Eine verhängnisvolle Entscheidung für die EU: Festung Europa oder Chaos und Zusammenbruch ?

• EuropeNews - 01 August 2017
Eine verhängnisvolle Entscheidung für die EU: Festung Europa oder Chaos und Zusammenbruch ?

Die massive Zuwanderung aus der Dritten Welt nach Europa wird weiter gehen solange der islamischen Extremismus und Überbevölkerung die Ursprungsländer bedrohen. Europa muss wählen zwischen seinen lieb gewonnenen, liberalen Idealen und dem nackten Überleben. Gibt es langfristig win-win Lösungen?

Quelle: 10News.one
Übersetzt von EuropeNews

 

Große Terrororganisationen wie die Muslimbruderschaft, sowie arabische Regime – beide zielen darauf ab eine starke Basis für ihren weltweiten Jihad zu erschaffen [d.h. heiliger Krieg] – radikale Islamisten, bedrohen Millionen Menschenleben in den Entwicklungsländern. Zu wenige sichere Zonen in ihren Regionen und angelockt von den Versprechen Europas eines freien Transports durch das Mittelmeer und einem positiven Asylbescheid mit Sozialleistungen, sind viele Menschen dazu bereit alles aufzugeben, das Schicksal der eigenen Familie in die Hände von grausamen Menschenschmugglern zu legen, ihre Frauen, Kinder und Alten in Armut und Gefahr zurück zu lassen, um sich auf eine lange und gefahrvolle Reise in den Westen zu begeben,

Die afrikanische Bevölkerung wird sich in den nächsten 40 Jahren verdoppeln. Islamische Länder wie Bangladesch und Pakistan, und viele andere, werden weiterhin ein gewaltiges Bevölkerungswachstum erleben. Kämpfe um Trinkwasser, Ackerland und andere lebenswichtige Ressourcen werden endlos sein. Es ist kein Ende der Konflikte in Sicht, die diese Massenmigration verursachen und antreiben.

Eine gefährliche Wahl?


Die europäischen Wähler müssen erkennen, dass – solange wir dies unterstützen indem wir sie nicht stoppen – Millionen Migranten immer weiter in die EU eilen. Schöne Schilder am Wegesrand und ein höfliches „Zutritt verboten“ wird den Zustrom der verzweifelten Migranten nicht aufhalten, viele von ihnen haben gewichtige Gründe um ihr Heimatland zu verlassen – obwohl sie keinen legalen Anspruch haben als „Flüchtling“ anerkannt zu werden, der zu Recht politisches oder humanitäres Asyl sucht.

Schon bald wird es den Europäern dämmern, wie ihr fehlgeleitetes Mitgefühl und fehlende Voraussicht ihnen nur noch zwei Möglichkeiten offen lässt: Wir können entweder zulassen, dass unser Kontinent überrannt wird, indem wir uns selbst zu Märtyrern machen für unsere lieb gewonnenen liberalen Werte, oder wir schützen unser Gebiet mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln. Chaos und Kollaps oder blutige Grenzen.

Das erste Szenario entwickelt sich bereits in Frankreich und Schweden, zwei Länder mit einer langen Tradition muslimischer Einwanderung und Offenheit für den Islam. Seit drei Jahren hintereinander befindet sich Frankreich im Ausnahmezustand und Experten sprechen offen über einen Bürgerkrieg in Schweden. Immer mehr Länder im Westen werden folgen, denn sie alle glauben, sie sollten den Flüchtlingen eine unbegrenzte Zuwanderung erlauben und Familienzusammenführung aus der islamischen Welt.

Die zweite Option ist auch nicht schön: Endlose Stacheldrahtzäune, Drohnenschwärme, die entlang der Grenzen von Europa patrouillieren und bewaffnete Grenzschützer mit dem Befehl auf jeden zu schießen falls dies notwendig sein wird. Wenn wir nur Einen hineinlassen, werden sich Millionen aufgefordert fühlen seinem Beispiel zu folgen. Wenn wir sie hineinlassen, können wir zwar für eine Zeit ein paar Millionen helfen, aber wir werden uns unwiderruflich zerstören.

Eine strenge Kontrolle der Migranten ist so schwierig, dass sie praktisch unmöglich ist, insbesondere bei solch einem massiven Zufluss an Menschen. Wer auch immer diese Politik fördert, sollte zumindest sicherstellen, dass die Bewerber alle Kosten bezahlen und eine weitreichende Gewährleistung geben (Zusicherung einer langfristigen Einhaltung unserer Gesetze als Vorbedingung für eine Staatsbürgerschaft).

Mit der Zeit wird der Ernst der Lage auch die europäischen Wähler aufwecken. Ihr schlummernder Überlebensinstinkt wird sie zwingen die letztere Lösung zu wählen. Je länger wir warten desto mehr Porzellan wird zerschlagen werden. Großer Schmerz und unangenehme psychologische Eindrücke in unserem Geist können nur vermieden werden wenn wir jetzt handeln.

Je eher wir das erkennen, desto eher können wir damit beginnen nach langfristigen win-win Lösungen zu suchen. Lösungen, die Menschen helfen, die in wirklicher Not sind und gleichzeitig die Zukunft unserer Kinder und unserer Kultur schützen, was der Welt auf so viele Weisen genützt hat.

Drei gute win-win Lösungen

• Die finanzielle Unterstützung von Terroristen kappen, ihre grausamen Religionsgesetze sowie ideologisch gleiche Organisationen verbieten, ihre Gebetsräume schließen und jeden bestrafen der sie unterstützt, das wäre der offensichtliche und erste Schritt. Das wird diejenigen schützen, die in ihren Heimatländern in Gefahr sind und es wird uns beschützen und unsere Fähigkeit anderen zu helfen.

• Den radikalen Islam auf jede mögliche Weise zu dezimieren wird helfen die Heimatländer der Migranten zu stabilisieren, man wird mehr permanente Sicherheitszonen schaffen können für echte Flüchtlinge (wie das Kilis Camp in der Türkei, ein ideales Beispiel) in Gebieten, in denen sie die Sprache sprechen und sich in der Kultur zu Hause fühlen. Das wird das ansonsten hohe Risiko eines Post-Migrationsstresses minimieren und den unangenehmen Druck sich in Gesellschaften zu integrieren, wo man nicht immer die Sprache versteht und auch mit den Werten nicht klar kommt, die sich von den eigenen unterscheiden (oder sogar das Gegenteil davon sind) sowie vom eigenen Glaubenssystem.

• Drittens, wir müssen die Überbevölkerung stoppen und, an diesem Punkt haben sich die gegenwärtigen Lösungen als absolut wertlos erwiesen. Immer mehr Münder, die gefüttert werden müssen, machen es unmöglich eine wirtschaftlich prosperierende Mittelklasse zu schaffen, die die unabdingbare Basis ist für jede gut funktionierende Gesellschaft. Der Grund dafür ist, dass wir zu mitfühlend sind, um die einzige langfristige win-win Lösung zu implementieren: Unsere Entwicklungshilfe für die Armen in den überbevölkerten Gebieten dahingehend zu verwenden, das sie nur noch ein oder zwei Kinder haben.



Das wird sie in die Lage versetzen zukünftige Generationen angemessen zu ernähren und zu bilden, so dass sie eine Chance haben ihr Humanpotential zu entwickeln und sich dann zur notwendigen Mittelklasse zu entwickeln. Wenn sie ihre Familien wirtschaftlich unterstützen können, dann müssen die Eltern sich nicht mehr von vielen Kindern abhängig machen, um so die Chance zu erhöhen, dass mindestens eins oder zwei so erfolgreich sein wird, dass sie im Alter abgesichert sind.

 

Ein Geschenk


Es gibt keine einfachen Lösungen. Aber es gibt offensichtliche Lösungen. Wenn wir diese mächtige Art des Mitgefühls und des Mutes anwenden, um nach langfristigen win-win-Lösungen zu suchen, dann haben wir eine Chance unseren Überschuss zu nutzen um anderen zu helfen und dies mit gutem Überblick und einem Minimum an Schmerz und Leid. So kann man vermeiden, dass Dinge aus Panik heraus geschehen und man kann Überreaktionen oder Schlimmeres vermeiden.

Verzweifelte Menschen werden sich immer von einem Ort angezogen an dem sie frei sein können, wo sie genug zu essen haben und physisch in Sicherheit sind. Das ist normal und (außer den vielen Jihadisten) haben sie auch keine schlechten Absichten aus denen sie hier her kommen.

Keine Kultur der Weltgeschichte hat so viel Freiheit, Überfluss und Gesundheit für so Viele mit sich gebracht. Es ist ein Geschenk an die Menschheit und es wird ein großer Verlust für die Welt sein wenn wir uns nicht dazu entschließen können dies zu erhalten.