Afghanistan

How to Pause a Blog

06 September 2017
Blog is Paused 

Trump und die pakistanische Unterstützung der Dschihadisten

Voltaire Netzwerk 06 September 2017
Thierry Meyssan verfolgt hier weiter seine Analyse von Donald Trumps Erweiterter Nahost-Politik und zeigt, dass der US-Präsident, gegen die gängige Meinung, seine Strategie nicht geändert hat. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern versucht er, die pakistanische Unterstützung der Dschihadisten in Afghanistan einzustellen,

Robert Spencer: Was ist der Grund für die muslimische Massenmigration?

• EuropeNews 06 September 2017
Robert Spencer: Was ist der Grund für die muslimische Massenmigration?

Bohuslav Sobotka, tschechischer Ministerpräsident, hat es gewagt dem Zeitgeist zu trotzen, als er sagte: „Wenn wir die Probleme in anderen europäischen Ländern betrachten, dann wollen wir keine Muslime in der Tschechischen Republik.“ Das wird zweifellos dazu führen, dass er von den üblichen Verdächtigen als Rassist und heuchlerischer „Islamophober“ kritisiert wird, aber man sollte genau hinschauen, was Sobotka genau gesagt hat. War es falsch oder unvernünftig? Wie bereichert die muslimische Massenmigration Europa?

 

Quelle: Pamela Geller
Übersetzt von EuropeNews

 

Ohne Zweifel sind einige der muslimischen Flüchtlingen, die jetzt nach Europa gekommen sind, dankbar für die Gastfreundschaft, die ihnen entgegengebracht wurde, andere sind es keineswegs. Alle islamischen Jihadisten, die 130 Menschen in Paris bei einer Reihe von Anschlägen im November 2015 getötet haben, waren Flüchtlinge, die erst kurz zuvor in Europa Willkommen geheißen wurden. Der deutsche Geheimdienst musste im July 2017 zugeben, dass hunderte Jihadisten ins Land gekommen sind, versteckt unter den Flüchtlingen, und dass 24.000 Jihadisten in Deutschland aktiv wären.

 

Die muslimischen Migranten in Europa sind auch verantwortlich für die Vergewaltigungsepidemie, für sexuelle Übergriffe, Diebstahl, Kleinkriminalität und Raub. In der ersten Hälfte des Jahrs 2016 begingen überwiegend muslimische Migranten in Deutschland, 142.500 Straftaten, durchschnittlich 780 pro Tag. Das war eine signifikanter Anstieg im Vergleich zu 2015, als die Migranten 200.000 Straftaten begingen.

 

Am 31. Dezember 2015, der Silvesternacht, begingen die Migranten unglaubliche 2000 Massenvergewaltigungen und sexuelle Übergriffe in Köln, Stockholm und anderen europäischen Großstädten. Solche Übergriffe waren aber nicht auf diesen einen Tag beschränkt. Schweden wurde als „Vergewaltigungshauptstadt der Welt“ bezeichnet, wegen der berüchtigten Aktivitäten der muslimischen Migranten. Muslimische Migranten haben Malmö, einer einst friedlichen Stadt, zu einer gefährlichen Stadt mit einer hohen Kriminalitätsrate gemacht.

 

In Schweden begehen Migranten aus Afghanistan 79 Mal mehr Vergewaltigungen und andere Sexualstraftaten als eingeborene Schweden. Migranten und Flüchtlinge begehen 92 Prozent aller Vergewaltigungen in Schweden. Die Vergewaltiger in Schweden kommen aus dem Irak, aus Afghanistan, Somalia, Eritrea, Syrien, Gambia, dem Iran, Palästina, Chile und dem Kosovo, in dieser Reihenfolge. Es gibt keine Vergewaltiger mit schwedischem Hintergrund in ausreichender Zahl, um es in die Top Ten zu schaffen und alle anderen Nationen auf dieser Liste sind, außer Chile und Eritrea, mehrheitlich muslimisch.

 

Schon im Jahr 2011, vor diesem gigantischen Migrantenzufluß, erzählte mir die sechzehnjährige Tochter eines der Organisatoren einer Veranstaltung in Deutschland auf der ich sprach, dass sie regelmäßig belästigt wird auf dem Weg zur Schule: Muslime in den Pendlerzügen würden sie als „Hure“ und „Schlampe“ bezeichnen, weil sie ihre Haare und Arme nicht bedeckt. Dies, so sagte sie, passiere jeden Tag.

 

Und in der britischen Stadt Rotherham brutalisierten, belästigten und vergewaltigten muslimische Banden mehr als 1400 britische Mädchen, während sich die Behörden extrem zurückhielten mit einer Reaktion, sei es in Worten oder in Taten, aus Angst als „Rassisten“ bezeichnet zu werden.

 

Aber es wird immer noch kaum darüber geredet. Im Sommer 2016 beschuldigte Krystyna Pawłowicz, Abgeordnete des polnischen Parlaments, die deutschen Behörden, dass sie versuchten „die Verbrechen ihrer arabischen Gäste zu verschleiern, oder sogar die Schuld dafür auf sich zu nehmen.“ Es gab auch Beweise dass die Migrantenkriminalität in den Niederlanden und Schweden vertuscht wurde.

 

Diese Vertuschungen erfolgten augenscheinlich aus Angst, dass Nichtmuslime dann eine negative Sicht auf den Islam bekommen könnten. Aber die sexuellen Übergriffe haben mit dem Islam zu tun. Der Koran befiehlt, dass ein Muslim sexuelle Beziehungen haben kann mit „Gefangenen seiner rechten Hand“, das sind gefangengenommene nicht-muslimische Frauen (4:3; 4:24; 23:1-6; 33:50; 70:30). Der Koran sagt auch, dass sich Frauen verschleiern sollen, damit sie nicht belästigt werden (33:59), das bedeutet, wenn man nicht verschleiert ist, dann darf man in der Tat belästigt werden.

 

Der Koran bietet eine islamische Rechtfertigung für diese Massenvergewaltigungen und Übergriffe, die weder in den etablierten Medien diskutiert wurden, noch auf Regierungsebene in irgendeinem Land. Solch eine Diskussion könnte wichtige Auswirkungen darauf haben, wie man die Migranten überreden könnte damit aufzuhören sich auf diese Weise zu benehmen und wie einfach dies sein könnte, aber diese Diskussion wird nicht geführt: Sie ist „islamophobisch“. Die Feministinnen sind völlig indifferent, obwohl das was Frauen in Europa blüht wesentlich ernster ist als die Anliegen von Frauen im heutigen Amerika. Die Angst als „Islamophober“ bezeichnet zu werden übertrifft offenbar sogar den Kerngedanken des Feminismus.

 

Wegen der Massenmigration ist das heutige Europa armseliger, gefährlicher und politisch prekärer als es jemals war seit dem Zweiten Weltkrieg. Also warum ist Bohuslav Sobotka „rassistisch“ oder „heuchlerisch“, weil er keine solche Situation in seinem Land wiederholt sehen will? Und wann werden die Regierungen in Frankreich, Deutschland, Schweden und Großbritannien auch nur die kleinste Anstrengung unternehmen, um ihr Volk vor Bürgerkrieg und Blutvergießen zu schützen, die sicherlich kommen werden, wegen ihrer untauglichen Politik?

 

Mindestens fünf Tote bei Anschlag in Kabul

Salzburg24 29 August 2017
Bei einem Selbstmordanschlag vor einer Bank in Kabul sind mindestens fünf Menschen getötet worden. Das sagte der Sprecher der Kabuler Polizei, Basir Mujahid, am Dienstag.

Trumps Afghanistan-Strategie: Truppenverstärkung statt Abzug

tagesschau.de 28 August 2017
Lange haben der US-Präsident und seine Berater im Weißen Haus um eine neue Strategie für Afghanistan gerungen. Im Wahlkampf hatte Trump mehrfach einen Rückzug der US-Truppen angekündigt. Nun soll das Engagement am Hindukusch aber verstärkt werden.

NATO-Truppenkontingent in Afghanistan soll aufgestockt werden

DIE FREIE WELT 22 August 2017
Der Kampf gegen den weltweit zunehmenden islamisch motivierten Terrorismus soll nun auch mit verstärkter Soldatenpräsenz in Afghanistan geführt werden. Die NATO-Truppen am Hindukusch werden aufgestockt, um das Land nicht an die Taliban zu verlieren.

Taliban drohen Trump mit „heiligem Krieg bis zum letzten Atemzug“

Info-DIREKT 22 August 2017
Die radikalislamischen Taliban haben als Reaktion auf die neue Afghanistan-Strategie von US-Präsident Donald Trump angekündigt, einen „heiligen Krieg bis zum letzten Atemzug“ führen zu wollen. Trump hatte in der Nacht auf Dienstag in einer Ansprache an die Nation eine Verstärkung des US-Engagements in Afghanistan in Aussicht gestellt.

Urlaubswelle im Irak und Syrien: Flüchtlinge auf Heimaturlaub

Tichys Einblick 18 August 2017
Märchen vom verlorenen Pass - Seit Jahren reisen zahlreiche "Flüchtlinge" in ihre Herkunftsländer, um dort Urlaub zu machen. Ihr Schutzstatus als Asylbewerber blieb bislang bestehen. So funktioniert der Trick mit dem verlorenen Pass.

Mindestens 19 Tote in Afghanistan innerhalb von 24 Stunden

derStandard.at 18 August 2017
Kabul – Mindestens 19 Menschen sind in Afghanistan innerhalb von 24 Stunden bei mehreren Angriffen der radikalislamischen Taliban getötet worden. Das bestätigten am Donnerstag afghanische

Abgelehnt, geduldet – eingewandert: Zahl der Afghanen hat sich verfünffach

DIE WELT 17 August 2017
Die Zahl der Afghanen in Deutschland ist zum 31. Dezember 2016 auf 252.590 gestiegen. Ende 2010 waren es 51.305.

Flüchtlinge machten offenbar mehrfach Urlaub in Heimatländern

DIE WELT 17 August 2017
Einem Bericht zufolge reisen seit Jahren zahlreiche Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer, um dort Urlaub zu machen. Ihr Schutzstatus als Asylbewerber blieb bestehen. Asylbewerber aus zwei Ländern stehen im Fokus.

Schiiten und Sunniten – Unterschiede islamischer „Konfessionen“

Schiiten und Sunniten – Unterschiede islamischer „Konfessionen“ Die Entstehung der schiitischen Gemeinschaft

Nachdem Muhammad am 8.6.632 n. Chr. wohl recht überraschend gestorben war, entstanden unter der ersten muslimischen Gemeinde unterschiedliche Auffassungen über die Frage seiner Nachfolge. Schwer zu beantworten war sie, weil Muhammad selbst offenbar keinen Nachfolger bestimmt hatte und selbst geistlicher und weltlicher Herrscher, Gesetzgeber und Heerführer, der letzte Prophet der Geschichte und Empfänger der Offenbarung des Korans gewesen war.


Helfen Sie mit! 
Das Institut für Islamfragen finanziert sich aus Spenden

 

Aus der nach Muhammads Tod unmittelbar ausbrechenden Auseinandersetzung über die Nachfolgefrage ergab sich die geschichtlich und theologisch folgenschwerste Spaltung der islamischen Gemeinschaft in mehrere Gruppierungen, unter denen als bedeutendste die hervorgingen, die später als „Sunniten“ und „Schiiten“ bezeichnet wurden. Mit dem Begriff „Schiiten“ sind die Anhänger ’Alis gemeint, des Neffen und Schwiegersohns Muhammads, die als Nachfolger eine Person aus der Familie des Propheten (von den „ahl al-bayt“) forderten und daher „Shi’at ’Ali“ („Partei“ des ’Ali“) genannt wurden. Die sunnitische Mehrheit verlangte lediglich einen fähigen Heerführer aus Muhammads Stamm, den Quraysh, machte aber gleichzeitig dessen bestätigende Wahl durch einen Rat (arab. shura) und seine öffentliche Huldigung (arab. bay’a) zur Bedingung.

Die schiitische Gruppierung verlangte einen direkten Nachkommen Muhammads, weil sie nur ihn mit der göttlichen Segenskraft (arab. baraka) für begabt hielt. Außerdem, so argumentierten die Anhänger ’Alis, habe Gott selbst ’Ali zum Nachfolger auserwählt und Muhammad habe dies noch vor seinem Tod schriftlich festhalten lassen. Allerdings hätten die Sunniten diese eindeutige, zum Korantext gehörige Nachfolgeregelung sowie die besondere Würdigung der Familie Muhammads daraus getilgt. Damit war der drastische Vorwurf einer Koranfälschung – des unfehlbaren Gotteswortes – durch die Sunniten ausgesprochen, den die schiitische Gemeinschaft besonders in den ersten Jahrhunderten vehement verfochten und bis heute nicht ganz aufgegeben hat.

Dieser Auffassung von einer einvernehmlichen Nachfolgeregelung innerhalb der Familie Muhammads konnten sich die Sunniten nicht anschließen und forderten nach Muhammads Tod eine Wahl unter den Prophetengefährten. Die Schiiten waren in dieser ungleichen Auseinandersetzung kräfte- und zahlenmäßig weit unterlegen. Erschwerend für sie kam hinzu, dass alle leiblichen Söhne Muhammads bereits vor ihm verstorben waren. Seine nächsten männlichen Nachkommen wären seine Enkel al-Hasan und al-Husain gewesen, die allerdings zum Zeitpunkt des Todes Muhammads noch Kinder im Alter von etwa sechs und acht Jahren gewesen sein müssen. Daher bestimmten die Schiiten Muhammads Schwiegersohn und Neffen ’Ali zum Anwärter auf das Kalifat (das weltliche und geistliche Nachfolgeamt der frühen muslimischen Gemeinschaft).

Der einzig verfügbare männliche, wenn auch nicht direkte Nachkomme Muhammads, ’Ali, konnte seinen Anspruch auf das Kalifat gegen die sunnitische Mehrheit jedoch zunächst nicht durchsetzen. In seiner Abwesenheit wurde noch im Jahr 632 Muhammads enger Vertrauter und Heerführer Abu Bakr zum ersten Kalifen (regierte 632–634 n. Chr.) gewählt, danach folgten ’Umar (634–644) und ’Uthman (644–656), die alle zur sunnitischen Anhängerschaft gehörten. Erst im Jahr 656 konnte ’Ali (656–661) als vierter Kalif für wenige Jahre die Macht erringen. Nach seinem Tod fiel die Führerschaft über die islamische Welt erneut an die Sunniten, die die Herrschaft mit der Dynastie der Umayyaden (661–749) und der Abbasiden (750–1258) für die sunnitische Mehrheit viele Jahrhunderte lang erblich machen konnten.

Aus schiitischer Sicht waren die drei ersten Kalifen „unrechtmäßige“ Herrscher und ihre Wahl eine schwere Sünde. Daher werden sie bei schiitischen Feierlichkeiten (wie z. B. den jährlich stattfindenden schiitischen Trauerprozessionen im Monat Muharram) als „Usurpatoren“ der Macht häufig verflucht.

Nachdem der vierte und einzige schiitische Kalif ’Ali im Jahr 661 ermordet worden war, unternahmen die Schiiten einen erneuten Versuch, mit den Prophetenenkeln al-Hasan und al-Hussein die Macht zu erringen. al-Hasan erklärte jedoch – möglicherweise gegen erhebliche finanzielle Zuwendungen – seinen Verzicht auf das Kalifat, und sein Bruder, al-Husain, fiel im Jahr 680 in der berühmten Schlacht von Kerbela im heutigen Irak gegen eine sunnitische Übermacht, womit alle unmittelbaren männlichen Nachfahren Muhammads ausgelöscht waren.

Nun besaßen die Schiiten keine Möglichkeit mehr, ihren Anspruch auf eine weltliche Führerschaft der muslimischen Gemeinschaft durchzusetzen. Sie entwickelten nun ein Konzept geistlicher Herrschaft durch einen Imam als spirituellen Gemeindeleiter, der ab 941 n. Chr. aus der „großen Verborgenheit“ heraus die Gemeinde leitet und allein die „verborgene(n) Bedeutung(en)“ des Korans kennt. Die Hoffnung auf sichtbare Herrschaft verlagerte die schiitische Gemeinschaft auf die Endzeit, in der der Imam als Mahdi (der „Rechtgeleitete“) sichtbar aus der Verborgenheit wiederkommen und ein Friedensreich aufrichten werde. Seinem Auftreten werden Sonnen- und Mondfinsternisse, Erdbeben, Heuschreckenplagen und Wasserfluten vorausgehen. Nach der Erhebung „falscher Mahdis“ und ihrer Kämpfe gegeneinander sollen Stürme die Erde reinigen und alle Krankheiten von den wahren Gläubigen nehmen. Danach soll der wahre Mahdi in Mekka in der Ka’ba erscheinen, den „eigentlichen“ Korantext wiederherstellen und alle sich ihm widersetzenden Ungläubigen töten. Schließlich wird unter seiner Herrschaft das Paradies auf Erden aufgerichtet werden.

Märtyrerkult um al-Husain

Durch den Tod der wichtigsten schiitischen Führer und die Verweigerung jeglicher Teilhabe an der weltlichen Herrschaft durch die Sunniten erhielt das Konzept des Leidens, Sterbens und Martyriums im schiitischen Islam große Bedeutung. Der Prophetenenkel al-Husain wurde zum Ideal des schiitischen Märtyrers schlechthin. Im Gedenken an seinen Tod in Kerbela im Jahr 680 begehen Schiiten am 10. Tag des Monats Muharram, dem ’Ashura-Tag, umfangreiche Trauerfeierlichkeiten mit Prozessionen und Geißlergruppen, die sich selbst durch Schwerter oder Ketten Verletzungen zufügen, um das Leiden al-Husains nachzuempfinden und die Schuld abzubüßen, die die schiitische Gemeinschaft auf sich lud, indem sie al-Husain in der Schlacht von Kerbela sozusagen verraten und im Stich gelassen hatte. Wer an den Passionsspielen und Umzügen teilnimmt und Tränen für al-Husain vergießt, erhält Teil an seiner Erlösung – so die schiitische Überzeugung – die er durch sein Leiden und seine Fürbitte für die (schiitischen) Gläubigen im Jüngsten Gericht erwirkt.

Das Leitmotiv des Leidens setzt sich in der Geschichte der Schia durch den – wie Schiiten glauben – gewaltsamen Märtyrertod aller al-Husain nachfolgenden schiitischen Imame (der Leiter der islamischen Gemeinschaft) fort. Die Gräber von ’Ali, al-Hasan und al-Husain, aber auch die Grabstätten der übrigen Imame und ihrer Verwandten sind im schiitischen Volksislam zu bedeutenderen Wallfahrtsorten geworden als Mekka.

Besonderheiten der schiitischen Lehre

Das herausragendste Kennzeichen schiitischer Lehre ist der Glaube an den Imam. Er ist der oberste Führer der Gemeinde, ein von Gott auserwählter Leiter, eine Art Vertreter des Propheten Muhammad, von dem er blutsmäßig abstammen muß. Er interpretiert die Offenbarung des Korans, vor allen Dingen dessen verborgenen Sinn, den die Gläubigen ohne Leitung nicht verstehen können. Er wird zu einer Art Mittler zwischen Gott und der Gemeinde, er ist in seinen Lehrentscheidungen unfehlbar und sündlos (arab. ma’sum) und besitzt übernatürliches Wissen. Die Aussprüche der Imame besitzen für Schiiten dieselbe Lehrautorität wie der Koran – Sunniten kennen keine solche unfehlbare Lehrinstitution wie den Imam. Allerdings hat sich die Schia über die Frage, wer jeweils als der unfehlbare Imam der schiitischen Gemeinschaft betrachtet werden muß, in mehrere Untergruppierungen gespalten, die nach der Zahl der von ihnen anerkannten Imame z.B. Vierer-, Fünfer-, Siebener- oder Zwölferschiiten heißen.

In Rechtsfragen sind die Unterschiede zwischen Sunniten und Schiiten nicht wirklich grundlegend; so weichen sie z.B. im Wortlaut des Gebetsrufs von den Sunniten nur geringfügig ab. Erwähnenswert ist die nur bei wenigen Sunniten, aber der Mehrheit der Schiiten befürwortete „Zeit“- oder „Genussehe“ – eine vereinfachte Form der Eheschließung von begrenzter Dauer mit Entlohnung der Ehefrau – sowie die Regelung, dass nach schiitischem Recht Männer und Frauen zu gleichen Teilen erben.


Dennoch ist der Graben zwischen Sunniten und Schiiten bis heute sehr tief. Zum Teil geht es dabei um historisch begründete Vorbehalte aus der frühislamischen Geschichte, zum Teil um nationale Gegensätze, zum Teil um die „richtig“ verstandene Nachfolge und Verehrung der Familie Muhammads und natürlich auch um den von Schiiten zwar im Laufe der Jahrhunderte gemäßigten, aber nie zurückgenommenen Vorwurf der Koranverfälschung durch die Sunniten. Der größte Teil der Auseinandersetzung wird heute im Internet geführt, wo eine große Zahl von Websites häufig sehr polemisch gehaltene antischiitische bzw. antisunnitische Inhalte vorträgt.

Die Sunniten stellen heute mit rund 85–90% weltweit die Mehrheit der Muslime dar, die Schiiten eine Minderheit von 8–9%; andere Schätzungen gehen von 12% oder sogar 15% aus. Obwohl z. B. auch der Irak eine schiitische Bevölkerungsmehrheit hat, ist nur im Iran die (zwölfer-)schiitische Lehre Staatsreligion. Außer im Iran (91%) leben Schiiten vor allem heute in Syrien, dem Irak (55–60%), dem Libanon (35–40%), der Türkei, Afghanistan (15–20%), Saudi-Arabien (5%), den Golfländern, Indien und Pakistan (10–15%).

Mit dem Gedanken, dass Leiden Erlösung bewirkt, steht die schiitische Gemeinschaft auf den ersten Blick dem Kern des christlichen Glaubens – dem Kreuzestod Jesu und seiner Erlösung – näher als der sunnitische Islam, der den Gedanken an Leiden und Erlösungsbedürftigkeit generell ablehnt. Es sind sogar einzelne lyrische bzw. kontemplative Betrachtungen aus der schiitischen und mystischen Literatur bekannt, die sich nicht ablehnend zum Kreuzestod Jesu äußern und ihn als unschuldig verfolgtes Opfer einer Verschwörung der Mächtigen porträtieren. Allerdings erkennen auch Schiiten Jesus vor allem als Parallelfigur zu al-Hussain, dem Märtyrer, und nicht als Gottessohn, der für die Versöhnung der Welt den Tod am Kreuz ertrug.




Schiiten und Sunniten – im Überblick


Sunniten

Schiiten
1. Der Herrscher der muslimischen Gemeinschaft soll dem Stamm Muhammads, den Quaysh, angehören und von der Gemeinschaft bestätigt werden. Rechtmäßiger Herrscher ist der Kalif, der die Scharia aufrichtet. Er ist Richter und Heerführer, bringt das Gesetz Gottes zur Anwendung, besitzt jedoch keine Lehrautorität

1. Nur ein direkter Verwandter Muhammads ist der rechtmäßige Führer der muslimischen Gemeinschaft, der Imam. Er ist ein religiöser Führer, kein weltlicher Herrscher, der heute „in der Verborgenheit“ lebt und von dort aus Weisungen erteilt. Er besitzt die oberste Lehrautorität, er ist unfehlbar und sündlos.

2. Am Ende der Zeiten wird der Mahdi erwartet, der von einigen sunnitischen Theologen mit Jesus Christus gleichgesetzt wurde. Insgesamt spielt der Mahdi-Glaube aber im sunnitischen Islam keine bedeutende Rolle.

2. Für Schiiten ist der Glaube an den auf die Erde kommenden Mahdi von großer Bedeutung. Er wurde häufig mit dem in der Verborgenheit lebenden Imam gleichgesetzt. Alle Menschen werden sich bei seinem Kommen dem schiitischen Glauben zuwenden müssen und der Mahdi wird die Scharia auf Erden aufrichten.

3. Die meisten Sunniten lehnen die auf eine begrenzte Zeit geschlossene Ehe, für die die Frau eine Bezahlung erhält, als eine Art der „Prostitution“ ab.

3. Schiiten vertreten mehrheitlich, dass die „Zeit“ oder „Genußehe“ (mut’a-Ehe) eine von Muhammad praktizierte und daher auch heute erlaubte, ja empfohlene Eheform sei.

4. Im sunnitischen Islam bildeten sich bis zum 10. Jahrhundert n. Chr. vier Rechtsschulen (Rechtstraditionen) heraus, die auf bedeutende Theologen und Rechtsgelehrte der islamischen Frühzeit zurückgehen und bis heute Gültigkeit besitzen.

4. Der schiitische Islam hat seine eigenen Rechtsauslegungen hervorgebracht. Er anerkennt auch nicht die Überlieferungstexte der ersten drei sunnitischen Kalifen (Nachfolger Muhammads), denn sie sind aus schiitischer Sicht „Usurpatoren“.

5. Die sunnitischen Rechtsschulen machen zwar geringe Unterschiede hinsichtlich des Ritus (z. B. beim Pflichtgebet), aber sie erkennen sich gegenseitig grundsätzlich an.

5. Schiiten beten in der Regel in schiitischen Moscheen und unterscheiden sich im Gebetsritus von der sunnitischen Mehrheit. So benutzen z. B. viele schiitische Gläubige ein Lehmtäfelchen, das aus dem Lehm von Kerbela (dem Ort des Todes al-Hussains 680) hergestellt ist, auf das sie beim rituellen Gebet niederfallen.

6. Der heute vorliegende Korantext gilt von Anfang an als Wort Gottes, das Muhammad vom Engel Gabriel überbracht wurde und bis heute fehlerlos bewahrt wurde.

6. Der Korantext sei von Sunniten gefälscht worden. Muhammad habe im Koran in besonderer Weise die Familie Muhammads herausgehoben und ’Ali noch vor seinem Tod zu seinem Nachfolger bestimmt.

7. In der sunnitischen Theologie hat der Gedanke an Leiden und Erlösung keine Bedeutung. Der Kreuzestod Jesu wird im Koran (Sure 4,157-159) ebenso wie von der sunnitischen Theologie abgelehnt.

7. In der schiitischen Theologie ist das Leiden der Imame und vor allem das Leiden des Prophetenenkels al-Husain, der 680 den „Märtyrertod“ starb, für die Erlösung der heutigen schiitischen Gemeinschaft von großer Bedeutung.

8. Im sunnitischen Islam gilt eine Fatwa (Rechtsgutachten), das ein Gläubiger in einer bestimmten Frage von einem Gelehrten eingeholt hat, lediglich als Meinungsäußerung, nicht als verpflichtende Handlungsanweisung.

8. Wenn sich ein schiitischer Gläubiger für die Tradition („Nachahmung“) eines bestimmten schiitischen Gelehrten entschieden hat, muß er auch dessen Fatwas befolgen, denn sie haben für ihn absolute Autorität.

9. Der Korantext, so wie er heute vorliegt, gilt zunächst nach seinem Wortlaut; die Auslegung der bedeutenden Korankommentatoren der Geschichte sind bis heute einflußreich; Mystiker versenken sich durch Kontemplation in den Text.

9. Der Korantext besitzt außer der äußerlich erkennbaren Bedeutung viele weitere, innere, verborgene Bedeutungen, die nur der Imam kennt und der schiitischen Gemeinschaft aus der Verborgenheit mitteilt.

10. Für Sunniten rücken speziell die Muharram-Feierlichkeiten sowie der Besuch der Gräber schiitischer Heiliger und Imame, insbesondere wenn sie von Schiiten als Ersatz für die Pilgerfahrt nach Mekka betrachtet werden, in die Nähe von Abfall und Ketzerei. Der sunnitische Volksislam kennt allerdings eine eigene Heiligenverehrung.

10. Für Schiiten sind die Trauerfeierlichkeiten im Monat Muharram, mit denen der Ermordung des letzten lebenden Prophetennachkommens al-Husain in Kerbela 680 gedacht wird, die wichtigsten Feierlichkeiten des Jahres. Wer aber aus ihrer Sicht den „Imam seiner Zeit nicht kennt, stirbt den Tod eines Ungläubigen.“















Söldnerwesen: Militarisierte Sicherheitsfirmen – ein milliardenschweres Geschäft

Neue Zürcher Zeitung 10 August 2017
Seit dem Ende des Kalten Krieges boomen private Sicherheitsfirmen. Sie haben von der Überwachung bis zum schwerbewaffneten Elitesöldner alles im Angebot.

Afghanische Dorfbewohner berichten von Taliban-Gewaltorgie

DiePresse.com 10 August 2017
Laut Augenzeugen erschossen und enthaupteten die Extremisten Geiseln in einem nordafhganischen Schiiten-Dorf - unter Mithilfe des IS.

Afghanistan droht für die USA zur Misere zu werden. Trump erwägt nun, Söldner anzustellen

Neue Zürcher Zeitung 10 August 2017
Am liebsten würde der amerikanische Präsident den glücklosen Einsatz am Hindukusch beenden. Ein Söldnerunternehmen wittert nun seine Chance.

Irakische Schiitenführer erfinden sich neu

derStandard.at 04 August 2017
Die religiöse Identität scheint in der arabischen Politik momentan keine Konjunktur zu haben: Vom Golf kommt eine Säkularismus-Empfehlung, und im Irak distanzieren sich Turbanträger von ihrer schiitischen Agenda

Afghanistan: Selbstmordattentäter greift NATO-Konvoi in Kandahar an

YouTube 04 August 2017
Die Taliban behaupten, bei einem Attentat in Afghanistan 15 ausländische Soldaten getötet zu haben. Wie viele Opfer es wirklich sind, ist noch unklar. Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Kommentar: Frauen in Afghanistan - Kein Name, keine Rechte

Deutsche Welle 02 August 2017
Frauen haben in Afghanistan keine Namen. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit. Eine Social-Media-Kampagne stellt diese Tradition nun in Frage. Doch es muss mehr passieren, meint Waslat Hasrat-Nazimi.

Afghanistan - Selbstmordanschlag auf NATO-Konvoi

tagesschau.de 02 August 2017
Im Süden Afghanistans ist ein Selbstmordanschlag auf einen Konvoi der NATO verübt worden. Ein Attentäter steuerte einen mit Sprengstoff beladenen Wagen in den Konvoi. Details zu den Opfern sind bislang nicht bekannt.

Muslimische Welt, wir müssen reden

AudiaturOnline 02 August 2017
Muslimische Welt, wir müssen reden

Meine Güte! Es gäbe so viel zu sagen über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Aber es würde den Rahmen dieses kleinen Artikels sprengen. Was ich zu sagen habe, mag schwer verdaulich sein, also bitte ich Sie, es mit einem aufgeschlossenen Geist zu lesen. Ich werde mich kurz fassen: Wir müssen die Konsequenzen unseres Tuns akzeptieren.

 

Gewalt, insbesondere Mord, hat Konsequenzen. Eine dieser Konsequenzen ist die Notwendigkeit, die Sicherheitsmassnahmen zu erhöhen. Wir haben uns jedoch wie trotzige Kinder verhalten, als es um die Metalldetektoren am Tempelberg ging. Metalldetektoren! Als ob wir diese nicht auch an der Kaaba und anderen heiligen Stätten des Islam hätten, weil auch dort schon Menschen getötet wurden. Sie sind dort, um Gewalt vorzubeugen und Leben zu retten.

Denken Sie einmal genau nach, worüber Sie sich da aufregen. Vergessen Sie die reflexartige Reaktion, die Sie jedes Mal überkommt, wann immer Israel auch nur einen Nieser in Richtung der Palästinenser von sich gibt, und denken Sie nach. Sie protestieren gegen die Tatsache, dass Muslime keine Waffen mit zur Moschee nehmen dürfen. Sie protestieren dagegen, dass Menschen andere Menschen nicht an unserer heiligen Stätte abschlachten dürfen. So tief sind wir also gesunken.

„Wo bleibt unser menschliches Mitgefühl?“

Wir müssen uns selbst wirklich genau unter der Lupe ansehen. Ich habe nicht erlebt, dass auch nur ein einziger Moslem die Ermordung zweier Israelis – zweier Menschen – bei der Al-Aqsa-Moschee verurteilt hätte – wohl aber gab es jede Menge Aufschreie gegen die in der Folge getroffenen Sicherheitsmassnahmen. Eine der beiden getöteten Personen hatte einen neugeborenen Neffen, der nun ohne seinen Onkel aufwachsen wird. 

Wo bleibt der Aufschrei wegen seines Tods? Wo bleibt unser menschliches Mitgefühl?

Das Ganze trieft nur so vor Heuchelei. Wir haben den Juden jahrzehntelang den Zutritt zum Tempelberg, der ihr heiligster Ort ist, verwehrt und dennoch haben wir die Dreistigkeit zu behaupten, die Juden hinderten uns an der freien Ausübung unserer Religion in der Al-Aqsa-Moschee? Die Juden haben der Waqf nicht gesagt, sie solle grundlegende Anti-Gewaltmassnahmen boykottieren. Die Juden haben nicht erklärt, dass Allah auf einmal keine Gebete der Gläubigen mehr akzeptiert, nur weil sie durch Metalldetektoren gegangen sind.

Selbst jetzt hat Israel unseren Forderungen nachgegeben und die Metalldetektoren abgebaut, und dennoch beharren wir immer noch auf unserem Boykott und rufen zu Tagen des Zorns auf, weil die Israelis es wagen, mitreden zu wollen, wenn es darum geht, ob das Leben Ihrer Bürger geschützt wird oder nicht. Das ist kleinkariert und unvernünftig. Lassen Sie uns doch einfach einmal eine Minute lang tief durchatmen und vernünftige Menschen sein. Es ist nicht nötig, dass das Blut Unschuldiger vergossen wird.

Einige haben gewaltlos protestiert. Andere weniger gewaltlos. Wieder andere ermordeten Juden nach dem Zufallsprinzip am Abendbrottisch, stachen auf der Strasse Menschen nieder, die sie irrtümlicherweise für Juden gehalten hatten oder verübten Anschläge auf Synagogen in der Türkei. Warum? „Für die Al-Aqsa“ – angeblich. Wie bitteschön, soll das helfen? Wie rechtfertigt der Protest gegen Metalldetektoren das Leid und den Tod unschuldiger Menschen? Auch für keine einzige dieser Taten habe ich eine Verurteilung gehört. Nur Anschuldigungen, die Juden hielten Muslime von der Ausübung ihres Glaubens ab.

Es sind aber nicht die Juden, die uns von der Ausübung unseres Glaubens abhalten. Wir selbst sind es.

„Sie öffnen den Regenschirm in Marokko, wenn es in Palästina regnet.“

Muslimische Welt, wir müssen unsere Prioritäten neu sortieren. Um es mit den Worten eines Freundes von mir, der Amazigh-Berber ist, zu sagen: Die Muslime scheren sich nicht grossartig um die vielen anderen Probleme, mit denen unser Volk weltweit konfrontiert ist, „aber sie öffnen den Regenschirm in Marokko, wenn es in Palästina regnet.“

Ich muss Ihnen eine Frage stellen: Wo waren Sie am Montag, als Dutzende Menschen bei Anschlägen in Pakistan getötet wurden? In Afghanistan? In Nigeria? In Syrien? Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass Sie noch nicht einmal von diesen Anschlägen gehört haben. Und wenn, dann dachten Sie vermutlich: „O, wie traurig“ und posteten dann weiter auf Twitter #PrayForAlAqsa. Die Medien und unsere Moscheen waren viel zu fokussiert auf die Metalldetektoren in Jerusalem. Unsere Proteste, all unser Denken und Fühlen dreht sich nur um die Palästinenser.

Wir haben sie auf ein Podest gestellt, sie zu Märtyrern gemacht, die ohne Fehl und Tadel sind. Aber wir nutzen sie aus. Unsere Regierungen nutzen sie aus und zwingen sie, unter elenden Bedingungen zu leben, wie etwa im Libanon. Ihre eigenen Regierungen nutzen sie aus, indem sie die für sie gedachten Finanzhilfen stehlen. Wir benutzen sie als politische Schachfiguren. Wir entschuldigen jede ihrer Gewalttaten, bevormunden sie, behandeln sie wie bedauernswerte Kinder und ermöglichen so den Kreislauf des Terrorismus. Und in unserer ausbeuterischen Obsession für die Palästinenser, haben wir kaum ein „Ya Allah“ für das Elend der Rohingya-Muslime, an denen in Burma Völkermord begangen wird, für die Muslime in China, denen es sogar verboten ist, den Ramadan zu feiern oder für die Menschenrechtsverletzungen, die Muslime durch ihre eigenen muslimischen Regierungen erleiden.

 

Wenn wir an Gerechtigkeit glauben, wenn wir an Frieden glauben, dann müssen wir die Palästinenser und uns selbst für unsere Taten in die Verantwortung nehmen. Wir müssen die Palästinenser wie Menschen behandeln, die Fehler begehen und von ihnen erwarten, dass sie für ihre schlechten Entscheidungen geradestehen – so wie wir es auch von jedem anderen erwarten würden. Wir müssen verlangen, dass die Palästinensische Autonomiebehörde aufhört, Terrorismus zu belohnen, indem sie den Terroristen Gehälter zahlt. Wir dürfen Terrorismus nicht als „Widerstand“ entschuldigen. Das Töten Unschuldiger ist kein „Widerstand“. Hören wir also auf, so zu tun. Wir müssen Führer, die zu Gewalt aufrufen, zur Rede stellen und dürfen nicht zulassen, dass unsere Imame zur Vernichtung von Juden aufrufen. Wieso haben wir das überhaupt erst zugelassen? Warum machen wir all diese geistigen Verrenkungen, um Gewalt gegen Juden zu rechtfertigen, wenn wir dies bei keinem anderen tun würden?

„Es ist an der Zeit, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen.“

Im Koran heisst es: „Gewiss, Allah ändert die Lage eines Volkes nicht, ehe sie (die Leute) nicht selbst das ändern, was in ihren Herzen ist.” (Koran 13:11). Der Hass in unseren Herzen, der sich in Gewalt manifestiert, hat die Situation der Palästinenser jahrzehntelang nicht verändert. Möglicherweise ist es vielmehr an der Zeit, etwas Neues auszuprobieren – mit den Israelis zusammenzuarbeiten, um zwei florierende Staaten aufzubauen, Seite an Seite, und miteinander auch jenseits unserer Glaubensunterschiede zu kooperieren.

Muslime, wir müssen unsere Angelegenheiten in den Griff bekommen. Wir sind an einem Punkt angelangt, der nicht mehr tragbar ist. Unsere Unfähigkeit Fehler zuzugeben, die Tatsache, dass wir die Palästinenser auf ein unantastbares Podest gestellt haben, unser Antisemitismus-Problem, unser Gewalt-Problem – all das wird unser Untergang sein. Es ist an der Zeit, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen, so schwierig das auch sein mag, und nach vorne zu gehen.

Nadiya Al-Noor ist eine junge Muslima und interreligiöse Aktivistin mit Schwerpunkt auf jüdische und muslimische Gemeinschaften und sie unterstützt aktiv den Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern. Nadiya hat einen Hochschulabschluss in Öffentlicher Verwaltung an der Binghamton Universität in New York. Auf Englisch zuerst erschienen bei The Times of Israel

USA: Afghanische Beamte mitschuldig an Kindesmissbrauch

ORF.at 01 August 2017
Die US-Behörde für den Wiederaufbau in Afghanistan (SIGAR) hat der afghanischen Regierung eine Mitschuld an Kindesmissbrauch durch die eigenen Sicherheitskräfte vorgeworfen.

IS reklamiert Botschaftsanschlag in Kabul für sich - Angreifer tot

Augsburger Allgemeine 31 Juli 2017
Eine Explosion erschüttert das Stadtviertel um die irakische Botschaft in Kabul. Die Behörden sprechen von einem Selbstmordanschlag. Der IS reklamiert die Tat für sich.

Die Insolvenzerklärung des Rechtsstaates im Dschihad

ruhrbarone 28 Juli 2017
Der Islamische Staat (IS) verliert Territorien. Neue Milizen, wie die Al Qaida nahe Hayat al Tahrir al Sham, füllen das Vakuum, übernehmen Söldner. Verlagerungen des IS in den Maghreb, im Besonderen nach Libyen, sind ebenso zu hören wie die Auflösung durch Entsendung von Kämpfern gen Europa. Von unserer Gastautorin Jaklin Chatschadorian.

Was unterscheidet Sunniten und Schiiten?

Profil 26 Juli 2017
Vor wenigen Wochen gelang es, die Millionenstadt Mossul von der Terrormiliz IS zu befreien. Nun geht es um den politischen Einfluss im Irak. Wie so oft in der Region stehen sich dabei Sunniten und Schiiten gegenüber.

Drei Attentate an einem Tag: Taliban bekennen sich zu Anschlägen in Afghanistan und Pakistan

Keine Ruhe in Sicht: Am Montagmorgen explodierte in Afghanistan eine Autobombe, bereits am Sonntag war ein Krankenhaus angegriffen worden. Nun kam es zu einem weiteren Anschlag in Pakistan.

Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Nachrichten per Newsletter-Abo.