Kanadas Premier Trudeau belohnt Jihadisten Omar Khadr mit $10,500,000

• EuropeNews - 12 Juli 2017 - Von Robert Spencer
Kanadas Premier Trudeau belohnt Jihadisten Omar Khadr mit $10,500,000 Omar Khadr

Omar Khadr hatte gestanden einen amerikanischen Soldaten getötet und einen weiteren mit einer Handgranate geblendet zu haben, dann jedoch widerrief er sein Geständnis und sagte, es sei in Guantanamo durch Folter erzwungen worden. Also belohnte die kanadische Regierung unter Justin Trudeau ihn mit einem Scheck über 8 Millionen US Dollar. Natürlich ist nicht jeder glücklich darüber. Der konservative Parteiführer Andrew Scheer sagte: „Diese Zahlung ist ein Schlag ins Gesicht der Männer und Frauen in Uniform, die jeden Tag unglaublichen Gefahren ausgesetzt sind, um unsere Sicherheit zu garantieren.“

 

Quelle: Frontpage Magazine
Übersetzt von EuropeNews

 

Tabitha Speer, Witwe von Sgt. Christopher Speer, den Mann, den Khadr tötete und Layne Morris, Witwe des Mannes, den Khadr blendete, versuchten durch ein Eilverfahren die Zahlung zu verhindern, angesichts eines Gerichtsurteils aus Utah aus dem Jahr 2015, nach dem Khadr Speer und Morris 134 Millionen US Dollar zahlen sollte. Aber es war zu spät. Offensichtlich um solchen Initiativen zuvor zu kommen, zahlte die Regierung Trudeau klammheimlich Khadr die volle Summe so rasch nach der Ankündigung aus, dass man nichts mehr dagegen unternehmen konnte.

 

Andrew Scheer sagte zu recht, dass die Geldübergabe an Khadr bevor Speer und Morris ihr Eilverfahren durchbringen konnten, „nicht nur falsch, sondern abstoßend war…. eine Missachtung der Witwe eines Kriegshelden. Dies zeigt solch eine bösartige Haltung gegenüber den wahren Opfern des gesamten Prozesses.“

 

Um die Sache noch schlimmer zu machen veröffentlichten Kanadas Minister für öffentliche Sicherheit Ralph Goodale und Ministerin Chrystia Treeland eine widerlich unterwürfige Entschuldigung an den Killer: „Im Auftrag der kanadischen Regirung wollen wir uns bei Herrn Khadr für jedwede Rolle entschuldigen, die kanadische Offizielle möglicherweise in Bezug auf seine Behandlung im Ausland und dem daraus resultierenden Leid gespielt haben. Wir hoffen, dass dieser Ausdruck des Bedauerns und der ausgehandelte Vergleich mit der Regierung ihm helfen werden, ein neues und hoffnungsvolles Kapitel seines Lebens mit seinen kanadischen Mitbürgern aufzuschlagen.“

 

Die kanadische Regierung richtete keine Entschuldigung an Tabitha Speer oder Layne Morris, obwohl sie behaupteten, dass das, was die Familie Speer durchmachen musste „eine Tragödie“ gewesen sei. Der neue Millionär, der Teile seiner Kindheit als enger Freund der Familie Osama bin Ladens in seinem Geheimversteck in Pakistan verbrachte, schien ebenfalls ein kleines bisschen Bedauern für die Opfer zu haben. Er sagte, er sehe die Auszahlung als eine Art Rehabilitation: „ Ich denke, dass meine Reputation hier in Kanada ein wenig wieder hergestellt wurde und ich denke das ist für mich das Größte.“ Aber CBC hielt fest, dass er hinzufügte, dass „die Entschuldigung bzw die finanzielle Vereinbarung der Familie des Soldaten, den er getötet haben soll, Kummer bereitet habe.“

 

Ja, das ist wahre Scham. Aber wenn Omar Khadr die Tat wirklich bedauern würde, dann gibt es eine einfache Sache, die er tun könnte, um seine Trauer zu lindern: Er könnte sofort den vollen Betrag an Tabitha Speer und Layne Morris weitergeben. Dass er das nicht tut, zeigt das wahre Ausmaß seiner Trauer und seine Krokodilstränen, die er vergießt, um die so leichtgläubigen Medien des Establishments zu täuschen.

 

Wenn er also keine Großzügigkeit übrig hat für Speer und Morris, was wird Khadr mit seinem Zufallstreffer tun? Wird er, wie es die islamische Republik Iran mit Barack Obamas multi-Millionen Geschenkt getan hat, an jihadistische Terrorgruppen weiterleiten, um so die Arbeit Osama bin Ladens weiterzuführen, wofür er auch von ihm ausgebildet wurde und was er auch auf dem Schlachtfeld in Afghanistan tat, als er gefangen genommen wurde? Oder wird er seine Millionen in „Islamophobie“ Überwachungsgruppen stecken, die es dazu benutzen die Redefreiheit zu attackieren und Menschen einzuschüchtern, so dass sie so viel Angst bekommen vor sozialer Ausgrenzung und/oder gerichtlichem Nachspiel, dass sie nicht mehr über die Natur und das Ausmaß der Jihadbedrohung sprechen wollen?

 

Was auch immer Omar Khadr mit dem Geld macht, es ist unwahrscheinlich, dass er es in die Verteidigung von Freiheit und Menschenrechten stecken wird. Diese Verteidigung zu untergraben war das, was Omar Khadr immer schon getan hat seitdem er den Jihad auf Osama bin Ladens Schoß lernte. Seine Gerichtsverfahren haben einzig dem Zweck gedient alle Versuche zu unterminieren, sich dem weltweiten Jihad entgegenzustellen und deshalb nützt dies dem Jihad nicht weniger als es Granaten tun.

 

Laine Morris sagte über die Zahlung: „Ich denke dies ist nichts anderes als Verrat. Es ist etwas, das ein Verräter tun würde. Soweit es mich betrifft, sollte Premier Trudeau angeklagt werden.“ Eines steht jedenfalls unzweifelhaft fest: Trudeau hat dem Feind Hilfe und Trost gegeben.