Dramatischer Anstieg der Gewalttaten gegen Frauen in der Türkei

17 Dezember 2013
Dramatischer Anstieg der Gewalttaten gegen Frauen in der Türkei

unzensuriert.at 17 Dezember 2013

Dass Frauen in islamisch geprägten Ländern wie der Türkei massiv unterdrückt und auch oft Opfer von Gewalt werden, zeigt ein Bericht in der deutschen Zeitung Die Welt. Auslöser dieses Berichts sind die enorm steigenden Statistiken über häusliche Gewalt türkischer Männer gegenüber ihren Frauen.

Seit Jahren verzeichnet man hier einen Anstieg, nun wurden erstmals die Männer nach ihren Erklärungen dafür befragt. In die Statistiken wurde vom "Ehrenmord" bis hin zur "allgemeinen Gewalt" alles aufgenommen. Es zeichnet sich ein frauenfeindliches und wenig schmeichelhaftes Bild der türkischen Gesellschaft ab.

"Sie ging ohne Erlaubnis aus dem Haus."

Die Gründe der türkischen Männer, ihre Frauen zu schlagen oder gar umzubringen, sind vielfältig. Häufig waren männliche Argumente wie diese zu hören: "Sie wollte sich scheiden lassen", "Sie weigerte sich, ihr Gehalt abzugeben" oder "Sie ging ohne Erlaubnis aus dem Haus". Erschreckend kommt hinzu, dass 802 Ehefrauen in den vergangenen fünf Jahren von ihren Männern umgebracht wurden. Und das sind nur die offiziellen Zahlen, die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen. Erhoben wurde die Statistik von einer türkischen Bürgerrechts-Organisation namens Sefkat-Der anhand von 20.000 aktenkundigen Fällen aus den Jahren 1995 bis 2013. Besonders gefährlich wird es für türkische Frauen, wenn der Lieblings-Fußballverein verloren hat oder im Fastenmonat Ramadan bei Sonnenuntergang nicht rechtzeitig Essen auf den Tisch kommt.

Bei den Methoden der Gewaltanwendung dürften türkische Männer äußerst brutal vorgehen. Verwendet sind Waffen wie Stöcke, die Hände zum Würgen oder Schlagen, Messer, Schusswaffen, Rasiermesser, aber auch kochendes Wasser oder brennende Zigaretten. Dazu kommen seelische Gewaltanwendungen wie Erpressung, Drohungen und Beleidigungen.

Frauen schweigen über Gewalt

Die türkische Regierung versagt beim Schutz der Frauen auf ganzer Linie. Die von der Regierung angebotenen islamischen Paartherapien und Ehe-Schulungen, verstärken nur die konservativen islamischen Vorstellungen von einer Hierarchie zwischen Mann und Frau, welche oft ein Grund für die Gewalt ist. Allein im letzten Jahr mussten 50.000 Frauen in der Türkei vor ihren Männern geschützt werden, entweder per Gerichtsentscheid, Polizeiintervention oder durch die Flucht in Frauenhäuser.

Wie die Welt weiter berichtet "sind Experten der Meinung, dass die Zahlen nur die berühmte Spitze des Eisbergs sind, da in der Türkei noch immer viele Frauen lieber schweigen, statt vermeintliche Schande über ihre Familie zu bringen" (weiterlesen...)



NGO Studie: Über 100.000 Sexsklaven – die Hälfte davon Kinder – in der Türkei



Themen: