Natürlich ist es 'für Allah'!

• EuropeNews - 06 Juni 2017
Natürlich ist es 'für Allah'!

Und wieder einmal wachten wir auf und wieder hatte sich eine neue Dschihad Gräueltat zugetragen, dieses Mal auf der London Bridge. Sieben Tote und 48 Verletzte! Warum sollten Anhänger einer großartigen und friedlichen Religion so etwas tun? Vielleicht haben sie alles falsch verstanden und sind einem Missverständnis auf den Leim gegangen, jedenfalls ist es das was uns unsere theologisch gebildeten Politiker sagen wollen. Alles andere in Erwägung zu ziehen wäre Islamophobie.

 

Von Liberty GB 
Übersetzt von EuropeNews


Nach Manchester hatte Theresa May uns daran erinnert, dass dies alles nichts mit dem Islam zu tun hatte, sondern mit etwas, das man Islamismus nennt.Gibt es da einen echten Unterschied, oder spiegeln die beiden Bezeichnungen nur die beiden inhärenten und untrennbaren Gesichter des Islams wider, die persönliche Religion und den Imperativ, ihn der Gesellschaft aufzuzwingen, überall auf der Welt allen Gesellschaften? Wer einfachste Weg diese Frage zu beantworten ist, das Leben und die Karriere Mohammeds zu studieren, zum Beispiel hier, oder eine Zusammenstellung der Höhepunkte hier, um sich selbst zu fragen, ob Mohammed einfach nur der erste Muslim war, oder der erste Islamist (um so den Begriff als redundant zu entlarven).

 

Unsere politischen Führer haben immer wieder den blödsinnigen Satz wiederholt, dass alles Blut und Trauer nichts mit dem Islam zu tun haben, beginnend mit George W. Bush, der den Islam zu einer Friedensreligion gemacht hat. Die wenigen Politiker, die damit nicht übereinstimmen, wie Geert Wilders, müssen 24 Stunden am Tag geschützt werden.

 

Natürlich sind es nicht nur die Politiker, Auch unsere christlichen Führer beeilen sich damit uns daran zu erinnern, dass es auch in der Bibel gewalttätige Verse gibt, und der Papst geht ungeheuerlicherweise sogar so weit zu behaupten, dass „der authentische Islam und das genaue Lesen des Korans im Gegensatz zu jeder Form von Gewalt stehen“.

 

Unsere Akademiker erzählen uns, dass alle Religionen gleich seien und dass Gewalt, die angeblich im Namen des Islams begangen wird, in Wahrheit Folgen von Globalisierung, postkolonialistisch, der Außenpolitik des Westens, von Entfremdung, Identitätsproblemen, Marginalisierung usw. sind. Jeder, der hofft eine Karriere bei Menschenrechtsorganisationen zu machen weiß ganz genau, wie die Zukunft aussieht, wenn man sagen würde, dass die blutrünstigen Aufforderungen, die man im Islam findet, etwas mit ihm zu tun haben.

 

Und dann sind da noch die Medien, alias 'Lamestream Medien', oder 'Enemedia' oder 'Lügenpresse', wie die Deutschen so treffend sagen.

 

In Amerika fragte CNN in einem ersten Bericht sofort, was wohl die Motive der Killer waren. Später geht die BBC noch einen Schritt weiter und behauptet, es sei die Tat von 'radikalisierten fundamentalistischen islamistischen Terroristen' und die britische Zeitung The Guardian reiht sich natürlich in das standardmäßige Händeringen für die Muslime ein, die nicht erstochen, in die Luft gejagt oder mit dem Auto totgefahren werden, sondern eventuell böse Blicke ernten könnten, oder sogar den Horror erfahren müssen, dass jemand Speck an den Türgriff einer Moschee wickelt.

 

Mitten in dieser Orgie der Ausflüchte, Verleugnungen und Ablenkung gibt es jedoch eine Quelle der Wahrheit, nämlich den Dschihadisten höchstpersönlich. „Dies ist für Allah“ sagte er uns. Natürlich war es für Allah, ihren blutrünstigen Gott-Popanz, der nicht genug Blut von Ungläubigen bekommen kann. Nicht nur das, zur Zeit ist Ramadan, eine Zeit der Hingabe, für diejenigen, die sich Allah unterworfen haben, einige fasten und beten und andere töten Ungläubige.

 

Allah redet nicht um den heißen Brei herum, wenn er uns mitteilt, wie sehr er Ungläubige hasst und wünscht, dass sie bekehrt, unterworfen oder getötet werden. Man sollte meinen er habe wichtigere Dinge, um die er sich Sorgen machen müsste, aber es steht auf fast jeder Seite im Koran.

 

Sein Prophet Mohammed nimmt eine ähnliche Haltung ein. „Mir wurde befohlen die Menschen zu bekämpfen bis sie sagen 'Niemand hat das Recht angebetet zu werden außer Allah'“, erklärt er in den Hadithen und „Ich wurde siegreich durch Terror.“

 

Weil Mohammed der „perfekte Mann“ ist und „ein exzellentes Vorbild für jeden, der Hoffnung in Allah und das jüngste Gericht setzt“, warum sollten seine frommen Anhänger nicht das tun, was er getan hat? Es muss extrem frustrierend sein für sie, wenn sie uns immer wieder sagen, warum sie diese Dinge tun, um dann von dummen Ungläubigen abgewiesen zu werden, die meinen sie wüssten es besser. Was müssen sie noch tun um ihre Botschaft rüber zu bringen? Behalten Sie die Schlagzeilen im Auge, oder andere Menschenansammlungen in Ihrer Nähe, um es herauszufinden.