Kategorien

Wasserburg: 30-Jährige besucht Asylunterkunft – und wird vergewaltigt

Freie Zeiten 06 September 2017
Deutschland. Eine 30 Jahre alte Frau ist am Freitag nach dem Besuch einer Flüchtlingsunterkunft in Wasserburg vergewaltigt worden. Die Polizei nahm einen 20-jährigen Asylbewerber fest.

Palästinenser: Wann Selbstmordanschläge schlecht sind

Gatestone Institute 06 September 2017
Die islamistische Palästinenserbewegung Hamas bekommt endlich etwas von ihrer eigenen Medizin zu schmecken – in Form eines Selbstmordanschlags auf ihre Mitglieder im Gazastreifen.

Terrorismus-Gesetze ohne tatsächlichen Nutzen: „Man gaukelt Leuten Sicherheit vor“

YouTube 06 September 2017
Der Staat reagiere auf den islamistischen Terrorismus genauso, wie er damals auf die RAF reagiert hatte, meint der ehemalige RAF-Anwalt Hans-Christian Ströbele. Es würden Gesetze erlassen, die für die Fahndung und die Gefahrenabwehr keinerlei Nutzen hätten, so Ströbele.

Polizeieinsatz in Sangerhausen - Wurden Frauen auf Kobermännchenfest sexuell belästigt?

Mitteldeutsche Zeitung 06 September 2017
Sangerhausen - Das Kobermännchenfest in Sangerhausen drohte offenbar in der Nacht zum Sonnabend aus dem Ruder zu laufen. Demnach standen sich morgens um zwei Uhr auf dem Marktplatz der Kreisstadt eine Gruppe Deutscher und eine Gruppe Asylbewerber feindselig gegenüber. Erst das Einschreiten

Potsdam: Zwei Frauen sexuell belästigt und geschlagen

Märkische Allgemeine 06 September 2017
Samstag früh in der Berliner Straße in Potsdam: Zwei junge Frauen treffen auf eine größere Gruppe mit Jugendlichen und werden bedrängt und sexuell belästigt. Als die Frauen ihr Missfallen darüber äußern, werden sie geschlagen. Die Polizei kann vier Tatverdächtige festnehmen.

Trump und die pakistanische Unterstützung der Dschihadisten

Voltaire Netzwerk 06 September 2017
Thierry Meyssan verfolgt hier weiter seine Analyse von Donald Trumps Erweiterter Nahost-Politik und zeigt, dass der US-Präsident, gegen die gängige Meinung, seine Strategie nicht geändert hat. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern versucht er, die pakistanische Unterstützung der Dschihadisten in Afghanistan einzustellen,

Olympia-Massaker 5. September 1972: Europäische Geburtshilfe für den internationalen Terror

AudiaturOnline 06 September 2017
Vor 45 Jahren, am 5. September 1972, ermordeten arabische Terroristen elf Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft: die Gewichtheber David Mark Berger, Josef Romano und Zeev Friedman, den Ringer-Kampfrichter Yossef Gutfreund, die Ringer Eliezer Halfin und Mark Slavin, den Fechttrainer André Spitzer, den Leichtathletiktrainer Amitzur Schapira, den Schützentrainer Kehat Shorr, den Gewichtheber-Kampfrichter Yakov Springer und den Ringer-Trainer Mosche Weinberg. Zudem wurde der deutsche Polizist Anton Fliegerbauer bei der missglückten Geiselbefreiung am Olympia-Flughafen Fürstenfeldbruck getötet.

Wie der Linksextremismus vom Staat systematisch gefördert wird

YouTube 06 September 2017

Eine unheilvolle Allianz  - Diese erschreckend zwingende Dokumentation zeigt die Zusammenarbeit von etablierten Parteien, Behörden, Medien und der linksextremen Antifa, die sich aus reinem Eigennutz zu einer unheilvollen Allianz zusammengeschlossen haben.

Schlimmer noch, die Zentrale dieses demokratiegefährdenden Pakts sitzt mitten im Münchner Rathaus, wo sie sich ganz bequem in das Steuersäckel greifen lässt, um unbequeme und lästige Politik-Konkurrenz und Kritiker nach allen Regeln der Strippenzieherei zu drangsalieren und in ihrer politischen Gestaltungsarbeit zu behindern. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter versteht sich als oberster Antifa-Kämpfer, wie er bei seinem Amtsantritt deutlich machte.

Doch auch die Münchner CSU ist willfähriger Gehilfe, wenn es darum geht, lästige Polit-Konkurrenz loszuwerden. Und so schaltet und waltet mitten in München ein Bündnis zur Einschüchterung und Bespitzelung harmloser Bürger, auf das die Stasi stolz gewesen wäre. Subtil getarnte Netzwerke, die über den Deutschen Städtetag auf ganz Deutschland ausgebreitet werden sollen und bereits werden. Transparenz garantiert unerwünscht.

Innenansichten einer Politik, die mit öffentlichen Geldern, illegalen Datensammlungen und brutalen Straßenschlägern andersdenkende Bürger bekämpft – und von den Mainstream-Medien keinerlei Aufklärung befürchten muss.

Hat Ihnen dieser Film gefallen?

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende, damit wir Ihnen auch weiterhin freien und unabhängigen Journalismus jenseits des Medien-Mainstreams bieten können:

Link zu PayPal:
http://bit.ly/2vDQebw
Per Banküberweisung: IBAN: DE 5160 0100 7009 5687 5702

Vielen Dank!!

Besuchen Sie auch: - Link zum Buch "Der Links-Staat":
http://bit.ly/2eHl0d9 - Link zum ergänzenden Film "Der Linksstaat - Antifa und Staatspropaganda": http://bit.ly/2xB80NR - Kostenloser Katalog mit brisanten Neuerscheinungen: https://www.kopp-verlag.de/tpl_katalo... -

Das gesamte Verlagsprogramm unter:
https://www.kopp-verlag.de

Szydlo strikt gegen Zwangsverteilung von Migranten: Polen lässt sich nicht mit Drohungen „erpressen“

YouTube 06 September 2017
Polen lasse sich nicht mit der Drohung erpressen, dass EU-Gelder gekürzt werden, falls das Land keine "Einwanderer aus Nordafrika und dem Mittleren Osten aufnimmt", so Polens Regierungschefin Beata Szydlo.

Robert Spencer: Was ist der Grund für die muslimische Massenmigration?

• EuropeNews 06 September 2017
Robert Spencer: Was ist der Grund für die muslimische Massenmigration?

Bohuslav Sobotka, tschechischer Ministerpräsident, hat es gewagt dem Zeitgeist zu trotzen, als er sagte: „Wenn wir die Probleme in anderen europäischen Ländern betrachten, dann wollen wir keine Muslime in der Tschechischen Republik.“ Das wird zweifellos dazu führen, dass er von den üblichen Verdächtigen als Rassist und heuchlerischer „Islamophober“ kritisiert wird, aber man sollte genau hinschauen, was Sobotka genau gesagt hat. War es falsch oder unvernünftig? Wie bereichert die muslimische Massenmigration Europa?

 

Quelle: Pamela Geller
Übersetzt von EuropeNews

 

Ohne Zweifel sind einige der muslimischen Flüchtlingen, die jetzt nach Europa gekommen sind, dankbar für die Gastfreundschaft, die ihnen entgegengebracht wurde, andere sind es keineswegs. Alle islamischen Jihadisten, die 130 Menschen in Paris bei einer Reihe von Anschlägen im November 2015 getötet haben, waren Flüchtlinge, die erst kurz zuvor in Europa Willkommen geheißen wurden. Der deutsche Geheimdienst musste im July 2017 zugeben, dass hunderte Jihadisten ins Land gekommen sind, versteckt unter den Flüchtlingen, und dass 24.000 Jihadisten in Deutschland aktiv wären.

 

Die muslimischen Migranten in Europa sind auch verantwortlich für die Vergewaltigungsepidemie, für sexuelle Übergriffe, Diebstahl, Kleinkriminalität und Raub. In der ersten Hälfte des Jahrs 2016 begingen überwiegend muslimische Migranten in Deutschland, 142.500 Straftaten, durchschnittlich 780 pro Tag. Das war eine signifikanter Anstieg im Vergleich zu 2015, als die Migranten 200.000 Straftaten begingen.

 

Am 31. Dezember 2015, der Silvesternacht, begingen die Migranten unglaubliche 2000 Massenvergewaltigungen und sexuelle Übergriffe in Köln, Stockholm und anderen europäischen Großstädten. Solche Übergriffe waren aber nicht auf diesen einen Tag beschränkt. Schweden wurde als „Vergewaltigungshauptstadt der Welt“ bezeichnet, wegen der berüchtigten Aktivitäten der muslimischen Migranten. Muslimische Migranten haben Malmö, einer einst friedlichen Stadt, zu einer gefährlichen Stadt mit einer hohen Kriminalitätsrate gemacht.

 

In Schweden begehen Migranten aus Afghanistan 79 Mal mehr Vergewaltigungen und andere Sexualstraftaten als eingeborene Schweden. Migranten und Flüchtlinge begehen 92 Prozent aller Vergewaltigungen in Schweden. Die Vergewaltiger in Schweden kommen aus dem Irak, aus Afghanistan, Somalia, Eritrea, Syrien, Gambia, dem Iran, Palästina, Chile und dem Kosovo, in dieser Reihenfolge. Es gibt keine Vergewaltiger mit schwedischem Hintergrund in ausreichender Zahl, um es in die Top Ten zu schaffen und alle anderen Nationen auf dieser Liste sind, außer Chile und Eritrea, mehrheitlich muslimisch.

 

Schon im Jahr 2011, vor diesem gigantischen Migrantenzufluß, erzählte mir die sechzehnjährige Tochter eines der Organisatoren einer Veranstaltung in Deutschland auf der ich sprach, dass sie regelmäßig belästigt wird auf dem Weg zur Schule: Muslime in den Pendlerzügen würden sie als „Hure“ und „Schlampe“ bezeichnen, weil sie ihre Haare und Arme nicht bedeckt. Dies, so sagte sie, passiere jeden Tag.

 

Und in der britischen Stadt Rotherham brutalisierten, belästigten und vergewaltigten muslimische Banden mehr als 1400 britische Mädchen, während sich die Behörden extrem zurückhielten mit einer Reaktion, sei es in Worten oder in Taten, aus Angst als „Rassisten“ bezeichnet zu werden.

 

Aber es wird immer noch kaum darüber geredet. Im Sommer 2016 beschuldigte Krystyna Pawłowicz, Abgeordnete des polnischen Parlaments, die deutschen Behörden, dass sie versuchten „die Verbrechen ihrer arabischen Gäste zu verschleiern, oder sogar die Schuld dafür auf sich zu nehmen.“ Es gab auch Beweise dass die Migrantenkriminalität in den Niederlanden und Schweden vertuscht wurde.

 

Diese Vertuschungen erfolgten augenscheinlich aus Angst, dass Nichtmuslime dann eine negative Sicht auf den Islam bekommen könnten. Aber die sexuellen Übergriffe haben mit dem Islam zu tun. Der Koran befiehlt, dass ein Muslim sexuelle Beziehungen haben kann mit „Gefangenen seiner rechten Hand“, das sind gefangengenommene nicht-muslimische Frauen (4:3; 4:24; 23:1-6; 33:50; 70:30). Der Koran sagt auch, dass sich Frauen verschleiern sollen, damit sie nicht belästigt werden (33:59), das bedeutet, wenn man nicht verschleiert ist, dann darf man in der Tat belästigt werden.

 

Der Koran bietet eine islamische Rechtfertigung für diese Massenvergewaltigungen und Übergriffe, die weder in den etablierten Medien diskutiert wurden, noch auf Regierungsebene in irgendeinem Land. Solch eine Diskussion könnte wichtige Auswirkungen darauf haben, wie man die Migranten überreden könnte damit aufzuhören sich auf diese Weise zu benehmen und wie einfach dies sein könnte, aber diese Diskussion wird nicht geführt: Sie ist „islamophobisch“. Die Feministinnen sind völlig indifferent, obwohl das was Frauen in Europa blüht wesentlich ernster ist als die Anliegen von Frauen im heutigen Amerika. Die Angst als „Islamophober“ bezeichnet zu werden übertrifft offenbar sogar den Kerngedanken des Feminismus.

 

Wegen der Massenmigration ist das heutige Europa armseliger, gefährlicher und politisch prekärer als es jemals war seit dem Zweiten Weltkrieg. Also warum ist Bohuslav Sobotka „rassistisch“ oder „heuchlerisch“, weil er keine solche Situation in seinem Land wiederholt sehen will? Und wann werden die Regierungen in Frankreich, Deutschland, Schweden und Großbritannien auch nur die kleinste Anstrengung unternehmen, um ihr Volk vor Bürgerkrieg und Blutvergießen zu schützen, die sicherlich kommen werden, wegen ihrer untauglichen Politik?

 

Mindestens 50 000 potenzielle Terroristen in der Europäischen Union

Voltaire Netzwerk 06 September 2017
Mindestens 50 000 potenzielle Terroristen in der Europäischen Union

In einem Interview mit der spanischen Tageszeitung El Mundo enthüllt der EU-Koordinator für Terrorismusbekämpfung, Gilles de Kerchove von Ousselghem, dass laut seinen Diensten, es derzeit mindestens 50 000 radikalisiert e Leute in der Union gibt.

Kerchove betont, dass wenn radikalisiert sein eine politische Meinung ist, werden als solche nur jene Personen betrachtet, die terroristische Handlungen zu begehen im Stande sind.

Die Zahl von 50 000 ist vielleicht weniger als die Realität, weil die Mitgliedstaaten der Union nicht die gleiche Art anwenden um Verdächtige zu klassifizieren.

"Das Vereinigte Königreich hat 20 000 bis 35 000 Radikale identifiziert. Davon gelten 3000 für den MI5 als alarmierend und 500 unterliegen bestimmter und ständiger Überwachung. Die Franzosen zählen 17 000 Radikale, mit ihren eigenen Kriterien und Standards", erklärt er.

Diese Zahlen berücksichtigen nur die auf dem Territorium der Union anwesenden Personen. Man sollte daher die Staatsangehörigen der EU Staaten, die in die Levante gefahren sind um Dschihad zu machen und die nach Hause zurückkehren könnten, dazurechnen. Trotz Aussagen von einigen Politikern gibt es keine verlässliche Schätzung dieser Bevölkerung.

In dieser Lage ist es natürlich unmöglich, alle Radikalen der Union zu überwachen und mögliche Attentate zu verhindern.

Übersetzung
Horst Frohlich

 

Slowakei, Ungarn, Polen, Tschechien, Rumänien gegen Flüchtlingsumverteilung

YouTube 06 September 2017
Im Streit um die Umverteilung von Flüchtlingen aus Griechenland und Italien auf andere EU-Staaten wird nun der Europäische Gerichtshof in Luxemburg über die Rechtmäßigkeit des Programms entscheiden. Das Urteil wird am Mittwoch verkündet.

Die islamische Zukunft Europas

Gatestone Institute 06 September 2017
Die islamische Zukunft Europas

Die europäischen Staats- und Regierungschefs akzeptierten die Umwandlung von Teilen ihrer Länder in feindliche Gebiete. Sie sehen, dass eine demografische Katastrophe stattfindet. Sie wissen, dass Europa in zwei oder drei Jahrzehnten vom Islam regiert wird.


Originaltext: The Islamic Future of Europe
Übersetzung: Daniel Heiniger


  • Vor zehn Jahren beschrieb der Historiker Walter Laqueur, was er die "letzten Tage Europas" nannte, und sagte, dass die europäische Zivilisation am sterben sei und dass nur alte Denkmäler und Museen überleben würden. Seine Diagnose war zu optimistisch. Alte Denkmäler und Museen könnten in die Luft gesprengt werden. Schauen Sie sich nur an, was die schwarz angezogenen Anhänger der "Antifa" - einer "antifaschistischen" Bewegung, deren Aktionen total faschistisch sind - mit Statuen in den Vereinigten Staaten anstellen.

Der Terroranschlag in Barcelona erhielt die selbe Reaktion wie alle großen Terroranschläge in Europa: Tränen, Gebete, Blumen, Kerzen, Teddybären und Demonstrationen unter dem Slogan "Islam bedeutet Frieden". Als sich die Menschen versammelten, um härtere Maßnahmen gegen den wachsenden Einfluss des Islamismus auf dem gesamten Kontinent zu fordern, sahen sie sich einer "antifaschistischen" Kundgebung gegenüber. Muslime organisierten eine Demonstration zur Verteidigung des Islam; sie behaupteten, dass die in Spanien lebenden Muslime die "Hauptopfer" des Terrorismus seien. Der Präsident des spanischen Verbandes islamischer Religionsgemeinschaften, Mounir Benjelloun El Andaloussi, sprach von einer "Verschwörung gegen den Islam" und sagte, Terroristen seien "Werkzeuge" des islamfeindlichen Hasses. Die Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, weinte vor den Kameras und sagte, dass ihre Stadt eine "offene Stadt" für alle Einwanderer bleiben werde. Der Gouverneur von Katalonien, Carles Puigdemont, benutzte fast dieselbe Sprache. Der konservative spanische Premierminister Mariano Rajoy war der einzige, der den Dschihad-Terrorismus beim Namen zu nennen wagte. Fast alle europäischen Journalisten sagten, Rajoys Worte seien zu hart.

 

Nach dem Anschlag in Barcelona, Spanien, als sich die Menschen vor Ort versammelten, um härtere Maßnahmen gegen den wachsenden Einfluss des Islamismus auf dem gesamten Kontinent zu fordern, sahen sie sich einer "antifaschistischen" Kundgebung gegenüber. Abbgebildet: "Antifaschisten" schlugen am 18. August 2017 in Las Ramblas, Barcelona, einen Mann, den sie als "Sympathisanten der Rechten" bezeichneten. (Foto von Carl Court/Getty Images)

 

Die europäischen Mainstream-Zeitungen, die das Grauen noch einmal schilderten, suchten nach Erklärungen für das, was sie immer wieder als "unerklärlich" bezeichneten. Die führende spanische Tageszeitung El Pais schrieb in einem Leitartikel, die "Radikalisierung" sei die bittere Frucht der "Ausgrenzung" bestimmter "Gemeinschaften" und fügte hinzu, die Antwort sei "mehr soziale Gerechtigkeit". In Frankreich schlug Le Monde vor, dass Terroristen "Hass schüren" wollen, und betonte, dass die Europäer "Vorurteile" vermeiden müssten. In Großbritannien erklärte The Telegraph, dass "Killer den Westen angreifen, weil der Westen der Westen ist; nicht wegen dem, was er tut" - doch er sprach von "Mördern", nicht von "Terroristen" oder "Islamisten".

Anti-Terror-Spezialisten, die im Fernsehen interviewt wurden, sagten, dass die Anschläge, die auf dem gesamten Kontinent in immer rascherer Abfolge ausgeführt werden, immer tödlicher werden. Sie hielten fest, dass der ursprüngliche Plan der Dschihadisten von Barcelona darin bestand, die Kathedrale Sagrada Família zu zerstören und Tausende von Menschen zu töten. Die Spezialisten plapperten nach, dass die Europäer nur lernen müssen, mit der Bedrohung durch ein weit verbreitetes Gemetzel zu leben. Sie boten keine Lösungen an. Wieder einmal sagten viele, dass Terroristen nicht wirklich Muslime seien -- und dass die Anschläge "nichts mit dem Islam zu tun hätten".

Viele Führer westeuropäischer Länder betrachten den islamischen Terrorismus als eine Tatsache des Lebens, an die sich die Europäer gewöhnen müssen - als eine Art Anomalie, die nichts mit dem Islam zu tun hat. Oftmals meiden sie es, überhaupt von "Terrorismus" zu sprechen. Nach dem Anschlag in Barcelona hat Bundeskanzlerin Angela Merkel kurz vorwurfsvoll von einem "widerwärtigen" Ereignis gesprochen. Sie drückte "Solidarität" mit dem spanischen Volk aus und ging dann weiter. Der französische Präsident Emmanuel Macron twitterte eine Botschaft des Beileids und sprach von einem "tragischen Angriff".

In ganz Europa werden Ausdrucksformen von Wut gewissenhaft an den Rand gedrängt. Aufrufe zur Mobilisierung oder zu einer ernsthaften Änderung der Einwanderungspolitik kommen nur von Politikern, die verächtlich als "populistisch" bezeichnet werden.

Schon die kleinste Kritik am Islam ruft fast einhellige Empörung hervor. In Westeuropa werden Bücher über den Islam, die weit verbreitet sind, von Menschen, die der Muslimbruderschaft Nahe stehen, geschrieben, wie zum Beispiel Tariq Ramadan. Es gibt auch Bücher, die "politisch inkorrekt" sind, aber unter dem Ladentisch als Schmuggelware verkauft werden. Islamische Buchhandlungen verkaufen Broschüren, die zu Gewalt aufrufen, ohne zu verbergen, was sie tun. Dutzende Imame, ähnlich wie Abdelbaki Es Satty, der mutmaßliche Drahtzieher des Anschlags in Barcelona, predigen weiterhin ungestraft; wenn sie verhaftet werden, werden sie rasch freigelassen.

Es herrscht Unterwerfung. Überall wird davon geredet, dass die Europäer trotz zunehmender Bedrohungen ihr Leben so normal wie möglich leben müssen. Doch die Europäer sehen, welche Bedrohungen es gibt. Sie sehen, dass das Leben weit entfernt von normal ist. Sie sehen Polizisten und Soldaten auf den Straßen, wuchernde Sicherheitskontrollen, strenge Kontrollen am Eingang von Theatern und Geschäften. Sie sehen überall Unsicherheit. Sie sollen die Quelle der Drohungen ignorieren, aber sie kennen die Quelle. Sie behaupten, sie haben keine Angst. Tausende in Barcelona schrien: "No tinc por" ("Wir haben keine Angst"). Sie haben sogar Todesangst.

Umfragen zeigen, dass die Europäer pessimistisch sind und glauben, dass die Zukunft düster ausfallen wird. Die Umfragen zeigen auch, dass die Europäer kein Vertrauen mehr in diejenigen haben, die sie regieren, aber das Gefühl haben, ihnen bleibt keine andere Wahl.

Diese Veränderung in ihrem Leben hat sich in so kurzer Zeit vollzogen, in weniger als einem halben Jahrhundert. Früher gab es in Westeuropa nur wenige Tausend Muslime, meist zugewanderte Arbeiter aus ehemaligen europäischen Kolonien. Sie sollten vorübergehend in Europa sein, also wurden sie nie gebeten, sich zu integrieren.

Sie zählten bald Hunderttausende, dann Millionen. Ihre Anwesenheit wurde dauerhaft. Viele wurden Bürger. Sie zu bitten, sich zu integrieren, wurde undenkbar: Die meisten schienen sich primär für Muslime zu halten.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben aufgegeben, ihre eigene Zivilisation zu verteidigen. Sie schlüpften in die Behauptung, dass alle Kulturen gleich anzusehen seien. Sie scheinen aufgegeben zu haben.

Die Lehrpläne der Schulen wurden geändert. Kindern wurde beigebracht, dass Europa und der Westen die muslimische Welt geplündert hatten - nicht, dass die Muslime tatsächlich das christlich-byzantinische Reich, Nordafrika und den Nahen Osten, den größten Teil Osteuropas, Griechenland, Nordzypern und Spanien erobert und besetzt hatten. Den Kindern wurde beigebracht, dass die islamische Zivilisation prächtig und üppig gewesen sei, bevor sie angeblich von der Kolonialisierung verwüstet wurde.

Wohlfahrtsstaaten, die in der Nachkriegszeit gegründet wurden, begannen eine große Unterschicht von Menschen zu schaffen, die permanent in Abhängigkeit gefangen waren, gerade als sich die Zahl der Muslime in Europa verdoppelte.

Sozialwohnungsviertel waren plötzlich muslimische Viertel. Der Anstieg der Massenarbeitslosigkeit, von der vor allem weniger qualifizierte Arbeitskräfte betroffen sind, verwandelte muslimische Viertel in Massenarbeitslosigkeitsviertel.

Die Gemeinde-Organisatoren kamen, um den arbeitslosen Muslimen mitzuteilen, dass die Europäer, nachdem sie angeblich ihre Herkunftsländer geplündert hatten, muslimische Arbeiter für den Wiederaufbau Europas eingesetzt hatten und sie nun als nutzlose Utensilien behandelten.

Das Verbrechen schlug Wurzeln. Muslimische Viertel wurden zu Hochkriminalitätsvierteln.

Extremistische muslimische Prediger kamen; sie bestärkten den Hass auf Europa. Sie sagten, dass Muslime sich daran erinnern müssten, wer sie sind; dass der Islam sich rächen müsse. Sie erklärten jungen, inhaftierten muslimischen Kriminellen, dass Gewalt für einen guten Zweck eingesetzt werden könne: den Dschihad.

Die Polizei wurde angewiesen, nicht einzugreifen, um die Spannungen nicht zu verschlimmern. Hochkriminelle Gebiete wurden zu No-Go-Zonen, Brutstätten für die Rekrutierung islamischer Terroristen.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs akzeptierten die Umwandlung von Teilen ihrer Länder in feindliche Gebiete.

Unruhen fanden statt; die Führer machten noch mehr Zugeständnisse. Sie haben Gesetze verabschiedet, die die Meinungsfreiheit einschränken.

Als der islamistische Terrorismus Europa zum ersten Mal traf, wussten seine Führer nicht, was sie tun sollten. Sie wissen immer noch nicht, was sie tun sollen. Sie sind Gefangene einer von ihnen geschaffenen Situation und können sie nicht mehr kontrollieren. Sie scheinen sich hilflos zu fühlen.

Sie können den Islam nicht anschuldigen: Die von ihnen verabschiedeten Gesetze machen das illegal. In den meisten europäischen Ländern wird selbst die Infragestellung des Islam als "Islamophobie" gebrandmarkt. Es kommt zu hohen Geldstrafen, wenn nicht zu Gerichtsverfahren oder Haftstrafen (wie bei Lars Hedegaard, Elisabeth Sabaditsch-Wolff, Geert Wilders oder George Bensoussan). Sie können in No-Go-Zonen nicht wieder für Ordnung und Recht sorgen: Das würde ein Eingreifen der Armee und Anwendung des Kriegsrechts erfordern. Sie können nicht die von jenen Parteien vorgeschlagenen Lösungen annehmen, die sie an den Rand des europäischen politischen Lebens in die Opposition gestoßen haben.

Sie können nicht einmal ihre Grenzen schließen, die 1995 mit dem Schengener Abkommen abgeschafft wurden. Eine Wiedereinführung der Grenzkontrollen wäre kostspielig und würde Zeit in Anspruch nehmen.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs scheinen weder den Willen noch die Mittel zu haben, sich gegen die eintreffenden Wellen von Millionen muslimischer Migranten aus Afrika und dem Nahen Osten zu wehren. Sie wissen, dass sich Terroristen unter den Migranten verstecken, aber sie überprüfen sie noch immer nicht. Stattdessen greifen sie zu Ausflüchten und Lügen. Sie schaffen "Deradikalisierungs"-Programme, die nicht funktionieren: Die "Radikalen", so scheint es, wollen nicht "deradikalisiert" werden.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs versuchen, Radikalisierung "als Symptom einer psychischen Krankheit" zu definieren; sie denken darüber nach, Psychiater zu bitten, das Chaos aufzuklären. Dann sprechen sie davon, einen "europäischen Islam" zu schaffen, der völlig anders ist als der Islam anderswo auf der Welt. Wie Ada Colau und Carles Puigdemont in Barcelona: Sie sagen, dass sie hohe Prinzipien haben und dass Barcelona für Immigranten "offen" bleiben wird. Angela Merkel weigert sich, die Konsequenzen ihrer Politik, unzählige Migranten zu importieren, zu tragen. Sie tadelt Länder in Mitteleuropa, die sich weigern, ihre Politik zu übernehmen.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs sehen, dass eine demografische Katastrophe stattfindet. Sie wissen, dass Europa in zwei oder drei Jahrzehnten vom Islam regiert wird. Sie versuchen, nicht-muslimische Bevölkerungsgruppen mit Träumen über eine idyllische Zukunft zu betäuben, die niemals existieren wird. Sie sagen, dass Europa lernen muss, mit dem Terrorismus zu leben, dass es nichts gibt, was irgendjemand dagegen tun kann.

Aber es gibt vieles, das sie tun können; sie wollen es bloß nicht -- es könnte sie moslemische Stimmen kosten.

Winston Churchill sagte zu Neville Chamberlain: "Sie hatten die Wahl zwischen Krieg und Schande. Sie haben Schande gewählt, Sie werden Krieg haben." Dasselbe gilt auch heute.

Vor zehn Jahren beschrieb der Historiker Walter Laqueur, was er die "letzten Tage Europas" nannte, und sagte, dass die europäische Zivilisation sterben werde und dass nur alte Denkmäler und Museen überleben würden. Seine Diagnose war zu optimistisch. Alte Denkmäler und Museen könnten in die Luft gesprengt werden. Schauen Sie sich nur an, was die schwarz angezogenen Anhänger der "Antifa" - einer "antifaschistischen" Bewegung, deren Aktionen total faschistisch sind - mit Statuen in den Vereinigten Staaten anstellen.

Die Kathedrale Sagrada Família in Barcelona wurde nur durch die Ungeschicklichkeit eines Terroristen verschont, der nicht wusste, wie man mit Sprengstoff umgeht. Andere Orte haben vielleicht nicht so viel Glück.

Der Tod Europas wird mit Sicherheit gewalttätig und schmerzhaft sein: Niemand scheint gewillt, ihn aufzuhalten. Die Wähler könnten es immer noch, aber sie werden es jetzt tun müssen, schnell, bevor es zu spät ist.

Dr. Guy Millière, ein Professor an der Universität von Paris, ist der Autor von 27 Büchern über Frankreich und Europa.

Der Allahu Akhbar August

• EuropeNews 04 September 2017
Der Allahu Akhbar August

In Roanoke, im amerikanischen Staat Virginia, attackierte Wasil Farooqui ein Paar mit einem Messer und rief dabei „Allahu Akhbar“. Seine Opfer, ein muslimischer Mann und seine nichtmuslimische Freundin, schwammen in einem Pool und verhielten sich nach islamischen Maßstäben unmoralisch. Der pakistanische Angreifer war erst kurz zuvor in die Türkei gereist und wird verdächtigt, versucht zu haben, sich ISIS anzuschließen. Sein männliches Opfer hatte „Schnittwunden am gesamten Körper einschließlich des Halses.“

 

Quelle: Frontpage Magazine
Übersetzt von EuropeNews

 

Wasils Anwalt kämpfte einen harten Kampf, um die Jury davon abzuhalten, die Allahu Akhbar Rufe hören zu können, die Teil des Angriffs waren, denn hier seien Stereotype am Werk. Er präsentierte einen Professor, der aussagte, dass „Allahu Akhbar“ benutz werde, um „Lob oder Anerkennung“ auszudrücken. Aber der Richter entschied und die Jury hörte den grauenhaften Ruf Allahu Akhbar im Gerichtssaal, so wie Wasils Opfer.

 

In diesem Fall plädierte die Verteidigung, wie in beinahe jedem muslimischen Terrorfall, auf psychische Störung. Wasil hätte „Stimmen gehört“. Da es ein mörderischer Verrückter war, der Stimmen hörte und den Islam erfand, ist dies keine so gute Verteidigung gegen die Beschuldigung ein islamischer Terrorist zu sein. Wenn im 7. Jahrhundert Neuroleptika existiert hätten, dann würden ISIS, Al-Qaeda, Hamas und die täglichen Horrortaten denen Touristen in diesem August ausgesetzt waren, nicht existieren.

 

Der August ist jetzt gerade zu Ende gegangen, aber es gab eine ganze Reihe von Lob und Anerkennungsrufen in diesem Monat, gesungen mit derselben Melodie, wie der Poolhassende Pakistaner, der auf dem großen indianischen Kriegspfad war.

 

Am letzten Wochenende fuhr ein Muslim zum Buckingham Palace. Der unwillige Untertan Ihrer Majestät hatte die Königin gesucht, aber sie war in Schottland im Schloss Balmoral. Als sich die Polizei mit ihm unterhalten wollte zückte er ein etwa 1.20 m großes Schwert und schrie „Allahu Akhbar“. Die Bobbies, traditionell unbewaffnet, umringten ihn. Er schaffte es ihnen die Hände aufzuschneiden bevor er verhaftet wurde.

 

Zuvor hatte ein Somalier in Brüssel Lob und Anerkennung ausgedrückt, indem er belgische Soldaten mit einem Messer niederstach und „Allahu Akhbar“ rief. Sie erschossen ihn. In seinem Besitz befand sich ein Koran.

 

Es ist schwer an irgendein europäisches Veranstaltung zu denken, das die Erklärung des Bürgermeisters von Venedig besser rechtfertigt hätte, dass, wenn jemand „Allahu Akhbar“ auf dem Markusplatz schreit, er dann von Scharfschützen erschossen würde.

 

Es war ein ziemlich betriebsamer Allahu Akhbar August.

 

Anfang August musste der Eiffelturm geschlossen werden, nachdem ein Muslim aus Mauretanien überschwänglich seine Anerkennung für Allah ausgedrückt hatte, indem er ein Messer schwang und schrie er wolle einen französischen Soldaten im Namen von ISIS töten.

 

Die Behörden behaupteten er hätte psychische Probleme gehabt.

 

Die Pariser Touristenattraktionen waren insbesondere Ziele von islamischem Lob und Anerkennung. Im Februar hatte ein ägyptischer Muslim mit einer Machete die Schließung des Louvre veranlasst, als er „Allahu Akhbar“ rief.

 

Einige extrem undankbare französische Soldaten erschossen ihn.

 

Aber zumindest die französischen Christen und Juden waren froh über eine Pause von Allahs religionsübergreifenden Klingen.

 

Im letzten Jahr schlitzten muslimische Angreifer einem 84-jährigen Priester den Hals auf und ein türkischer muslimischer Teenager griff einen Rabbi, der eine Torah trug, mit einer Machete an und rief „Allahu Akhbar“.

 

In diesem Jahr brach ein Muslim in das Apartment einer älteren jüdisch-orthodoxen Grundschullehrerin ein, schlug sie und warf sie dann aus dem Fenster. Er rief antisemitische Beleidigungen, rezitierte Teile des Korans und rief „Allahu Akhbar“. Zuvor hatte er eine jihadistische Moschee besucht.

 

Natürlich plädierten die Behörden auf psychische Krankheit.

 

In Finnland fand im August der erste Terroranschlag statt als ein marokkanischer muslimischer Flüchtling „Allahu Akhbar“ rief und eine Frau mit einem Messer attackierte. Der muslimische Migrant war nach Finnland gekommen, nachdem er vorher sein Glück in Deutschland probiert hatte. Auf seinem Amoklauf tötete er zwei Frauen und verwundete sechs weitere und zwei Männer, die versucht hatten zu helfen.

 

Dieser Schlächter scheint ein weiteres Geschenk von Frau Merkel zu sein, das sie dem restlichen Europa aufdrücken will. Es scheint das beste Geschenk von Deutschland an Finnland zu sein seit dem Lappland Krieg.

 

Die Terrorherrschaft in Spanien, die mit einem Lieferwagenattentat in Barcelona begann, endete damit, dass Younes Abouyaaquob, der Fahrer des Vans, von der Polizei gestellt wurde. Er schrie „Allahu Akhbar“ bevor er getötet wurde. Seine fünf Komplizen im nahen Cambrils riefen auch „Allahu Akhbar“ bevor die Polizei sie stellen konnte.

 

Es war ein blutiger Allah August in Spanien. Die Terrorzelle tötete 16 Menschen und verwundete mehr als 100. Aber die Terrorsaison in Spanien hatte schon Ende Juli begonnen, als ein messerschwingender Muslim, bitte halten Sie mich auf, wenn Sie es schon einmal gehört haben, die Polizeibeamten angriff und dabei „Allahu Akhbar“ schrie.

 

Nach Monaten blutigen Allahu Akhbarens in Großbritannien wurde es über die Hundstage im Sommer etwas ruhiger. Zumindest bis ein Muslim mit einem 1.20m großen Schwert vor dem Buckingham Palast auftauchte. Taha Hussein, der die unbeachtete Angewohnheit hatte durch die Straßen zu fahren und Allahu Akhbar zu schreien wurde schuldig gesprochen.

 

In diesen herausfordernden Zeiten will keiner solche Dinge in seiner Nachbarschaft hören.

 

In Deutschland entschieden die Richter, dass ein Mann, der „Allahu Akhbar“ rief während er letztes Jahr Menschen an einem Bahnhof in München niederstach, einfach nur psychisch krank und kein Terrorist sei. Kurz zuvor hatte ein muslimischer Flüchtling in einem Supermarkt in Hamburg sieben Menschen niedergestochen und raten Sie mal, was er dabei rief. Eines der Opfer des Supermarktstechers starb. Die Behörden behaupten er sei psychisch krank.

 

Zurück auf unserem Heimatkontinent, etwa 400 Meilen entfernt von Wasils Jagdgründen, begann ein Mann namens Kaden in einem Kroger Laden „Allahu Akhbar“ zu schreien und behauptete er hätte eine Bombe dabei. So wie im Fall des Lastwagenfahrers in Barcelona gab es keine Bombe. Im Juni war ein tunesischer Muslim zu einem Flughafenpolizisten gegangen und hatte „Allahu Akhbar“ geschrieen, bevor er ihm ein Messer in den Hals stach.

 

Aber so ist das nun mal. Manchmal ist es im August heißer als sonst. Manchmal ist es kühler. Manchmal flammen Allahu Akhbar Messerstechereien in London auf, manchmal in Paris. Aber es ist wie beim Wetter, der islamische Terrorismus ist immer da. Wenn es nicht dort passiert, wo Sie leben, dann bricht er woanders aus.

 

Zurück in Roanoke, wenn der Prozess einmal richtig angefangen hat, dann werden die Juroren entscheiden dürfen, ob Wasil Farooquis Schrei „Allahu Akhbar“ ein Zeichen dafür war, ob er ein Terrorist ist, oder ob es nur ein Ausdruck von Lob und Anerkennung war, während er zwei Menschen niederstach, die das Verbrechen begangen hatten schwimmen zu gehen.

 

Und wie alle anderen Allahu Akhbar Stecher in Deutschland und Frankreich ist er einfach nur verrückt. Die Verrücktheit, die den verrückten Hunden des Jihad den Schaum vor den Mund treibt und die nach den Kehlen der Ungläubigen schnappen in den Hundstagen des Augusts. Die Verrücktheit eines verrückten Propheten, der seinen Anhängern befahl alle schwarzen Hunde zu töten, bevor er die ethnische Reinigung von Christen und Juden in Arabien befahl.

 

Der August ist normalerweise ziemlich heiß. Aber wenn Allahu Akhbar Schreier auftauchen, dann ist es am besten nicht ins Wasser zu gehen. Wenn man sich, wie Königin Elizabeth, in sein Schloss zurückziehen kann, dann sollte man das tun. Wenn Sie es nicht können, sollten Sie vorsichtig sein auf den Bürgersteigen der Urlaubsstädte und in den Cafés. Seien sie wachsam in London und Paris. Passen sie auf, wenn Sie den Louvre, Buckingham Palace, London Bridge und den Eiffelturm besichtigen. Und wenn Sie den Schrei „Allahu Akhbar“ hören, dann befinden Sie sich hoffentlich auf dem Markusplatz, wo vertrauenswürdige Scharfschützen auf Sie aufpassen.

 

Und wenn Sie einen Urlaub in Europa ohne „Allahu Akhbar“ verbringen, dann danken Sie Gott.

 

 

UNHCR will mindestens 380.000 Migranten pro Jahr in Europa

• EuropeNews 04 September 2017
UNHCR will mindestens 380.000 Migranten pro Jahr in Europa

Das Hochkommissariat für Flüchtlinge der Vereinten Nationen, das UNHCR, gab bekannt, dass mindestens 380.000 Menschen jedes Jahr in Europa Zuflucht suchen werden und dass die Europäische Union daran arbeiten solle, mehr Migranten aufzunehmen.

 

Quelle: Breitbart
Übersetzt von EuropeNews



Zur Zeit erhöht die EU die Anzahl der Asylsuchenden, die auf legalem Weg kommen, auf 20.000 pro Jahr, aber das UNHCR sagt, dass dieser Anstieg nicht ausreichend sei. Das Kommissariat rief dazu auf, die Anzahl um zwei Stellen zu erhöhen und sagte, dass der neue Vorschlag Migranten in Afrika zu überprüfen einen Anstieg bewirken werde, das berichtet die österreichische Zeitung Kurier.

 

Ruth Schöffl, Sprecherin des UNHCR sagte: „Wir begrüßen diese neuen Gedanken, da wir davon ausgehen, dass sich die Zahl der Resettlements erhöht". Sie fügte hinzu, dass „Die Möglichkeit von Resettlements natürlich daran gekoppelt [ist], dass die illegale Migration gestoppt wird.“

 

Schöffl pries die „Stabilität“ Europas im Vergleich zu anderen Teilen der Welt und sagte: „Europa ist im Vergleich zu anderen Kontinenten sehr wenig belastet. In Uganda alleine halten sich beispielsweise über eine Million Flüchtlinge auf.“

 

Aber nicht jeder ist glücklich über die neuen Pläne, dass Asylsuchende in Afrika ihre Anträge stellen bevor sie nach Europa kommen.

 

Die Befürworter von Migranten, die Gruppe Pro Asyl, verurteilte die Politik und sagte über Kanzlerin Angela Merkel: „Es ist unfassbar, dass die Bundeskanzlerin europäische Werte so verrät und alles schön redet und so tut als gebe es das alles nicht.“

 

Der Plan die Migranten in Afrika oder auf Inseln im Mittelmeer in Lagern zu sammeln und dort ihre Anträge stellen zu lassen, ist nicht neu und wurde ursprünglich bei verschiedenen Gelegenheiten von Politikern wie dem österreichischen Außenminister Sebastian Kurz ins Spiel gebracht.

 

Anfang der Woche hatte die deutsche Bundesregierung eine neue Vereinbarung mit Ägypten unterzeichnet ein Asylcenter in dem nordafrikanischen Land zu eröffnen. Die Franzosen haben sich ebenfalls mit Tschad und Niger beraten, um ähnliche Empfangszentren zu eröffnen.

 

Laut einem Bericht der europäischen Grenzschutzbehörde Frontex ist der Niger einer der zentralen Anlaufstellen für die afrikanische Migration nach Europa.

 

 

Neugeborene Kinder von Asylberechtigten und international Schutzberechtigten haben unmittelbar Anspruch auf Hartz IV-Leistungen

Migrationsrecht 01 September 2017
Gängige Verfahrensweise in ganz Deutschland ist, dass Eltern mit subsidiären Schutz oder einem Anerkennungstitel für ihre neugeborenen Kinder einen Asylantrag stellen sollen. Diese Verfahrensweise ist durchaus sinnvoll, da hierdurch die Anerkennung im Wege des Familienasyls ermöglicht wird. Daher werden die Eltern eines neugeborenen Kindes zu dieser Asylantragstellung durch die Ausländerbehörde aufgefordert. Die Bearbeitung eines solchen Antrages dauert oft monatelang.

Recht auf Asyl für politisch Verfolgte aus Afrika wird abgeschafft

Entwicklungspolitik Online 01 September 2017
Berlin. - "Wenn Asylbegehren von Flüchtlingen schon in nordafrikanischen Ländern von staatlichen Stellen überprüft werden sollen, gibt es de facto kein Recht mehr auf Asyl für politisch Verfolgte und Kriegsflüchtlinge aus Afrika", kritisierte die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die Ergebnisse des Pariser Flüchtlingsgipfels am Dienstag.

Deutsche sollen für Arbeitslose in anderen EU-Ländern zahlen

Epoch Times 01 September 2017
Müssen deutsche Steuerzahler bald für Arbeitslose in anderen EU-Ländern zahlen? Was sich wie ein Scherz anhört, ist tatsächlich ein Vorschlag des EU-Sozialkommissars.

Sorgen der Nation: Zuwanderung verunsichert die Deutschen wie kein anderes Thema

DIE WELT 01 September 2017
Die GfK bietet jedes Jahr einen tiefen Einblick in das Seelenleben der Nation. Sie befragt die Deutschen nach den größten gesellschaftlichen Problemen im Land. Die Art der Ängste hat sich zuletzt stark verändert.

Islamisches Opferfest: Schächten verboten - verstärkte Kontrollen angekündigt

Giessener Allgemeine 01 September 2017
Ab heute wird das islamische Opferfestes gefeiert. Der Landkreis weist deshalb noch mal auf das Verbot des Schächtens hin. Allerdings halten sich die Fälle im Kreis ohnehin in Grenzen.

Vergewaltigungen: Die Zahlen zu Ausländer-Taten

Heute.at 01 September 2017
Nach zwei angezeigten Vergewaltigungen in Linz fragte die FPÖ bei Innenminister Sobotka um Zahlen für Sexualdelikte an. Nun gibt es die Antwort.

Berlin: Bisse und Schläge in Moschee enden in Psychiatrie – Stuhlwürfe gegen Polizei

YouTube 01 September 2017
Ein Mann weigerte sich, den Gebetsraum einer Berliner Moschee wieder zu verlassen und schlug einen Verantwortlichen, der die Polizei rief. Dann griff der Fremde wie von Sinnen die fünf Polizisten an ...

D: Stadtfest musste wegen Asylwerber-Attacken abgebrochen werden

Info-DIREKT 01 September 2017
In österreichischen Medien fand es kaum Erwähnung: In der sächsischen Stadt Chemnitz musste am Wochenende das Stadtfest wegen Ausschreitungen, an denen fast ausschließlich Asylwerber und Migranten beteiligt waren, abgebrochen werden. Es kam auch zu sexuellen Übergriffen auf Frauen.

Für Muslime: Neuköllner Friedhof plant Grabflächen mit Ausrichtung nach Mekka

DIE WELT 01 September 2017
In Berlin-Neukölln leben 60.000 Muslime. Damit diese religionskonform bestattet werden können, schafft ein Friedhof nun Flächen, die gen Mekka ausgerichtet sind. Sie sollen

Frust und Hoffnung: Junge Muslime und die DITIB

NDR.de 01 September 2017
ie Türkei entwickelt sich unter Präsident Recep Tayyip Erdogan immer mehr zu einem autokratischen Präsidialstaat. Doch der deutsch-türkische Islamverband DITIB ist zurzeit selten in den Schlagzeilen zu finden. Das wird sich sicherlich bald ändern.

Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Nachrichten per Newsletter-Abo.