Fjordman: Der Import eines islamischen Albtraums, der gleichzeitig verleugnet wird

05 April 2013
Fjordman: Der Import eines islamischen Albtraums, der gleichzeitig verleugnet wird

Ein Gutachten, das von Gruppen aus verschiedenen skandinavischen Ländern zusammengestellt wurde, hat vorgeschlagen, ein juristisches Verbot für antifeministischen ''Hass'' zu erlassen, vergleichbar mit ''Rassismus''

Ahmad Ghanizadeh von der sozialistischen Linken Partei (SV), der die linke Koalitionsregierung von Norwegen repräsentiert, gleichzeitig Staatssekretär im Ministerium für Kinder, Gleichheit und soziale Inklusion ist, war angetan von diesem Vorschlag und versprach, dass die Regierung sich schon bald damit befassen würde.

Mein erster Gedanke nachdem ich davon gehört hatte war, dass 'Links' jetzt offiziell zu einer Religion erklärt wurde und dass seine Befürworter ein ''Blasphemie Statut'' herbeisehnen, um jede ernsthafte Diskussion über linksextreme Doktrinen und deren Konsequenzen als ''Hassrede'' verbieten zu können.

Der Autor Takuan Seiiyo, ebenso ein Online Dissident wie ich, kommentierte, dass noch nicht einmal George Orwell sich etwas hätte ausdenken können, was dieses Szenario übertrifft. Ja – ein ernstzunehmender Vorschlag ist in Norwegen in den Startlöchern, um ''antifeministischen Hass'' zu verbieten. Ja – das Ministerium hat den orwellschen Namen 'Ministerium für Kinder, Gleichheit und soziale Inklusion'. Und ja – der Staatssekretär heißt tatsächlich Ahmad Ghanizadeh und stammt ursprünglich aus dem Iran.

Im Jahr 2013 gibt es eine Ministerin für Kultur in Norwegen, Hadia Tajik, deren muslimische Familie aus Pakistan kommt. Man muss annehmen, dass Ministerpräsident Jens Stoltenberg von der Labour Partei sie auswählte, zum Teil auch, um die einheimische Bevölkerung ständig daran zu erinnern, dass sie keine Kultur mehr haben, sondern nur noch eine ''Multikultur'', und dies hauptsächlich, um die muslimischen und die anderen eingewanderten Wähler aus der Dritten Welt anzusprechen, deren Unterstützung seine linksgerichtete Koalition an der Macht zu halten, die von ihnen abhängig ist.

Ministerpräsident Stoltenberg versprach in seiner prestigeträchtigen Neujahrsrede für das Jahr 2013, dass seine Regierung versuchen wolle, ''hasserfüllte Äußerungen'' im Internet zu verbieten. Im Jahr zuvor nutzte Stoltenberg seine Neujahrsansprache, die im Staatsfernsehen immer zur Hauptsendezeit gebracht und die von einer großen Anzahl seiner Landsleute gesehen wird, dazu, einen Frontalangriff auf die angeblichen ''totalitären Verführer'' zu starten, die das Internet benutzen, um unbegründeten ''Hass'' zu verbreiten.

Kurz danach suchte die Journalistin Ragnhild Sleire Øyen vom staatlichen Fernsehsender NRK, dem nationalen Äquivalent zur britischen BBC [oder zur deutschen ARD] den Kontakt zu mir, die es als offensichtlich ansah, dass der Ministerpräsident sich auf mich bezogen hatte. Ich bin sicher, viele andere Bürger haben dies ebenfalls so verstanden und das wird Absicht gewesen sein.

Der Ministerpräsident erwähnte keine Namen, aber das musste er auch gar nicht, denn andere hatten diese schmutzige Arbeit bereits für ihn übernommen. Seine rechte Hand bei der Labour Partei, Parteisekretär Raymond Johansen, hatte mich für mehrere namentliche öffentliche Angriff ausgesucht, sowohl bevor der Ministerpräsident seine Rede gehalten hatte als auch hinterher. Er bezeichnete mich als einen jener Individuen, die irrationalen ''Hass'' gegen den Islam verbreiten und mich daher teilweise zur Verantwortung zieht für das mentale Klima, das angeblich einen Anders Behring Breivik erschaffen hat. Ich war nicht der einzige Name auf dieser kurzen Liste, aber ich habe ganz oben gestanden.

Norwegen ist ein kleines Land, aber ich finde es immer noch ungesund, dass ein gestandenes Staatsoberhaupt diese prestigeträchtigste jährliche Rede an die Nation dazu benutzen kann, eine nur dünn verhüllte Attacke auf einzelne Bürger, die nichts Kriminelles getan haben, auszuführen. Entsprechend könnte man als Beispiel anführen, wenn in Amerika der Präsident der Vereinigten Staaten seine Rede zur Lage der Nation dazu benutzen würde, um eine dünn verhüllte Attacke gegen Schriftsteller zu führen, die das Internet dazu benutzen, Ideen zu publizieren, die ihm nicht gefallen, beispielsweise konservative Autoren wie Michelle Malkin oder Glenn Reynolds mit seinem einflussreichen Blog Instapundit. Noch nicht einmal Obama ist so weit gegangen zumindest nicht bis jetzt. Aber der sozialdemokratische Ministerpräsident Norwegens.

Wer darf den Begriff ''Hass'' definieren und kommen negative Gefühle immer aus dem Nichts? Was, wenn öffentlicher Zorn, angenommen es gibt ihn, tatsächlich einen Grund hat, den man herausfinden muss? Beispielsweise wenn man in seinem eigenen Land vertrieben wird durch oftmals feindliche Stämme? Sollten wir nicht einfach ein Verbot jeder echten Diskussion aussprechen über dieses Problem anstatt uns mit dem wirklichen Grund öffentlicher Frustration zu beschäftigen? Wenn es so ist, wie würden die langfristigen Ergebnisse einer solchen Politik aussehen?

Elisabeth Skarsbø Moen ist Redakteurin und regelmäßige Kolumnistin bei VG, einer der beiden größten Zeitungen in Norwegen und die größte mit einer wahrlich national gesinnten Leserschaft. Sie schreibt in positiven Worten über den Feminismus, während sie gleichzeitig die andauernde Masseneinwanderung von Menschen aus Kulturen unterstützt, die sich extrem feindselig gegenüber Frauen verhalten. Wie die meisten Feministinnen aus dem Westen kann sie darin keinen Widerspruch erkennen.

Im Oktober 2012 schrieb Skarsbø Moen eine zutiefst emotionale Kolumne bei VG mit dem Titel ''Unsere Kinder'', in der sie lamentierte, dass ihre Gesellschaft manchmal einen Unterschied zwischen ''unseren' und ''anderen'' Kindern mache, soll heißen, Menschen, die in anderen Ländern geboren wurden. Sie geißelt ihr Heimatland, weil sie Kinder, die irgendwo auf diesem Planeten geboren werden, nicht gleich behandelt, wie unsere Kinder. Aufhänger war eine Geschichte um zwei junge männliche Asylsuchende aus Afghanistan.

Ich kenne diese beiden Individuen nicht, aber es ist eine Tatsache, dass einige der jungen Asylsuchenden, die aus Afghanistan nach Europa kommen, tatsächlich junge Erwachsene sind, die falsche Angaben über ihr Alter machen, so dass sie in Wahrheit weder Kinder noch ''unsere'' sind. Skarsbø Moen schaffte es, zwei offen bekannte falsche Tatsachen in nur zwei Worte zu fassen.

Man sollte auch erwähnen ,dass diese ''Kinder'' üblicherweise eine islamische Kultur mitbringen, die oft gewalttätig und normalerweise extrem feindlich in Bezug auf die Freiheiten der Frau eingestellt ist Dennoch scheint diese selbsternannte Feministin sich darum nicht zu kümmern, oder sich um die zukünftigen Konsequenzen Sorgen zu machen, wenn man einer solchen Kultur erlaubt in ihrem eigenen Land Fuß zu fassen. Die Kolumne von Skarsbø Moen war pure emotionale Pornographie darüber, wie grausam und böse wir sind, weil wir die potentiell gewalttätigen und durchweg feindlichen Muslime nicht in unsere Länder lassen wollen.

Im Nachbarland Schweden hat es weniger als drei Jahrzehnte gedauert, bis das Land eine Metamorphose durchgemacht hat, von einem sicheren Land hin zu einem Land, das durch Straßenkriminalität überflutet wird und das eine der höchsten registrierten Vergewaltigungsraten hat. Junge blonde Mädchen in den Vorstädten von Stockholm haben sich daran gewöhnt, dass man sie täglich als ''Huren'' bezeichnet und manchmal färben sie ihre Haare als Versuch sexuelle Belästigungen zu vermeiden, die auf den Straßen ihres eigenen Landes, stattfinden.

Zufällig fand diese Verwandlung zur gleichen Zeit statt, wie die größte Zuwanderungswelle seit der Geschichtsschreibung, viele kamen aus brutalen und unterdrückenden von Männern dominierten Kulturen. Dennoch leugnen die meisten linken marxistischen Feministinnen und Journalisten in Skandinavien hartnäckig, dass es eine Verbindung gäbe zwischen diesen beiden Phänomenen und sie greifen heftig diejenigen ''Rassisten'' an, die es wagen zu behaupten, dass die Masseneinwanderung, die sie propagieren, der Grund dafür ist.

Im Dezember 2011 wurde eine schwedische Mutter zweier Kinder Opfer einer brutalen Bandenvergewaltigung durch vielleicht ein Dutzend junger männlicher Asylsuchender aus Afghanistan in einem Flüchtlingscamp in Mariannelund.

Nur sieben von ihnen wurden wegen dieses abscheulichen Verbrechens verurteilt. Schwedische Zeitungen wie Aftonbladet vertuschen systematisch die ethnische Herkunft der Täter in den Fällen, in denen Migranten verwickelt sind, sie zeigen nur dann Photos, wenn es sich um weiße Kriminelle handelt.

In Berichten wird gesagt, dass ''Die Vergewaltigung oral, anal und vaginal erfolgte, manchmal drei Vergewaltiger, die gleichzeitig in sie eindrangen, während die anderen jubelten und klatschten. Der grauenhafte Vergewaltigungsmarathon dauerte 7 Stunden. 11 Verdächtige waren wahrscheinlich beteiligt, sie wechselten sich ab, tranken Alkohol und nahmen Drogen. Die Asylbewerber jubelten und klatschten in die Hände während des Vergewaltigungsmarathons und nannten ihr Opfer 'Hure' und 'Schlampe'.

Das schwedische Opfer erlitt einen Schock und wurde natürlich schwer traumatisiert. Jetzt leidet sie unter Panikattacken und lebt in einer psychiatrischen Klinik. Sie ist an den Rollstuhl gefesselt wegen schwerer Verletzungen ihres Unterleibs. Der Haupttäter – der 25-jährige Rafi Bahadouri – hatte schon vorher in Schweden vier Vergewaltigungen begangen, die man ihm nachweisen konnte.

Dennoch denkt Elina Gustafsson, ein Mitglied der örtlichen schwedischen Sozialdemokratischen Jugendliga (SSU), die sich selbst als ''stolze Feministin'' bezeichnet, dass es ''rassistisch'' wäre diese verurteilten muslimischen Kriminellen auszuweisen.

Das erinnert mich an eine weitere linke schwedische Politikerin. Die Marxistin und Feministin Gudrun Schyman, Vorsitzende der ''reformierten'' kommunistischen Partei, die in einer Rede im Jahr 2002 behauptete, dass die schwedischen Männer wie Taliban seien. Fredrik Virtanen, ein männlicher Kolumnist der schwedischen Zeitung Aftonbladet stimmte sofort damit überein, dass die westlichen Männer in der Tat genauso wie das brutale Taliban Regime und andere Muslime aus Afghanistan seien.

Die junge Frau aus Mariannelund in Schweden, deren Leben gerade ruiniert wurde, würde diese Behauptung bestreiten. Sogar eingeborene Psychopathen verhalten sich eher selten so, dennoch ist solch eine Behandlung von Frauen in den meisten unterdrückten Teilen der islamischen Welt leider keine Seltenheit. Primitive Stammeskulturen, die nach Willen der westlichen Politiker in unsere Städte in Massen importiert werden müssen.

Bandenvergewaltigungen und bestimmte andere Arten der Gewaltkriminalität sind vor einigen Jahrzehnten außerordentlich selten gewesen in den nordischen Ländern, aber zur Zeit wird es zur Routine.

Am 28. Mai 2011 nahm sich in Trondheim ein junges Mädchen namens Ewa Helgetun das Leben. Sie war gerade 14 Jahre alt und war von einer Migrantenbande ein paar Wochen zuvor vergewaltigt worden. Zu viele andere teilen dieses Schicksal mit ihr.

Im Jahr 1960 als die sogenannte zweite Welle des Feminismus begann, oft vereint mit starken marxistischen Ideen, waren die Frauen im Westen relativ sicher im Vergleich zu Frauen in anderen Teilen der Welt. Ein halbes Jahrhundert später hat es für die Frauen zwar noch nie soviel Feminismus gegeben wie zuvor, aber sie und ihre Kinder waren auch noch nie weniger sicher gewesen.

Vielleicht stellt der Hinweis auf diese Tatsache ''Hass'' in den Augen einiger Menschen dar, aber das macht es nicht weniger wahr.

Die Probleme, die durch die Masseneinwanderung aus der Dritten Welt erzeugt werden, werden nicht von alleine weggehen, wenn wir die Leute bestrafen, die die Wahrheit darüber sagen.

Wie hart muss es für die Mitglieder der herrschenden Elite sein, diese einfache Tatsache zu begreifen?



Themen: