GB: 4-jährige Mädchen werden gezwungen den Hijab zu tragen

• EuropeNews - 25 September 2017 - Von Robert Spencer
GB: 4-jährige Mädchen werden gezwungen den Hijab zu tragen

Schon 4-jährige Mädchen werden in staatlich finanzierten Islamschulen dazu gezwungen den Hijab zu tragen. Davor warnen nun Aktivisten einer Säkularen Gesellschaft. In acht Schulen Großbritanniens, darunter auch eine Grundschule, scheint das Tragen des Hijabs Vorschrift zu sein, so eine Studie, die die National Secular Society durchgeführt hat.

 

Quelle Daily Mail
Übersetzt von EuropeNews


 

Kritiker sagen, das Kopftuch begünstige die Sexualisierung von Kindern, denn es werde üblicherweise in Anwesenheit von Männern getragen als Zeichen von Bescheidenheit, wenn die Mädchen die Pubertät erreicht hätten.

 

Weitere 51 private Islamschulen von 176 untersuchten Schulen sagten, es sei für Schülerinnen vorgeschrieben den Hijab zu tragen, während 18 sagten es sei optional, das berichtete die Sunday Times.

 

Und auf der Webseite einer der Schulen steht, dass das Gesicht außerhalb der Schule bedeckt sein muss, nicht nur im Klassenzimmer. Eine Schule in Bradford schreibt es generell vor. Die National Secular Society hat die Ergebnisse ihrer Studie an Bildungsministerin Justine Greening geschickt.

 

Darin wird nachgefragt ob die Schulinspektoren mehr tun können, um sicherzustellen, dass Schülerinnen mit muslimischem Hintergrund ihre Schuluniform auswählen können. In einem Brief an Ministerin Greening beschrieb die Gesellschaft diese Praxis als 'illiberal und repressiv' und sagte weiterhin, dass keine Schülerin gezwungen werden dürfe den Hijab, oder irgendeine andere religiöse Kleidung zu tragen, wenn sie in der Schule ist.

 

In einer Studie, die die Sunday Times im letzten Monat veröffentlichte, zeigte sich, dass beinahe ein Fünftel der 800 staatlichen Grundschulen in 11 Regionen Englands den Hijab als Teil ihrer Uniform auflisten, allerdings in den meisten Fällen als zusätzliche Option.

 

Ofsted, eine Schulbehörde, die der Regierung untersteht, aber nicht Teil des Bildungsministeriums ist, untersucht jetzt, ob Schulen von religiösen Führern, oder Eltern, unter Druck gesetzt werden. Die Behörde sagt dazu: „Wie mit Schuluniformen im einzelnen umgegangen wird ist Sache jeder einzelnen Schule. Wenn sich eine Schule dazu entscheidet den Mädchen zu gestatten eine Burka zu tragen, wäre das auch eine Entscheidung dieser Schule.“