen berichtete ein Gewerkschaftsführer von diesem Fall, aber nicht, indem er über das, was in der Moschee geschah, berichtete, oder über das, was behauptet wurde, sondern er sprach über die Reaktion des Moscheeleiters und der Strafverfolgungsbehörden, die beide unisono behaupteten, die Moschee sei unfair behandelt worden. Da der Gewerkschafter aber keine Details der Beschuldigungen gab, konnte man nicht sagen, ob es der Wahrheit entsprach oder nicht. Dann veröffentlichte letzte Woche ein investigativer Journalist namens James Simpson Beweise bei Bombthrowers und stellte damit klar, dass diese Moschee dringender Ermittlungen bedarf und dass Polizeichef Nick Willard seine Pflichten vernachlässigt habe.

 

Simpson berichtet, dass der Ermittler Dave Gaubatz eine Menge Material gefunden habe, das den Jihad verherrliche, einschließlich einer Broschüre mit dem Titel Jihad im Islam. Simpson schreibt: „Dieses 33-seitige Dokument stellt klar, dass die Ziele des Islams die Unterwerfung der Welt sind. Unter der Überschrift Was Jihad wirklich ist (sic!) wird gesagt:

 

In Wahrheit ist der Islam eine revolutionäre Ideologie und ein Programm, das die soziale Ordnung der ganzen Welt verändern und sie in Konformität wieder aufbauen will, mit ihren eigenen Zielen und Idealen.. 'Muslim' ist der Titel der Internationalen Revolutionspartei, organisiert vom Islam, um dieses revolutionäre Programm auszuführen. Und 'Jihad' bezieht sich auf den revolutionären Kampf und die letztendliche Ausführung, die die Islamische Partei ins Spiel bringt, um dieses Ziel zu erreichen....

 

der Islam beansprucht die ganze Erde – nicht nur einen Teil, sondern den ganzen Planeten – nicht weil die Souveränität über die Erde von einer Nation auf verschiedene Nationen verteilt werden und in einer Hand sein sollte, sondern weil die gesamte Menschheit von der Ideologie und den Sozialprogrammen profitieren sollte, oder, ehrlicher wäre es zu sagen, vom 'Islam', der Programm ist für das Wohlergehen der ganzen Menschheit. Im Endeffekt will der Islam alle Kräfte benutzen, die eine Revolution hervorbringen können und einen Begriff schmieden für alle diese Kräfte, der 'Jihad' heißt. (Seite 5)“

 

Der Gewerkschafter zitiert Gaubatz mit den Worten: „Auf einer Skala von 1 – 10, wobei 10 das Extremste ist, beurteile ich diese Moschee mit einer 10.“ Dann bezieht er sich auf Mohammed Ewiess, den Vorsitzenden der Islamic Society of New Hampshire, der gesagt hatte, wer „solch unbegründete Vorwürfe 'voller Lügen' vorbringt, der verbreite Misstrauen in seiner Community.“

 

Unbegründet? Nicht wirklich. Auch erwähnt der Gewerkschaftsführer nicht und wollte es wohl auch nicht herausfinden, dass die Literatur, die Gaubatz in der Moschee vorfand, nichts Überraschendes birgt: Vier unabhängige Studien seit 1999 fanden heraus, dass 80% aller amerikanischer Moscheen den Jihad lehren, die islamische Vorherrschaft, sowie Hass und Vorurteile gegen Juden und Christen. Es gibt keine gegenteiligen Studien, die diesen Ergebnissen widersprechen. Im Jahr 1998 besuchte Scheich Mohammed Hisham Kabbani, ein muslimischer Sufiführer, 114 Moscheen in den Vereinigten Staaten. Dann machte er eine Aussage vor einem Forum des State Departments im Januar 1999 und bestätigte, dass 80% aller amerikanischen Moscheen die „extremistische Ideologie“ lehrten.

 

Im Jahr 2005 dann die Studie des Center for Religious Freedom und im Jahr 2008 die Studie des Mapping Sharia Projects. Beide zeigten unabhängig voneinander auf, dass mehr als 80% der Moscheen in America Hass gegen Juden und Christen predigen sowie die Notwendigkeit einer letztendlichen islamischen Herrschaft.

 

Im Sommer 2011 zeigte eine weitere Studie, dass nur 19% aller Moscheen in Amerika keine jihadistische Gewalt predigten und/oder islamische Vorherrschaft. Einzelheiten: „Eine zufällige Untersuchung von 100 repräsentativen Moscheen in den Vereinigten Staaten wurde durchgeführt, um die Korrelation zwischen Scharia-Zugehörigkeit und dem Dogma zum Aufruf zur Gewalt gegen Ungläubige zu messen. 30% hatten Texte, die als moderat bezeichnet wurden und die Gewalt befürworteten. 19% hatten gar keine gewaltbefürwortenden Texte. Moscheen, die der Scharia anhingen hatten eher gewaltverherrlichende Texte ausgelegt als ihre nicht der Scharia anhängenden Gegenstücke. Die Leiter der Scharia-befürwortenden Moscheen empfahlen eher, dass ein Gläubiger die gewaltverherrlichenden Texte lesen sollte, als ein Führer einer nicht der Scharia anhängenden Moschee.

 

58% der Moscheen luden Gastimame ein, von denen bekannt war, dass sie den gewalttätigen Jihad verbreiten. Die Führer der Moscheen, die eine gewaltverherrlichende Literatur verbreiteten, luden eher Gastimame ein, von denen bekannt war, dass sie den gewalttätigen Jihad verbreiten, als die Führer der Moscheen, die nicht-gewaltverherrlichende Literatur in ihren Räumen auslegten.“ Das bedeutet, dass rund 1700 Moscheen in Amerika den Hass auf Ungläubige predigen und Gewalt gegen sie rechtfertigen.

 

Nichts davon in dem Artikel des Gewerkschaftsführers. Alles was wir aus Manchester, New Hampshire, wissen ist das, was Polizeichef Nick Willard sagt: „Was [Gaubatz] in seinem Pamphlet schreibt ist verleumderisch. Ich glaube nicht, dass die Moschee eine Brutstätte des Terrorismus ist. Ich vertraue den Ermittlungen dieses Herrn nicht. Ich denke, er versucht sein Buch zu verkaufen. Ich denke, der Herr ist ein Verrückter und ich glaube nicht, dass wir solche Dinge in unserer Stadt haben.“ Der Gewerkschaftsführer sagt: „ Der Polizeichef von Manchester, Nick Willard, hat gesagt, dass sein Detektiv, der in der FBI Joint Terrorism Task Force eingebettet ist, keinerlei Informationen hat, die Gaubatz Behauptungen unterstützen.“

 

Willard erwähnt nicht und weiß es offenbar auch nicht, dass das FBI nichts im Zusammenhang mit dem Islam und dessen Verbindung zum Terrorismus ermitteln darf und daher auch die Anzeichen für die Gefahr nicht kennen würde, nach denen man in einer Moschee suchen müsste, sogar wenn diese Zeichen mit einem Meter langen Schwert dort eingeritzt wären unter lautem „Allahu Akhbar“ Geschrei. Willard wiederholt das Argument der Behörden, das schwächste aller Argumente, indem er den JTTF erwähnt, ohne überhaupt zu prüfen, ob der JTTF auf diesem Gebiet ausreichend kompetent ist. Dann kommt er mit einer ad hominem Attacke gegen Gaubatz und betont (wo ist der Beweis?), dass Gaubatz nur versuche sein Buch zu verkaufen und dass er ein „Verrückter“ sei. Das ist ein klassisches Beispiel für „Halt den Mund!“, erklärte er und lässt so Gaubatz Behauptung glaubwürdig erscheinen, dass die Polizei in Manchester noch nicht einmal die Möglichkeit in Betracht zieht, dass es Probleme mit dieser Moschee geben könnte. Wenn es also so sein sollte, was dann?

 

Willard stand nicht alleine, der Stadtrat und Vorsitzende Patrick Long erklärte: „Ich persönlich denke, diese Art Hassrede hat in dieser Stadt keinen Platz, das ist meine Meinung. Dan O'Neil, ein weiterer Stadtrat sagte: „In der Stadt Manchester brauchen wir keinen Hass. Ich weiß, dass dieses Gremium das nicht unterstützt. Unsere Bürger unterstützen es nicht.“

 

Long und Neill sollten sich schämen, wenn sie noch genug Platz für Scham haben und man sollte sie aus dem Amt wählen und zwar möglichst bald. Es ist kein „Hass“ legitime Sorgen zu äußern über das, was in Moscheen gepredigt wird, insbesondere, wenn man die oben genannten Studien in Betracht zieht, sowie die Tatsache, dass 80% der Moscheen in den USA von den Saudis finanziert werden und die Realitäten der Lehren des Islams über den Jihad, über die Rechte von Frauen, Juden usw., sich immer weiter verbreiten. Gaubatz zu beschuldigen Hass zu verbreiten, ohne eine Untersuchung der speziellen Anschuldigungen über die Moschee, ist genau das was sie ihm unterstellen.

 

Willard fügte hinzu, dass Gaubatz „die Flammen der Angst nährt, aber er tut dies durch Hass, Heuchelei und Intoleranz. Seine Islamophobie hat keinen Platz in unserem Land und ganz sicher nicht in der schönen Stadt Manchester, die die Vielfalt auf allen Ebenen befürwortet, das beinhaltet auch die Religionsfreiheit.“

 

„Islamophobie“ ist ein Propagandabegriff, der dazu gemacht wurde die Menschen einzuschüchtern, sich nicht dem Jihadterror zu widersetzen. Willards Statement ist ein klassisches Beispiel, wie es funktioniert. Was wäre, wenn Gaubatz Behauptungen über die Moschee wahr sind und das die Antwort ist, die er bekommt? In Zukunft werden die Menschen Angst haben in der Öffentlichkeit darüber zu sprechen, was sie in Moscheen beobachtet haben aus Angst, dass ihnen „Hass“ und „Islamophobie“ unterstellt wird.

 

Aber Polizeichef Willard muss zur Kenntnis nehmen: Wenn Gaubatz Anschuldigungen wahr sind und Sie haben sie nur vom Tisch gewischt, indem Sie ihn diffamiert haben, wenn dann deutlich wird, dass er Recht hatte, dann wird die Verantwortung für die Zerstörungen in Manchester auf Ihrem Rücken ausgetragen werden.

 

In einer normalen Stadt würde man Willard zwingen in Schimpf und Schande zurückzutreten. Aber wie in so vielen amerikanischen Städten heute, ist Manchester in New Hampshire keine normale Stadt mehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

How to Pause a Blog

06 September 2017
Blog is Paused 

Berlin: Bisse und Schläge in Moschee enden in Psychiatrie – Stuhlwürfe gegen Polizei

YouTube 01 September 2017
Ein Mann weigerte sich, den Gebetsraum einer Berliner Moschee wieder zu verlassen und schlug einen Verantwortlichen, der die Polizei rief. Dann griff der Fremde wie von Sinnen die fünf Polizisten an ...

Für Muslime: Neuköllner Friedhof plant Grabflächen mit Ausrichtung nach Mekka

DIE WELT 01 September 2017
In Berlin-Neukölln leben 60.000 Muslime. Damit diese religionskonform bestattet werden können, schafft ein Friedhof nun Flächen, die gen Mekka ausgerichtet sind. Sie sollen

Frust und Hoffnung: Junge Muslime und die DITIB

NDR.de 01 September 2017
ie Türkei entwickelt sich unter Präsident Recep Tayyip Erdogan immer mehr zu einem autokratischen Präsidialstaat. Doch der deutsch-türkische Islamverband DITIB ist zurzeit selten in den Schlagzeilen zu finden. Das wird sich sicherlich bald ändern.

Köln: Islamischer Verein soll Mitglieder um Millionen betrogen haben

RP ONLINE 01 September 2017
Köln. Verantwortliche der Islamischen Gemeinschaft "Milli Görüs" mit Sitz in Köln müssen sich ab Mitte September vor Gericht verantworten. Es geht um Betrug mit Millionenschaden und Steuerhinterziehung.

Eklat in Aargauer Glaubensgemeinde: Schlägerei in Moschee – weil radikaler Imam gehen musste

BLICK.CH 01 September 2017
Wieder sorgt ein umstrittener Imam in der Schweiz für Aufregung. In einer Aargauer Moschee musste ein Gelehrter seinen Platz räumen, weil seine Ansichten zu radikal waren. Am Ende kam es zu einer Massenschlägerei.

Köln: Steuerhinterziehung bei der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs e. V.

Kölnische Rundschau 01 September 2017
Köln - Ab Mitte September verhandelt das Landgericht gegen drei ehemalige Verantwortliche und zwei Mitarbeiter der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs e. V. (IGMG) wegen Steuerhinterziehung und Betrugs. Mit 50 terminierten Sitzungen und einer nicht absehbaren Menge an Zeugen steht der 12. Großen Strafkammer ein Mammutprozess ins Haus.

Hassprediger nimmt Stellung «Der Übersetzer ist ein Lügner»

Schweizer Radio und Fernsehen 01 September 2017
Er schürt Hass – und er kassiert Sozialhilfe. Jetzt spricht der Hassprediger aus Biel erstmals selbst.

Beißattacke in Moschee: Mann greift Polizei an und schreit "Allahu Akbar"

Der neue Mann 01 September 2017
Ein Einsatz in einer Neuköllner Moschee ist am Mittwochabend eskaliert. Dem 66-jährigen Moschee-Verantwortlichen gelang schließlich die Flucht auf die Flughafenstraße, sein Angreifer lief zurück in die Moschee.

AfD will Moschee in Sulzbach verhindern

SR.de 01 September 2017
In Sulzbach soll eine große muslimische Moschee gebaut werden. Das will die Partei AfD verhindern. Sie hat Angst, dass sich dort Islamisten treffen. Am Mittwoch hat die AfD im Landtag mit den anderen Parteien darüber diskutiert.

Abgeschmettert: Salafisten dürfen in Leipzig keine Kita betreiben

TAG24 29 August 2017
LEIPZIG - Islamische Vereine oder Institutionen mit salafistischer Ausrichtung dürfen in Sachsen keine Kindergärten betreiben. Das bestätigte jetzt das Oberverwaltungsgericht Bautzen (OVG) in einem Fall aus Leipzig.

Saïda Keller-Messahli: «Mehrheit der Schweizer Imame ist islamistisch»

NZZ am Sonntag 28 August 2017
Islamisten unterwandern unsere Gesellschaft, sagt Saïda Keller-Messahli. Die Islamkritikerin wirft den Behörden Naivität vor und fordert eine Politik der Nulltoleranz.

Erdogans Krakenarme über ganz Europa – Interpol leistet Handlangerdienste

Anderwelt Online 28 August 2017
Früher bin ich oft und gern in die Türkei gereist, habe die Schönheiten des Landes, die Gastfreundschaft der Menschen und das gute Essen genossen. So lange Erdogan an der Macht ist, werde ich dieses Land aber gewiss nicht mehr betreten. Schließlich habe ich mich oft genug

Essener Moschee wirbt mit Auftritt des deutschen Salafisten und Hass-Predigers Marcel Krass

derWesten 24 August 2017
Essen. Die islamische Gemeinde der „Moschee Cordoba“, ehemalig Vidam-Moschee, in Essen-Schonnebeck soll in Verbindung zu Salafisten- und Dschihadistenkreisen stehen.

Kultusamt prüft 150 Islamvereine, aber Details bleiben geheim

derStandard.at 23 August 2017
Wien – Das Kultusamt prüft derzeit 150 Islamvereine im Hinblick auf mögliche Auslandsfinanzierung. Da "einige Vereine" sich dabei nicht kooperativ gezeigt hätten, brauche man mehr Personal und mehr Kontrollmöglichkeiten, heißt es im Büro von Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ).

Hassprediger soll 600'000 Franken Sozialhilfe bezogen haben

Neue Zürcher Zeitung 23 August 2017
Ein Bieler Imam, der für die Vernichtung der Feinde des Islams betet, soll über Jahre in der Schweiz von der Sozialhilfe gelebt haben. Insgesamt soll er gegen 600'000 Franken bezogen haben.

Erhält Freiburg eine Luxusmoschee mit Schwimmbad und Fitness?

SWI swissinfo 23 August 2017
Ein muslimischer Verein plant den Bau einer Luxusmoschee im Kanton Freiburg. "Ein pharaonisches Projekt", schreibt die regionale Tageszeitung La Liberté dazu: ein Gebäude aus fünf Etagen, mit zwei Gebetsräumen, einer Schule, einem Fitnesszentrum und einem Schwimmbad. Die Finanzierung bleibt vorerst ein Rätsel.

Auch Ditib-Gemeinde will Moschee in Gießen bauen

Giessener Allgemeine 23 August 2017
Nach der Einweihung der Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde in Gießen ist nun klar: Auch die Ditib-Gemeinde plant ein neues Gotteshaus in der Stadt.

Hassprediger hetzt gegen Christen und Juden

Der Bund 23 August 2017
Der Bieler Imam Abu Ramadan betet in seinen Predigten für die Vernichtung aller angeblichen Feinde des Islams. Trotzdem lebt er seit fast 20 Jahren von Schweizer Sozialhilfe.

Staatsanwaltschaft Graz ermittelt gegen Imame

ORF / Steiermark 22 August 2017
Bei der Staatsanwaltschaft Graz liefen und laufen Ermittlungen gegen sechs Imame. Ihnen wird aber nicht Anstiftung zum Terror in Europa vorgeworfen, sondern staatsfeindliche Gesinnung und Aufrufe zum Dschihad in Syrien.

Imam aus Katalonien organisierte Terrorakte von Barcelona und Cambrils

Bilanz 22 August 2017
Die Gasflaschen hätten sich auf einem Anwesen in Alcanar befunden, wo durch eine Explosion in der Nacht zum Donnerstag die ursprünglichen Anschlagspläne durchkreuzt worden seien. Medien zufolge legte der Fahrer gut 550 Meter zurück und flüchtete dann zu Fuß. Der 22-jährige Marokkaner soll am Donnerstag mit einem Lieferwagen auf der Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona Passanten überfahren und dabei 13 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt haben.

Verbotene Auslandsfinanzierung: Anzeige gegen islamische Privatschule in Wien

Info-DIREKT 21 August 2017
Das Bildungsministerium hat Anzeige gegen eine islamische Privatschule in Wien erstatten lassen. Nach einer Prüfung liege nahe, dass diese ohne Anmeldung betrieben werde, sagte Ministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) am Sonntag zur APA. Zudem hätten sich Verdachtsmomente wegen verbotener Auslandsfinanzierung gegen andere islamische Vereine erhärtet, hieß es wiederum aus dem Bundeskanzleramt.

Führender Muslim: Terrorismus und Islam hängen zusammen

Frankfurt am Main (idea) – Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen Fundamentalismus, Terror und Grundannahmen der islamischen Orthodoxie. Diese Ansicht vertritt der Generalsekretär der größten Muslim-Vereinigung in Indonesien, Kyai Haji Yahya Cholil Staquf, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Oberster Seelsorger der Armee spricht sich für Armee-Imame aus

Neue Zürcher Zeitung 21 August 2017
Der höchste Armeeseelsorger Stefan Junger kennt die Sorgen und Nöte der jungen Schweizer Männer wie kaum jemand sonst. Viele Soldaten sind Muslime – Junger ist deshalb auch offen für Armee-Imame.

Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Nachrichten per Newsletter-Abo.