Im Wortlaut: Deutliche Worte von Königin Margrethe über den Islam

• EuropeNews - 16 April 2015
Im Wortlaut: Deutliche Worte von Königin Margrethe über den Islam

Anlässlich des 75. Geburtstags von Königin Margrethe von Dänemark hat die Journalistin Annelise Bistruphave ein Buch über die dänische Königin geschrieben. Darin sagt Königin Margrethe wörtlich:

    "In den letzten Jahren wurden wir alle, auf der ganzen Welt, aber auch hier im Land, durch den Islam herausgefordert und es ist eine Herausforderung, die wir ernst nehmen müssen..... Es ist etwas Beeindruckendes an Menschen, deren Religion deren gesamtes Leben durchzieht, von morgens bis abends, von der Wiege bis zur Bahre. Es gibt auch Christen, denen es so geht....

Aber er [der Islam] ist eine Herausforderung, die wir ernst nehmen müssen. Wir haben es einfach zu lange treiben lassen, weil wir tolerant sind, und das ist nicht so nett … Wir sollten uns dagegen stellen und man muss manchmal das Risiko auf sich nehmen, dass nicht so nette Dinge über einen gesagt werden, denn es gibt bestimmte Dinge, die man nicht tolerieren sollte … es ist lebenswichtig, dass wir eine Opposition gegen den Islam bilden. Die laschen Antworten, die seit Jahren in Dänemark gegeben werden, reichen nicht."

Quelle: VELKOMMEN TIL MUIS

In einem Interview mit der dänischen Zeitung Berlingske sagte Königin Margrethe unter anderem folgendes:

    Aus dem Blickwinkel der Königin betrachtet ist es ein wichtiger Teil der Reaktion auf den Terror, dass wir fest zu unseren grundlegenden Freiheiten stehen, auf denen Dänemark gegründet wurde – einschließlich der Meinungsfreiheit – die es uns ermöglicht, unsere Meinung frei heraus zu sagen, zu schreiben und auszudrücken.

"Ich weiß, dass es einige gibt, die sagen, wir müssen uns vorsichtig verhalten, und natürlich muss man erst nachdenken bevor man spricht, aber wir müssen natürlich Dinge sagen dürfen, so, wie wir sie empfinden. Wir sollten uns nicht zurückhalten. Wenn man nicht über Probleme spricht, so werden sie immer schlimmer."

Angst sollte niemals vorherrschen dürfen, obwohl die Terroristen darauf vorbereitet sind Gewalt zu benutzen.

"Als erstes müssen sie wissen, dass wir keine Angst haben. Sie wollen uns Angst machen, aber wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen. Das ist das wichtigste. Ein altes Sprichwort sagt, dass man sich niemals einschüchtern lassen darf, das ist wichtig und ich denke, den Dänen kann man nicht so leicht Angst machen."

Die Königin hat auch beobachtet, dass einige einzelne Gruppen mit ausländischem Hintergrund, der dänischen Gesellschaft den Rücken zukehren … "Wir werden ihnen Platz machen, aber sie kommen zu unserer Gesellschaft und deshalb können sie nicht erwarten, dass sie ihr altes Gesellschaftsmodell in unserem Land umsetzen können. Wenn sie wollen, können sie ihre Moscheen besuchen – warum nicht – aber wenn sie anfangen Dinge zu tun, die mit allgemeinen Lebensstil der dänischen Gesellschaft nicht übereinstimmt, dann müssen sie erkennen, dass das nicht funktioniert," sagte die Königin.

Der Terroranschlag am 14.-15. Februar 2015 gegen die Redefreiheit und sogar gegen eine jüdische Synagoge, hat dazu geführt, dass der wilde Zorn gegen Israel und die Juden, der unter einigen Flüchtlingen und Migranten in Dänemark herrscht, sichtbar wurde. Für die Königin ist es schmerzhaft die Schikanen und die Verfolgung der dänischen Juden mitanzusehen und sie ist schockiert darüber, dass die Juden wieder einmal – auf eine völlig inakzeptable Art und Weise – bedroht werden.

"Dass die Juden so gehasst werden, dass sie sich schikaniert und bedroht fühlen, ist schockierend – weil sie wirklich bedroht werden. Sie nehmen es mit großer Würde hin, so wie sie es immer getan haben, aber es ist schockierend Zeuge davon zu sein.

Quelle: 10news.dk, Berlingske
Themen: