Fake News und falsche Statistiken à la J.K. Rowling

• EuropeNews - 11 Juli 2017
Fake News und falsche Statistiken à la J.K. Rowling

Die linke britische Schriftstellerin J.K. Rowling postet häufig ihr Open Border Propaganda an ihre 10,9 Millionen Follower auf Twitter. Letzte Woche teilte sie einen Artikel auf Twitter, der behauptete, dass es ein Problem mit weißen, rechtsextremen Terrorismus in GB gäbe. In ihrem Tweet kopierte Rowling den Titel eines Artikels aus dem Independence und schrieb dazu: „Einer von drei Terrorverdächtigen in GB ist heute weiß vor dem Hintergrund eines Anstieg des Rechtsextremismus.“

 

Quelle: Defend Europa

Übersetzt von EuropeNews

 

Wenn man die letzten paar Monate nicht unter einem Stein gelebt hat dann weiß man, dass wir in GB ein Problem mit dem Terrorismus haben, aber das Problem sind nicht Weiße, rechtsextreme Terroristen. Es ist nicht ganz klar ob Rowling den Artikel wirklich gelesen hat bevor sie ihn geteilt hat. Ich würde annehmen, dass jemand in ihrer Position so etwas tut. Egal wie, die Statistik ist unglaublich täuschend und führt in die Irre bis hin zu dem Punkt, dass sie echt gefährlich ist. Der mögliche Versuch die Aufmerksamkeit des Lesers vom realen Terror vor dem wir stehen abzulenken, mit dem Ziel unsere Gedanken auf eine unbedeutende Kleinigkeit zu lenken.

 

Bevor wir die Terrorstatistik untersuchen, wollen wir dennoch klarstellen, auch wenn die Zahl von Rowling, dass „einer von drei“ Terrorverdächtigen weiß ist richtig sei, wäre dies keine besorgniserregende Statistik. GB ist ein Land mit mehrheitlich weißer Bevölkerung, also kann man erwarten, dass mehrheitlich weiße Menschen Terrorattentate ausführen. Rowling hat sehr schön hervorgehoben, dass dies nicht so ist. Indem sie den o.g. Artikel teilte, sagt uns Rowling, dass 66% aller Terrorverdächtigen nicht-weiß sind.

 

Wenn man etwas tiefer gräbt, dann sind 84% der Menschen in GB weiß (79% der Menschen in GB sind weiße Briten). Das bedeutet, dass, laut Rowling, weiße Menschen nur für 39,3% aller Festnahmen in Bezug auf Terror verantwortlich sind, als man „erwarten“ dürfte. Nicht-Weiße andererseits sind verantwortlich für sagenhafte 412% aller terrorbedingten Festnahmen, wie man es erwarten würde.

 

Weiterhin muss man bedenken dass es in dem aufgeführten Artikel um Festnahmen geht und nicht um Anschläge. Viele der Verdächtigen werden festgenommen und dann wieder freigelassen, wenn man also die Anzahl der Festnahmen nimmt, dann ist dies keine verlässliche Grundlage, um die Terrorbedrohung zu untersuchen. Auch wenn dieser Bericht unsere Terrorbedrohung untersuchen würde, durch die Anzahl der Attentate, die es gab, würde nach dieser Methode wieder kein Unterschied gemacht zwischen einem Anschlag bei dem ein Mensch getötet wurde und einem Anschlag bei dem 2996 Menschen getötet wurden.

 

Wenn man dies bedenkt, dann, so denke ich, wäre die akkurateste Methode unser Terrorproblem zu untersuchen ein Licht auf die Anzahl der Terrortoten zu werfen. Wenn man dies tut, dann kann man auch Angriffe auf Sachen ausschließen, sowie „Anschläge“ wie Flugblätter mit Propaganda. Obwohl diese nicht-gewalttägigen Angriffe in Rowlings Artikel auftauchen, können Beispiele wie diese keinesfalls in derselben Liga eingeordnet werden, wie wenn beispielsweise jemand erstochen, in die Luft gejagt ,oder mit einem Lastwagen überfahren wird.

 

Nachfolgend eine Zusammenstellung jedes Terroranschlags in GB seit dem Jahr 2000. Der Zeitraum wurde so gewählt, weil ich glaube, dass es wichtig ist die aktuelle Gefahr zu sehen und nicht Bedrohungen aus der Vergangenheit. Wenn wir die Terrorzahlen der 1960er – 1990er untersuchen würden, dann käme heraus, dass GB von der IRA bedroht wurde. Heute jedoch wissen wir, dass dies nicht mehr der Fall ist.

 

Diese Statistiken gelten nur für GB und nicht für Irland, oder Europa, oder den Westen allgemein. Seit dem Jahr 2000 war die höchste Zahl getöteter Menschen durch einen Terroranschlag die 67 Briten, die am 11.9. 2001 beim Attentat auf die Zwillingstürme in Amerika ums Leben kamen. Die danach folgenden Attentate jedoch haben sich auf britischem Boden ereignet, weil nur dies uns erlaubt eine unmittelbare Bedrohung auf unserem Grund und Boden zu erkennen.

 

7.7. 2005: Wird oft als 7/7 Bombenattentat bezeichnet, 52 Menschen wurden getötet nachdem eine Serie koordinierter Selbstmordattentate in London stattfand. Drei Bomben detonierten in der Londoner U-Bahn, eine in einem Doppeldeckerbus. Die vier Selbstmordattentäter wurden ebenfalls getötet und erhöhten die Zahl der Todesopfer auf 56. Es war ein islamischer Terroranschlag durchgeführt von vier muslimischen Männern, drei von ihnen waren pakistanischer Herkunft. Der vierte Terrorist kam aus Jamaica.

 

29.4.2013: Fünf Tage nach seiner Ankunft in GB erstach der Ukrainer Pavlo Lapshyn den 82-jährigen Mohammed Saleem in rassistischer Absicht. In den nachfolgenden Monaten platzierte Lapshyn eine Anzahl selbstgebauter Bomben in drei Moscheen. Die Anschläge hatten keinen Erfolg, niemand wurde verletzt.

 

22.5. 2013: Der britische Soldat Lee Rigby, wurde von zwei aus Nigeria stammenden muslimischen Männern angegriffen und erstochen: Michael Abebolajo und Michael Adebowale.

 

16. Juni 2016: Die Labour Abgeordnete Jo Cox wurde von dem Schotten Thomas Mair angeschossen und mit einem Messer erstochen, der dies als eine politisch motivierte Tat bezeichnete.

 

22. 3. 2017: Der 52 jährige Muslim Khalid Massod führet ein Attentat mit einem Fahrzeug und einem Messer in Westminster aus, Ergebnis fünf Tote. Massod wurde ebenfalls getötet. Massod ist Nigerianer, allerdings ist dies unbestätigt.

 

22.5. 2017: Salman Abedi, Sohn eine libyschen Flüchtlings führte ein islamisches Selbstmordattentat beim Ariana Grande Konzert in Manchester aus. 22 Menschen wurden getötet, das war der tödlichste Terroranschlag auf britischem Boden seit dem 7/7 Bombenattentat.

 

3.6. 2017: Drei muslimische Männer, davon zwei marokkanischer Abstammung und einer pakistanischer Abstammung führten ein Auto/Messerattentat auf der London Bridge aus. 8 Menschen wurden getötet. Die drei Terroristen wurden von der Polizei erschossen.

 

19.6. 2017 Ein Van raste in eine Gruppe muslimischer Männer, die aus der Finsbury Park Moschee kamen, die Tat wurde als „islamophobischer Angriff“ eingeordnet. Eine Person wurde getötet, wobei unklar ist, ob die Person als Folge des Attentats verstarb, oder aus anderen Gründen. Der Terrorist war ein 47-jähriger Waliser.

 

Von den Attentaten, die oben aufgezählt wurden können wir schließen, dass es 91 Todesfälle durch Terroranschläge in GB seit der Jahrtausendwende gegeben hat. In diesen Zahlen sind die toten Terroristen nicht eingeschlossen. Sie lauten:

 

7/7 Bombenattentat: 52 Tote

Pavlo Lapshyn Amoklauf: 1 Toter

Mord an Lee Rigby: 1 Toter

Mord an Jo Cox: 1 Toter

Westminster Attentat: 5 Tote

Manchester Attentat: 22 Tote

London Bridge Attentat: 8 Tote

Finsbury Park Moschee Attentat: 1 Toter

 

Zurück zu Rowlings Artikel mit einer Zusammenfassung, ob wir ein Problem mit weißen, rechtsextremistischen Terroristen in GB haben, 3 der oben angeführten Toten wurden von Weißen verursacht. Zum Vergleich: 88 Tote durch nicht-Weiße.

 

Das bedeutet, dass weiße Menschen für 3,3% dem Terror zugeordneter Morde verantwortlich sind und nicht-Weiße für 96,7 aller Terrormorde.

 

Wenn 84% der Bevölkerung verantwortlich sind für 3,3% aller mit dem Terror verbundenen Morde, dann bedeutet das, dass Weiße verantwortlich sind für 3,92% der Dinge deren sie schuldig sein 'sollten'.

 

Zum Vergleich: Wenn 16% einer Bevölkerung verantwortlich sind für 96,7% Terrormorden, dann bedeutet dies, dass nicht-Weiße verantwortlich sind für 604ein % aller Aktivitäten derer sie schuldig sein 'sollten'.

 

Es ist wichtig, dass wir nicht um den heißen Brei herumreden. Obwohl Rowling und der Independent gerne eine Verbindung sehen wollen zwischen Terrorismus und Rasse, gibt es eine breite Variation unter den Rassen und Nationalitäten, die wir oben aufgelistet haben. Eine gemeinsame Verbindung, die wir sehen können ist jedoch, dass die 88 Toten, die von nicht-Weißen verursacht wurden, alle von Muslimen verursacht wurden.

 

Zusammengefasst: Muslime stellen 5% der Bevölkerung in GB und sie sind verantwortlich für 96,7% der Terrormorde seit der Jahrtausendwende in GB. Das bedeutet, dass der Islam für 1934% der Terroraktivitäten verantwortlich ist.

 

Ich bin sicher, wenn J.K. Rowling jemals diesen Artikel lesen wird, wird sie der Meinung sein, dass ich die Muslime zum Sündenbock machen will. Das tue ich nicht. Der Artikel ist jedoch eine direkte Antwort darauf, dass Weiße ständig fälschlich zum Sündenbock gemacht werden. Wenn Menschen mit Statistiken täuschen, um ihre liberale Agenda voranzutreiben, dann ist es nur fair, wenn wir uns diese Statistiken mal etwas näher ansehen.

 

Rowling hat recht, wenn sie die Tatsache herausstellt dass wir heutzutage ein Problem mit dem Terror in GB haben, aber es macht sicherlich Sinn den Focus auf die wahren Täter zu lenken und nicht nur auf eine Gruppe, die man stattdessen leicht anschwärzen kann. Das bedeutet, wir müssen diese merkwürdigen Dialoge führen und uns den Islam etwas näher anschauen. Ob wir uns insbesondere auf den Wahabismus konzentrieren sollten, oder auf den Salfismus anstatt auf den Islam im Allgemeinen. Diese Diskussion müssen wir führen. Wir müssen jedoch vermeiden unsere Aufmerksamkeit vom Islam abzuwenden und stattdessen eine völlig andere Ideologie zu beschuldigen.

 

Es ist leicht J.K. Rowling jetzt als Romanautorin abzuschreiben und ihrer Meinung nicht zu sehr Bedeutung zuzumessen. Aber wie so viele linke Promis hat Rowling eine ganze Armee Fans hinter sich stehen. Menschen wie sie haben einen großen Einfluss, wenn sie ihre Agenda-getriebenen Fake News verbreiten.

 

Es ist wichtig, dass wir immer versuchen die Dinge etwas mehr in der Tiefe zu betrachten und wir versuchen immer die Leute dahin zu bringen, mehr zu lesen als nur die Schlagzeilen. Wenn es um Terrorstatistiken geht, dann müssen wir auf zwei Dinge achten: Die Darstellung der Bevölkerung und die Klassifizierung der Betrachtungen.