Ehrenmord an Iptehal Al-Zein: Gericht spricht Urteil

17 Juli 2013

cileli.de 17 Juli 2013

Am 15. Juli 2013 wurde im Ehrenmordprozess um Iptehal Al-Zein das Urteil gesprochen

Der Bruder des Opfers Hüsein wurde zu einer Jugendstrafe von 6 Jahren und 6 Monaten wegen Mordes verurteilt. Der Onkel Hussain wurde zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe wegen Mordes bestraft, die Mutter der Getöteten wurde zu einer Geldstrafe von 1500€ wegen uneidlicher Falschaussage im Prozess gegen Iptehals Cousin verurteilt, im Übrigen aber freigesprochen, der Onkel Mohamad wurde freigesprochen.

Die Gerichtszusammenfassung der Sachverhalte

Die Aufarbeitung der Tat hatte bislang 5 Jahre gedauert. Nachdem Iptehal am 1. September 2008 tot aufgefunden wurde, sind die Ermittler immer wieder darauf gestoßen, dass die Familie Iptehals ihren Lebenswandel missbilligte. Das Gericht hatte sich bemüht, ein Bild von den Familienverhältnissen zu machen und kam zu dem Ergebnis, dass es eine bestimmte "Heiratspolitik" innerhalb des Clans gab, da nämlich im Wesentlichen untereinander geheiratet wurde. Laut Erklärungen des psychologischen Sachverständigen Dr. Jan Kizilhan diene diese "Heiratspolitik" der Stabilisierung des Familienverbundes. Im Weiteren hatte der Sachverständige festgestellt, dass es sich um eine in ihren Denkmustern patriarchalisch geprägte Familie handele, die insbesondere auch von Frauen bestimmte Verhaltensweisen erwartet bzw. bestimmte andere Verhaltensweisen verbiete: Frauen und Mädchen hätten nicht allein auszugehen, sie hätten nicht in einer eigenen Wohnung zu leben und sie hätten nicht Freundschaften zu unterschiedlichen Männern pflegen dürfen. (weiterlesen...)

Themen: