EN Archiv: Srebrenica - Dhjihad der bosnischen Muslime tötet 3.500 Christen

• EuropeNews - 12 Juni 2015
EN Archiv: Srebrenica - Dhjihad der bosnischen Muslime tötet 3.500 Christen Srebrenica: Bosnische Muslime töteten 3.500 Christen

Der Ruf von Srebrenica sagt uns eine Menge aus über die Realität der Mehrheit der Massenmedien und natürlich wird immer weiter die "muslimische Opferkarte" gespielt, um die bosnischen Muslime reinzuwaschen. Letztlich benötigt man diese "Opferrolle" um die eigene Geschichte und Kultur zu rechtfertigen, insbesondere auf dem Hintergrund der Versklavung der orthodoxen Christen im Verlauf ihrer Bruderliebe zu den türkischen Sklavenhaltern des osmanischen Reiches bis hin zur muslimischen SS Einheit, die einst Adolf Hitler unterstützte.

• EN Archiv: EuropeNews 15 Juli 2011 Original: Srebrenica: Bosnian Muslim Jihad killings of 3,500 Christians, Serbianna;

Von Lee Jay Walker (Modern Tokyo Times) Übersetzung von Liz/EuropeNews

Natürlich will uns diese Wischiwaschi Brigade erzählen, dass die osmanische Herrschaftsperiode eine aufgeklärte Zeit war und dass das System auf dem Balkan den ältesten christlichen Jungen für sich zu beanspruchen (Devshirme System) und ihn zum Islam zu konvertieren, eine noble Handlung war.

Ja, die Sklaverei wird in der modernen Zeit gerechtfertigt und nicht nur die reine Sklaverei, denn das System bedeutete den Mord an den eigenen Landsleuten im Namen des Islams, nachdem man von Islamisten während des osmanischen Reiches indoktriniert worden war.

Aber die liberale Agenda sagt uns, dass Europa dem Islam so viel verdankt. Seltsam – denn der Islam hat einst das Schwert nach Europa gebracht und versklavt und kolonialisiert, und diese Realität beschämt die Historiker und die Kommentatoren, die die Geschichte verfälschen. Wenn Menschen letztendlich zu dem Schluss kommen, dass der atlantische Sklavenhandel aufklärerisch gewesen sei, dann wären die Menschen zu Recht verurteilt worden.

Aber wenn Gelehrte und Journalisten über ein tolerantes islamisches osmanisches Reich sprechen oder über ihr menschengemachtes multireligiöses Bosnien dann klatscht die Elite in tiefer Bewunderung Beifall während gleichzeitig die Führer in Mekka von einer Islamisierung mit Hilfe eines heimlichen Djihad träumen.

Natürlich ist auch die Geschichte der atlantischen Handelsroute manipuliert worden, denn es wird wenig von der arabischen und türkischen Versklavung Afrikas, Asiens und Osteuropas erzählt. Diese mehrere Zehnmillionen Sklaven zählen nicht und es würde nicht zur Agenda passen wenn man weiße oder Hindusklaven erwähnen würde.

Die orthodoxe christliche Welt, gemeinsam mit Afrika und der hinduistischen Welt haben so sehr unter den Händen der islamischen Sklaverei gelitten, sowie unter dem protestantischen und katholischen Imperialismus, der auch versklavte. Diese Realität wird einfach vergessen und es scheint so zu sein, dass sogar in der erst kurz vergangenen Zeit orthodoxe Christen und Hindus nicht zählen.

In der Tat, drei Kriege auf dem Balkan seit den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Bosnien, auf Zypern und im Kosovo und jedes Mal unterstützte der Westen den Islam. Auch beim türkischen Genozid, als Millionen von Armeniern, Assyrern und Griechen getötet wurden, wurde dies immer noch nicht erkannt, trotz Millionen dahingeschlachteter Christen im Jahr 1915 und in den nachfolgenden Jahren (umfangreiche Pogrome haben auch vor diesem Datum schon stattgefunden).

Ähnlich verhält es sich mit der Auslöschung der Hindus von Kaschmir, Bangladesh und Pakistan, auch dies scheint es in der heutigen modernen Zeit nicht bis in die Schlagzeilen zu schaffen. Daher befindet sich die Bevölkerung der Hindus von Bangladesh, Kaschmir und Pakistan im freien Fall, prozentual betrachtet, während die muslimische Bevölkerung in Indien stark bleibt und sogar anwächst.

Aber leider Gottes scheint es so zu sein, dass orthodoxe Christen und Hindus ja nicht zählen!

Wenden wir uns wieder Srbrenica zu und der Wirklichkeit oder Unwirklichkeit dessen was wirklich passiert ist. Selbstverständlich müssen sich die bosnischen Muslime für ihre Untaten rechtfertigen und die Westmächte müssen ihr Bombardement aus der Luft auf Serbien rechtfertigen.

Sie sehen, als die NATO in Serbien hauptsächlich Zivilisten bombardierte da wurde dies als "westliche Zivilisation" erachtet.

Ja, die überwiegende Mehrheit der Menschen, die dort getötet wurden waren keine militärischen Kämpfer der serbischen Armee sondern es waren Zivilisten und das Bombardieren von Krankenhäusern, der Infrastruktur und so weiter, all das wurde gerechtfertigt im Namen der "westlichen Zivilisation".

Merkwürdig, denn wenn im Südsudan von arabischen muslimischen Regimen einige Millionen Afrikaner getötet werden, die hauptsächlich Christen oder Animisten waren, dann wird nichts unternommen. Deshalb sage ich, hier war wieder einmal eine "Doppelmoral", oder sollte ich besser sagen "gar keine Moral" am Werk und das Verdrehen der Geschichte und der Realität geschah um die Agenda wieder passend zu machen.

Djihad Streitkräfte der bosnischen muslimischen Regierung

Dem saudischen Königshaus müssen beide Ereignisse gut gefallen haben. Schließlich wurden Millionen afrikanischer Christen und Animisten im Sudan getötet um zu arabisieren und islamisieren und der Westen tut nichts, Zur selben Zeit werden in Europa zwei islamisch dominierte Staaten gegründet, mit dem Kosovo, das nun erreicht wurde und mit Bosnien, einer zukünftigen Hoffnung, nach dem erzwungenen Niedergang der bosnisch-serbischen Republik.

Hier passt nun Srebrenica in die Agenda um für alle Untaten der vergangenen Geschichte gerade zu stehen und dies bezieht sich auf die bosnisch-muslimische Geschichte und auf das westliche Bombardement Serbiens, das einer Führung der Organtransplantationsmafia zur Macht verholfen hat.

Srebrenica in all seiner Vielschichtigkeit

Bevor wir tiefer in die Geschehnisse von Srebrenica eintauchen ist es wichtig klarzustellen, dass Tausende von Muslimen getötet wurden, nachdem bosnisch-serbische Truppen Srebrenica eingenommen hatten. Dies betrifft nicht nur muslimische Soldaten die getötet wurden, sondern auch unschuldige Muslime die während des Kampfs abgeschlachtet wurden.

Srdja Trifkovic, ein Historiker, Analyst für ausländische Angelegenheiten und anerkannter Autor stellte folgendes fest:

"Während des Krieges in Bosnien zwischen Mai 1992 und Juli 1995 verloren einige Tausend muslimischer Männer ihr Leben in und um Srbrenica.

Die meisten starben im Juli 1995 als die Enklave unerwarteterweise an die bosnisch-serbische Armee fiel und die muslimische Garnison eine Durchbruchsversuch wagte. Einige flüchteten in die von den Muslimen gehaltene Stadt Tuzla, etwa 60 km nördlich gelegen.

Viele wurden während sie sich den Weg frei kämpften getötet und viele andere wurden gefangen genommen und von der bosnisch-serbischen Armee exekutiert."

Srdja Trifkovic fährt fort und stellt fest, dass

"Oft darauf hingewiesen wird, dass Srebrenica eine von der UN "geschützte Zone" gewesen sei, aber selten wird gesagt, dass die Enklave gleichzeitig ein Heerlager war, das benutzt wurde um serbische Dörfer in den umliegenden Gebieten anzugreifen.

Der muslimische General Sefer Halilovic bestätigte in seiner Zeugenaussage vor dem Tribunal in Den Haag, dass es mindestens 5500 bosnische Soldaten gegeben habe in Srebrenica, nachdem es den Status eines "sicheren Hafens" erlangt hatte, und dass er persönliche zahlreiche Waffenlieferungen hochentwickelter Waffen organisiert hatte, die per Hubschrauber angeliefert wurden."

Diese Aussage ist wichtig, denn der muslimische General Sefer Halilovic bestätigte, dass es mindestens 5.000 bosnisch-muslimische Soldaten in Srebrenica gab. Wichtiger noch, diese Kämpfer hatten mehr als 3.500 Christen niedergemetzelt vor dem Fall von Srebrenica und dies galt auch für kleine Kinder, Frauen und die Alten in den umliegenden Dörfern.

Und es kommt noch schlimmer, der sogenannte sichere Hafen bedeutete, dass bosnische muslimische Armeeangehörige außerhalb des Hauptgebiets von Srebrenica orthodoxe Christen angriffen und töteten. Dann kehrten sie jedoch wieder zurück nach Srebrenica um geschützt zu werden und um ihre Festung zu verstärken und dies bedeutete eine Neubewaffnung und so weiter.

Der Kommandeur der UNPROFOR, der französische General Philippe Morillon bestätigte, dass die Verbrechen, die von den bosnischen muslimischen Truppen begangen wurden "außergewöhnlich" waren und so das serbische Bedürfnis nach Rache "unausweichlich" gemacht hatten.

Philippe Morillon nannte deutlich den Namen des bosnischen Kommandeurs Naser Oric, der bekannt war für seinen Sadismus. Am 12. Februar 2004 bezeugte Philippe Morillion vor dem Den Haager Tribunal, dass die bosnischen muslimischen Streitkräfte unter Naser Oric "in Angriffe verwickelt waren während der orthodoxen (christlichen) Feiertage, und dass sie Dörfer zerstört und deren Einwohner massakriert hätten. Dies ließ in dieser Region einen Grad von Hass entstehen der ganz ungwöhnlich war."

Philippe Morrillon kommentierte sehr klar und deutlich die Massaker an Tausenden orthodoxer Christen die in der umliegenden Region getötet worden waren. Dies bezieht sich auf Christen die lebendig verbrannt und geköpft wurden und noch vieles mehr.

Die Militärkräfte in Srebrenica waren ungefähr zwei Mal so stark wie die Soldaten der orthodoxen bosnischen christlichen Serben und der bosnischen muslimischen Soldaten. Deshalb ist das wahre Srebrenica völlig anders und wenn General Ratko Mladic nicht Verbände der bosnischen Serben in der Region gehabt hätte um sich gegen das Massaker an den orthodoxen Christen zu stemmen, dann wäre die Zahl der 3500 Toten sogar noch größer geworden.

Auch hatten, aus militärischer Sicht, die Bihac Muslime im westlichen Bosnien unter Fikret Abdic die bosnischen Serben unterstützt, aber sie wurden rechtzeitig von den bosnischen muslimischen Streitkräften unter dem Islamisten Alija Izetbegovic zerstört. Zur selben Zeit ,während des Bürgerkiregs in Kroatien, wurden die Krajina Serben aus dem Land geworfen und viele unschuldige orthodoxe Christen wurden getötet und "[ethnisch] gereinigt".

Srebrenica war Teil eines größeren Krieges und es ist wenig gesagt wurden über die serbischen christlichen Gebiete in Sarajewo, die von den islamistischen Militäkräften des Alija Izetbegovoc eingenommen wurden.

Daher hatten die muslimischen Soldaten in Srebrenica nicht nur Tausende unschuldiger orthodoxer Christen in der Umgebung getötet und abgeschlachtet; sondern ihre Brutalität und die Anzahl von mehr als 5500 militärischen muslimischen Soldaten bedeutete, dass die Einheiten der bosnischen Serben niedergehalten wurden.

Es war eine Situation, in der sich viele Anhänger abreagierten und die zu Hass führte. Schließlich, warum war die Krajina kein geschütztes Gebiet gewesen für die orthodoxen christlichen Serben und dasselbe galt für Bihac, wo die Muslime moderat waren und Schutz suchten vor den bosnischen islamistischen Militärkräften unter Alija Izetbegovich … warum wurden diese Gebiete nicht geschützt?

In der Tat, es war nicht nur so, dass die geschützten sicheren Häfen einseitig unausgewogen waren im Hinblick auf die Muslime, die den Islamisten Alija Izetbegovich unterstützten; sondern gleichzeitig durften Tausende internationaler Islamisten nach Bosnien kommen um dort die Kehlen der orthodoxen Christen und der katholischen Christen aufzuschlitzen, denn für die internationalen Islamisten hatte der Krieg eine andere Bedeutung, in ihren Augen war es ein islamischer Djihad.

Nicht nur das, Bill Clinton, der die Islamisten unterstützte und ihnen eine stillschweigende Zustimmung zum Abschlachten der orthodoxen Christen gab, verfolgte noch eine andere Absicht.

Diese war es Tausenden internationaler Islamisten Zutritt zu Bosnien zu verschaffen und gleichzeitig kroatische katholische Einheiten aufzubauen sowie die Führung des muslimischen Islamisten Alija Izetbegovich.

Die Zeit war nicht auf Seiten der bosnischen christlichen Serben und in diesem Sinne wird General Ratko Mladic in Den Haag vor Gericht gestellt, denn er hatte sich gegen eine gewaltige vereinigte und internationale Agenda gestemmt.

In der Tat, dass die bosnischen Serben ausgehalten haben und ein großes Gebiet Bosniens besetzt halten ist bemerkenswert, wenn man die Tatsache betrachtet, dass Amerika, Saudi Arabien, Iran und viele andere, an der Seite der internationalen Islamisten wie Al-Kaida, zusammengearbeitet haben, um die bosnischen Serben zu besiegen.

Generalmajor Lewis MacKenzie (i.R.), ein im Ruhestand befindlicher kanadischer General, wirft ebenfalls ernsthafte Zweifel über das sogenannte "Gute und das "Böse" auf. In seinem Artikel mit der Überschrift "Die wahre Geschichte hinter Srebrenica, Das Massaker im 'sicheren Hafen' der UN war kein Schwarz-weiß Ereignis," das in der Zeitung "The Globe and Mail" am 14. Juli 2005 veröffentlicht wurde, stellt er bisher vernachläsigte Aspekte heraus:

Generalmajor (i.R.) Lewis MacKenzie schreibt folgendes:

"Als die bosnischen muslimischen Kämpfer besser ausgerüstet und trainiert waren, begannen sie außerhalb Srebrenicas zu operieren, sie brannten serbische Dörfer nieder, töteten deren Bewohner und zogen sich dann schnellsten wieder zurück in die Sicherheit, die ihnen der sichere Hafen der UN bot.

Diese Angriffe erreichten ein Crescendo im Jahr 1994 und zogen sich hin bis ins Frühjahr 1995, nachdem die kanadische Infanterie, die dort drei Jahre lang stationiert gewesen war durch ein größeres holländisches Kontingent ersetzt wurde."

"Die bosnischen Serben mögen zwar die schwereren Waffen gehabt haben, aber die bosnischen Muslime machten dies wett durch ihre Infanteriekünste, die man in dem felsigen Gebiet rund um Srebrenica so sehr benötigte. Als der Schnee im Frühjahr 1995 geschmolzen war, wurde es für Naser Oric, den Mann der die bosnischen muslimischen Kämpfer anführte, offensichtlich, dass die bosnischen Serben Srebrenica angreifen würden, um ihn daran zu hindern weiterhin serbische Dörfer zu überfallen. Also schlüpften er und eine große Anzahl an Kämpfern aus der Stadt.

Srebrenica wurde ungeschützt zurückgelassen mit dem strategischen Hintergedanken, dass falls die Serben eine ungeschützte Stadt angriffen, dies natürlich dazu führen würde, dass NATO und UN sich einig wären, dass die NATO Luftangriffe gegen die Serben gerechtfertigt sähen und diese durchführen würden. Und so marschierten die bosnischen Serben nach Srebrenica ohne eine Behinderung."

General Morillon gibt freimütig zu, dass "Naser Oric ein Warlord [war], der dieses Gebiet und diese Bevölkerung selbst durch Terror regierte. Ich denke, dass er bemerkt hat, dass dies die Regeln dieses abscheulichen Krieges waren, dass er es sich nicht erlauben konnte Gefangene zu nehmen. Nach meiner Erinnerung suchte er noch nicht mal nach einer Entschuldigung.

Man kann sich nicht mit Gefangenen belasten." Morillon erinnert sich auch. Wie "die Serben mich zu einem Dorf brachten um mir die Evakuierung der Leichen der Bewohner zu zeigen, die man in ein Loch geworfen hatte, ein Dorf nahe Bratunac. Und dies hat mich den Grad dieser infernalischen Situation des Blutvergießens und der Rache verstehen lassen […] das zu einer Situation führte, als ich persönlich das Gefühl hatte, dass das Schlimmste passieren würde, wenn es die Serben Bosniens schafften würden in die Enklaven zu kommen und nach Srebrenica." "Ich fürchtete, dass die Serben, die ortsansässigen Serben, die Serben aus Bratunac, diese Milizionäre, Rache nehmen wollten für alles, das sie Naser Oric zuschrieben. Es war nicht nur Naser Oric an dem sie Rache üben wollten, den sie rächen wollten: sie wollten ihre Toten von dem orthodoxen Weihnachtsfest rächen."

Es ist klar, dass die bosnischen muslimischen Soldaten im Zusammenhang mit Srebrenica nicht das "unschuldige Lamm" waren, wie es uns erzählt wird. Im Gegenteil "Srebrenica war eine wehrhafte Festung aus der heraus die unschuldigen orthodoxen Christen in der Umgebung getötet und abgeschlachtet wurden."

Ebenso schnell änderten sich die Geschehnisse auf dem Boden und zwar in Bezug auf Bihac, Mostar, Krajina und viele Teile von Bosnien und Kroatien. In den nachfolgenden chaotischen Massakern, die auf beiden Seiten stattfanden und in Bihac, waren es ortsansässige Muslime, die von islamischen Streitkräften getötet wurden, die von Alija Izetbegovic unterstützt wurden.

In der Tat ist es merkwürdig, dass Alija Izetbegovic und muslimische Einheiten so versessen darauf waren die moderaten Muslime von Bihac zu töten, bis zu einem Zeitpunkt an dem gesagt wurde, sie wären über die Maßen betroffen und stünden kurz vor dem Genozid. Das ist jedoch ein anderer Aspekt , aber er ist genauso interessant, denn er zeigt die Grenzen vieler Journalisten auf, die die "Parteilinie des Islamisten Alija Izetbegovic" verfolgt hatten und es erschüttert den Mythos, denn die serbischen Streitkräfte hatten den Muslimen von Bihac geholfen.

Auch Lord Owen verteidigt was General Morillon ausgesagt hatte, denn auf Seite 143 seines Buchs http://www.amazon.de/Balkan--Odyssee-David-Owen/dp/3446185976/ref=sr_1_7... "Balkan-Odyssee" kommentiert der ehrenwerte Lord Owen, "Am 16. April sprach ich am Telefon mit Präsident Milosevic über meine Angst, dass trotz der wiederholten Versicherungen von Dr. Karadzic, dass er nicht die Absicht habe Srebrenica einzunehmen, die bosnisch serbische Armee gerade dabei war genau das zu tun.

Das Areal war drastisch verkleinert worden. Ich habe Milosevic selten so außer sich gehört, und auch so besorgt: er befürchtete, dass wenn die bosnisch-serbischen Truppen Srebrenica beträten, es dann ein Blutbad gäbe, wegen der enormen Feindseligkeiten die zwischen den beiden Armeen herrschten.

Die bosnischen Serben hielten den jungen muslimischen Kommandanten in Srebrenica, Naser Oric, für verantwortlich für ein Massaker nahe Bratunac im Dezember 1992, in dem viele serbische Zivilisten getötet worden waren. Milosevic glaubte, dass es ein schwerer Fehler der bosnischen Serben wäre Srebrenica einzunehmen und versprach, dies auch Karadzic zu sagen."

In einem vergangenen Artikel stellte ich fest dass "ich Menschen zitiert hatte, die vor Ort waren und Menschen die eine Menge wussten über die wahren Ereignisse in Bosnien und Srebrenica. Es wäre schwierig zu behaupten, dass Lord Owen, General Morillon und Lewis MacKenzie pro-serbisch wären oder dass sie Holocaustleugner wären."

"Daher ist es klar, das von dem "wahren Srebrenica" nicht erzählt wird und dasselbe gilt für den "verdeckten islamischen Djihad" der im Verlauf des Bürgerkriegs stattfand und wie Ex-Präsident Bill Clinton den Islamisten auf der ganzen Welt grünes Licht gab nach Bosnien zu gehen."

Man sollte Srebrenica immer gedenken, aber man sollte sich an die Zweischneidigkeit erinnern und dies auf die Tausende unschuldige orthodoxe Christen und die Muslime anwenden, die auf beiden Seiten getötet wurden. Man sollte sich auch daran erinnern, dass bosnische muslimische Streitkräfte zuerst Tausende Christen abgeschlachtet hatten in der Umgebung von Srebrenica und dass der "sichere Hafen" missbraucht wurde und Generäle der internationalen Gemeinschaft die vor Ort waren, stellten dies klar und Morillon sagte dies vor Gericht aus.

Lewis MacKenzie kommentiert dass "ein Unrecht das andere nicht aufhebt, aber jene Momente der Geschichte uns alle beschämen, denn unsere Indifferenz sollte nicht isoliert ohne den Kontext betrachtet werden, der dies hervorgebracht hat."

Mit diesem kraftvollen Kommentar im Hinterkopf und dem komplexen Charakter von Bosnien und Kroatien und dem inneren Kampf zwischen der muslimischen Gemeinschaft in Bihac gegen den Islamisten Alija Izetbegovic, an der Seite einer internationalen islamistischen Bewegung sowie der Einbeziehung Al-Kaidas, sowie die Bewaffnung bosnischer muslimischer Kräfte und Kroatiens durch Amerika, Saudi Arabien, Iran und andere.

Dann kann man nicht über Srebrenica als einem einzelnen Ereignis sprechen, denn das was vorher passierte und die Komplexität des Bürgerkriegs bedeutet, dass man das Gesamtbild sehen muss und das "Böse und den Hass" den es gab und der auf den Ereignissen beruhte, bevor die bosnisch serbischen Kräfte in Srebrenica einmarschierten.

In allen Bürgerkriegen gibt es Massaker und keine Seite ist unschuldig und jeder der etwas anderes sagt hat extreme Vorurteile.

Wenn man sich Hiroshima und Nagasaki anschaut und die Ereignisse ignoriert die vorher stattgefunden haben, oder das Flächenbombardement Deutschlands und Japans, bei dem Millionen Menschen getötet wurde; dann blendet man all diese Massaker aus, die von den Deutschen und den Japanern ausgegangen waren und einzeln betrachtet erhält man dann eine massive Verdrehung der Realität.

Das ist genau das was mit Srebrenica passiert ist, eine riesige Verdrehung der Tatsachen und vergangener Geschehnisse, die ignoriert und manipuliert wurden bis hin zu einem extremen Blickwinkel und dieser ist anti-serbisch.

Ratko Mladic aus bosnisch-serbischer Sicht, hat gegen die vereinigten Streitkräfte gestanden und dies bezieht sich auf die bosnisch-muslimischen Streitkräfte, die katholisch-kroatischen Streitkräfte, internationale Islamisten und Länder wie Amerika, Iran und Saudia Arabien, die die kroatischen und bosnischen muslimischen Streitkräfte aufrüsteten, die Alija Izetbegovic unterstützten.

Wenn man dies von Grund auf bereinigen möchte, oder wenn die Wahrheit überhaupt noch zählt, dann sollte man Srebrenicas Gefallenen auf beiden Seiten gedenken.

Es reicht nicht aus zu sagen, dass der Tod von 3.500 orthodoxen Christen nicht zählt und die Tatsache zu ignorieren, dass das größte Massaker das in der Region stattfand von bosnischen muslimischen Streitkräften begonnen wurde.

Ein gemeinsames Gedenken würde aufzeigen, dass beide Seiten Unschuldige getötet haben in und um Srebrenica herum.

Das Massaker der unschuldigen Christen und Muslime ist eine Tatsache, aber die "muslimische Opferrolle" und die "internationale Gemeinschaft" wünschen sich "ihre Rolle in Srebrenica reinzuwaschen".

 

 

 

http://www.youtube.com/watch?v=2lSRFC-jVPw (Islamisten in Bosnien, wegen den USA, Saudi Arabien, dem Iran und dem Islamisten Alija Izetbegovic)
http://www.youtube.com/watch?v=03DQJ7skClg&feature=related (Islamisten in Bosnien, wegen den USA, Saudi Arabien, dem Iran und dem Islamisten Alija Izetbegovic)
http://www.youtube.com/watch?v=Cyl5wxJPIQs (Muslim Massaker an Christen)
http://www.independent.co.uk/news/world/europe/rival-muslims-battle-on-in-bihac-1422695.html (Innermuslimische Kämpfe – Serben unterstützten moderate Muslime)
http://www.youtube.com/watch?v=Onbxpq3qI0c (Henry Kissinger)
http://www.youtube.com/watch?v=J1w4p1J9fyg&NR=1 (Henry Kissinger)
http://moderntokyotimes.com

 

 

Srebrenica: Dhjihad der bosnischen Muslime tötet 3.500 Christen

Video: Muslimischer Jihad in Bosnien - - 7th Bosnian Muslim Brigade - Muhajedins

3.500 geschlachtete Christen: Die verschwiegenen Gräueltaten der Muslime in Srebrenica

Bosnische Kroaten: Vertrieben oder zum Sterben verurteilt

Bosniens gefährlicher Tango: Islam und Nationalismus

Bosniens Katholiken: Kleine Minderheit mit großer Zukunftsangst

Themen: