Massaker von Muslimen an Juden vor 1948

03 Februar 2011

Heplev 3 Februar 2011
Point of No Return, Jan. 23, 2011

"Juden lebten glücklich und harmonisch mit Muslimen zusammen, bevor Israel gegründet wurde." Wie oft haben Sie das gehört?

Wir stehen in Torbjörn Karfunkels Schuld, denn der hat das Märchen der friedlichen Koexistenz mit seiner "Massaker-Landkarte" an Juden durch Muslimen vor 1948 (bitte zum Vergrößern anklicken) ins Nirwana geschossen. Die Karte sollte nicht als vollständig angesehen werden, aber sie geht bis ins 7. Jahrhundert zurück, als Mohammeds Anhänger jüdische Stämme in Arabien massakrierten.

Sie erinnert uns daran, dass Juden 1066 in Spanien ermordet wruden, trotz des "Goldenen andalusischen Zeitalters". Der Haufen Explosionsstellen in Marokko erinnert daran, dass die Beziehungen zwischen Juden und Muslimen während des 19. Jahrhunderts nicht immer für ruhige See sorgten.

Dieser "Massaker-Landkarte" könnte man die Ritualmord-Lügen hinzufügen, die sich wie Buschfeuer über das ottomanische Reich ausbreiteten, wobei sie oft nicht in Massakern mündeten, sondern in der Verhaftung, Folterung und unfairen Anschuldigung von Einzelpersonen.

Der große tunesisch-jüdische Autor Albert Memmi hat geschrieben: "Die Koexistenz mit den Arabern war nicht nur ungemütlich, sie war periodisch davon gekennzeichnet, dass Drohungen auch umgesetzt wurden.


1948, Israel und die Palästinenser – die wahre GeschichteOberster Muslim-Rat: Tempelberg ist jüdisch

1948, Israel und die Palästinenser – die wahre GeschichteDer Mythos von Al-Aqsa

Daniel Pipes: Der moslemische Anspruch auf JerusalemHintergrund: Hisbollah, radikale islamisch-fundamentalistische "Partei Gottes" im Kampf gegen "zionistischen Feind"

1948, Israel und die Palästinenser – die wahre GeschichteWie Hisbollah in Deutschland Propaganda macht

Mehrheit der 56.000 Libanesen in Deutschland unterstützt HisbollahTöten im Auftrag der "Partei Gottes" - Hisbollah sammelt Spenden in Deutschland

«Keimzelle eines Hisbollah-Staates» Iran bezahlt Wiederaufbau in SüdlibanonEx-Offizier: "Iran lieferte der Hisbollah Schnellboote"

Hisbollahs Freunde in SüdamerikaBietet Chavez islamistischen Terroristen Schutz?