Islam - Fragen und Antworten (FAQ)



..."Islam ist eine Religion und ein politisches System, das vorschreibt, daß man Krieg führen muß gegen Ungläubige, bis sie entweder konvertieren oder sich unterordnen. Das ist die Legitimation, die von Terroristen angewandt wird für ihre Taten, und diese Rechtfertigung basiert auf Kernelementen der islamischen überlieferten Schriften."... Robert Spencer • “Islam: What the West needs to know”



10 weitverbreitete Irrtümer über den Islam

Mohammed:

• Mohammed predigte erstmals im Mekka. 13 Jahre lang lehrte er einen friedlichen Islam alsEs gelang ihm aber nur 10 Menschen pro Jahr zum Islam zu konvertieren. Dann griff er zur Gewalt. Die nächsten zehn Jahre lang wendete Mohammed Gewalt an um Menschen zum Islam zu konvertieren. In dieser Zeit gelang es ihm etwa 10.000 Menschen pro Jahr zum Islam zu bringen.

• Bei einer kriegerischen Auseinandersetzung ließ er 800 Juden enthaupten, weil nicht loyal zu ihm waren. Er nahm die Frauen als Sexsklaven und benutzte die Kinder als Sklaven oder verkaufte sie (Ishaq, Das Leben Mohammeds, Seite 461)

• Ist der Islam friedlich? – ja. Ist der Islam gewalttätig? – Ja. Er ist beides. Diese tatsache wird als Dualität im Islam bezeichnet, Mekka im Gegensatz zu Medina.


Erst der Jihad hat den Islam erfolgreich gemacht

• 31% der islamischen texte (Koran + Sunnah) sind dem Jihad gewidmet.

• Wenn die Muslime in der Minderheit in ihrem Gastland sind, sind sie friedlich.

• Wenn die Muslimische Bevölkerung wächst und ihre Zahl größer wird, werden ihre friedlichen Methoden zu Gunsten gewalttätiger Methoden abgelöst.

• Was wir im Moment in den USA sehen, ist der friedliche oder der getarnte Jihad.

• Mohammed sagt, es ist OK wenn die Muslime sich in diesem frühen Stadium mit Kafiren befreunden.

• Mohammed war ein Meister der Täuschung. Auch bekannt als Taqiyya.

• Nach dem Koran war Mohammed das perfekte Beispiel für muslimisches verhalten (Sure 3:21). Muslime sind gewalttätig weil Mohammed es war. Im Durchschnitt führte er alle sechs Wochen einen Jihad-Angriff durch.

• Der Jihad hört erst dann auf, wenn sich jeder Kafir unterworfen hat und es ein weltweites Kalifat gibt.




Dar al-Islam (Frieden im Islam) = Herrschaft über alle Nichtmuslime!

Der islamische Begriff Dar as-Salam ("Haus des Friedens") bezeichnet alle Gebiete unter muslimischer Herrschaft.

Gebiete, die nicht vom Islam kontrolliert werden, gelten als Dar al-Harb ("Haus des Krieges").

Die Bewohner des Dar as-Salam ("Haus des Friedens") sind entweder Muslime oder aber so genannte Dhimmis, Schutzbefohlene minderen Rechts.

Nicht-Muslime aus dem Dar al-Harb ("Haus des Krieges") müssen einen zeitweiligen Schutzvertrag (Aman) abschließen, wenn sie den Dar as-Salam ("Haus des Friedens") betreten wollen, da sie als so genannte Harbis sonst keinerlei Rechte hätten, nicht einmal das Recht auf Leben.

Ebenso dürfen Nichtmuslime im Dar as-Salam ("Haus des Friedens") dazu gezwungen werden, den Islam "anzunehmen".




• Manche Muslime haben keinen Nerv für Gewalt, also spenden die islamischen Wohlfahrtsorganisationen Geld. Diese Organisationen wiederum geben das Geld den gewalttätigen Jihadisten.

• Das Töten, Ausrauben, Versklaven, Attentate auszuführen, Foltern, Täuschung, Jiahs, dies alles wurde auch von Mohammed ausgeführt und in der Sunnah beschrieben, es handelt sich also nicht um radikalen Islam. Dies ist der Islam.

• Es ist der politische Absicht des Islams alle anderen Zivilisationen auszulöschen.

• Der Jihad wird angetrieben durch die antijüdische und antichristliche Rhetorik des Korans. Der antijüdische Anteil des medinensischen Korans beträgt 11%. Zum Vergleich, in Hitlers Mein Kampf sind nur 7% antijüdisch.

 

Allgemeine Missverständnisse über den Islam

• Ich kenne diesen Muslim und er ist ein netter Mensch – Was beweist das in Bezug auf den Islam? Erinnern sie sich: Der Islam hat zwei Gesichter, Mekka und Medina. Nicht alle Muslime sind Terroristen.

• Gewalt ist nicht der wahre Islam – Die 9/11 Attentate, der Bostoner Jihad, die Enthauptungen in London, wurden alle von ''guten Muslimen'' ausgeführt. Sie folgen dem was der Koran ihnen aufträgt. (Suren 2:216, 8:60, 9:123)

• Die Kreuzzüge waren gewalttätig – Ja. Sie waren die Antwort auf den 400 jährigen islamischen Jihad der sich über ganz Europa erstreckte. Die Kreuzzüge dauerten 200 Jahre. Der Jihad dauert seit 1400 Jahren bis heute an.

• Die Bibel ist gewalttätig – Ja. Das Alte Testament. Das neue Testament enthält keine gewalttätigen Worte. Die islamische Doktrin beinhaltet über 328.000 Worte der Gewalt.

• Der Islam wurde von Extremisten gekidnapped – Nein. Der Jihad hat über 270 Millionen menschen getötet bis zum heutigen tag. Es hat nach 9/11 mehr als 22.000 Jihad Attentate gegeben.

• Es gibt zwei verschiedene Arten des Islams – Nein. Es gibt nur den EINEN Islam. Derjenige, welcher im Koran und der Sunnah dargestellt wird (Sure 23:52-53)

• Du zitierst die gewalttätigen Verse ohne auf den Kontext zu achten – Nein. Es gibt viele gewalttätige Verse in Koran und Sunnah.

 

Kurz gesagt

• Die Doktrin des Islams wird vom Koran und der Sunnah aufgestellt.

• Die Sunnah ist die Biographie und die Überlieferungen von Mohammed.

• Mohammed ist der Prophet des Islams.

• Einige Muslime streben danach, ihr Leben nach dem Muster zu leben, das Mohammed als ''perfektes Beispiel'' vorgegeben hat.

• Die beiden Teile des Islams sind die Religion und die Politik (Scharia)

• Man kann sie nicht voneinander trennen.

• In den USA trennen wir 'Religion und Politik

• Die USA haben keine offizielle Staatsreligion so wie die islamischen Länder.

• Die Religion ist der kleinste Teil des Islams.

• Es gibt keinen Multikulturalismus im Islam

• Der Islam teilt alle Menschen in zwei Kategorien ein: Gläubige und Ungläubige

• Ungläubige sind alle nichtmuslimischen Menschen, die auch Kafire genannt werden. Kafire haben im Islam keine rechte.

•Mohammed hasste Kafire und führte Jihad gegen sie bis zu seinem Tod.

• Ein Dhimmi ist ein nicht-Gläubiger und muss die Jizya zahlen (eine spezielle Steuer die Nichtmuslimen auferlegt wird) und er muss ein Leben zweiter Klasse leben.

• Mohammed ist die oberste Autorität im Islam.

• Nur 14% im Islam ist aus dem Korn, 86% kommt aus der Sunnah (Mohammed)

• Wenn man Mohammed kennt, kennt man den Islam.

• Der Islam macht Muslime, die Muslime machen keinen Islam.

• Was die Muslime über den Islam sagen ist uninteressant. Das moralisch Gute und Böse im Islam ist keine Frage des Verstands, sondern basiert auf Allah oder dem Propheten Mohammed (Reliance of the Traveler, Sektion a1.4)

• Der Islam hat keine ''Goldene Regel''. Genau wegen dieses Konzepts der Kafire kann es keine Goldene Regel im Islam geben. (Sure 48:29)





EuropeNews Hintergrund:


Islam-Ideologie vs. rechtsstaatliche Demokratie 

Theorie & Praxis:

Essay: Demokratie wollen sie alle – aber was für eine?

... „ Fast 1.400 Jahre Dschihad haben ca. 270 Mio. Nicht- muslime das Leben gekostet. Das sind die Tränen des Dschihad.“ ...
Bill Warner (Center for the Study of Political Islam)




Lorna Saltzman, eine sehr gute Autorin, Umweltaktivistin und frühere grüne Präsidentschaftskandidatin, hat einen ironischen Test verfasst für all jene, die aufgrund ihres Rassismus oder ihrer Islamophobie besorgt sind. Sie schreibt:

 

Sind Sie islamophob? Hier ein einfacher Test. 
Lorna Saltzman’s Test

• Bevorzugen Sie gleiche Rechte für und gleiche Behandlung von Frauen und Männern?

• Lehnen Sie das Steinigen von Frauen ab, die des Ehebruchs bezichtigt werden?

• Befürworten Sie verpflichtende Bildung von Mädchen auf der ganzen Welt?

• Lehnen Sie Sklaverei und Kinderprostitution ab?

• Unterstützen Sie die völlige Meinungs- und Pressefreiheit?

• Unterstützen Sie das Recht des Individuums, einen selbstgewählten Glauben zu praktizieren?

• Sind Sie gegen regierungs- und moscheengestützte antisemitische Publikationen, Radio, TV und Lehrbücher?

• Lehnen Sie das Tragen von Burkas in öffentlichen Räumen, Schulen und Gerichten ab?

• Sind Sie gegen Geschlechtertrennung im öffentlichen Raum und in Gebetshäusern?

• Lehnen Sie die Todesstrafe für Nichtmuslime und für Muslime, die zu einer anderen Religion konvertieren, ab?

• Sind Sie gegen “Ehrenmorde”?

• Sind Sie gegen weibliche Genitalverstümmelung?

• Sind Sie gegen erzwungene sexuelle Beziehungen?

• Sind Sie gegen die Diskriminierung von Homosexuellen?

• Unterstützen Sie das Recht, Religion zu kritisieren?

• Sind Sie gegen Polygamie?

• Stellen Sie sich gegen Kinderehen, erzwungen oder nicht?

• Stellen Sie sich gegen die Anweisung des Korans, Nichtmuslime und Abtrünnige zu töten?

• Lehnen Sie die Installation von Schariagerichten zusätzlich zum Rechtssystem Ihres Landes ab?

• Verabscheuen Sie den Überlegenheitsanspruch des Islam gegenüber allen anderen Religionen?

 

Falls Sie die meisten oder alle dieser Fragen positiv beantworten können, dann sind Sie ein abscheulicher Islamhasser und verdienen es, enthauptet zu werden, so wie es der Koran befiehlt.

Falls Sie ein Drittel oder mehr positive beantworten konnten, sind Sie ein Quasi- Islamhasser und benötigen Gehirnwäsche, um ein vollständiger Dhimmi (geduldeter Monotheist, Anm.) zu werden.

Falls Sie ein Viertel oder weniger positiv beantwortet haben, benötigen Sie Privatunterricht in „Dhimmitude“, um sich von den Resten Ihrer Islamophobie rein zu waschen.

Falls Sie KEINE dieser Fragen positiv beantwortet haben, Gratulation! Sie sind ein angemessen frommer (radikal- politisch korrekter Zusatz) Moslem und haben eine schimmernde Zukunft damit zu verbringen, Juden zu verunglimpfen, Frauen zu quälen, oder, insallah, ein Selbstmordattentäter zu werden.

Danke für die erhellende Analyse, Lorna.

















Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Nachrichten per Newsletter-Abo.