Parallele zwischen der Ideologie der Nationalsozialisten und der Islamisten

15 Dezember 2008

Opinio Magazin Dezember 15 2008
Von Azrail

Es gibt keine großen Unterschiede

Zahlreiche fanatische Islamisten in verschiedenen Ländern gaben bereits zu, Adolf Hitlers "Mein Kampf" gelesen und daran Anklang gefunden zu haben. Zwischen Hitlers Ideologie, die er "Weltanschauung" nannte und der ideologie der islamisten gibt es, kurz zusammengefasst, folgende Gemeinsamkeiten: Die Rolle der Frau

Das nationalsozialistische wie das islamistische Frauenbild ist ein sogenanntes Mutterbild. Die Welt der Frau soll die Welt der Familie - ihr Mann, ihre Kinder, ihr Heim - sein. Sie muss der Herrschaft des Mannes unterstehen. Ein ganz klares Beispiel dafür in unserer heutigen Zeit ist besonders Afghanistan, wo nach der Machtübernahme der Talibans alle Frauen aus den öffentlichen Berufen entfernt wurden. Auf Mädchen, die eine Schule besuchen, werden weiterhin vielerorts Anschläge verübt.

Rassenideologie

Antisemitismus ist sowohl für die Nationalsozialisten als auch für Islamisten ein wichtiges Merkmal. Beide bezeichnen, wie bereits in vorhergegangenen Jahrhunderten geschehen (siehe "Judenverfolgung durch die Jahrhunderte"), vorrangig den "Juden" als "Inkarnation des Bösen" und als "Erzfeind der Menschheit". Auch für Islamisten zählen alle, die Menschen jüdischen Glaubens als "gleichwertig" betrachten, sie in ihren Ländern friedlich und gleichberechtigt leben lassen, zu den "Erzfeinden". Neben Israel an erster Stelle werden Amerika und die Türkei (Aufnahme der vor über 500 Jahren in Spanien verfolgten Juden) als die größten Feinde angesehen.

Hitler unterschied zwischen "Herrenrasse" und "Untermenschen", wobei er der arischen und besonders den Deutschen eine Führungsrolle zuschrieb. Die Islamisten unterscheiden zwischen "Ungläubigen" und "Gläubigen", und sie schreiben denjenigen eine Führungsrolle zu, die in ihrem - dem fanatischen - Sinn "gute Moslem" sind. Etliche arabische Islamisten pochen auf eine besondere Führungsrolle und begründen ihre Forderung damit, dass unser Prophet Mohammed (Friede sei mit ihm) in Mekka geboren wurde.

Führerprinzip

Hitler forderte das deutsche Volk auf, zu einer Volks- und Kampfgemeinschaft zusammenzuwachsen, denn nur so konnte seiner Auffassung nach eine neue deutsche Größe erkämpft werden. Islamisten fordern alle Menschen islamischen Glaubens auf, zu einer einheitlichen Kampfgemeinschaft zusammenzuwachsen, damit das gesamte, voneinander untrennbare religiöse und politische Leben in allen Ländern in ihren Händen liege. Dafür müssen, wie es auch Hitlers Bestreben war, Individualismus und Demokratie verschwinden.

Hitlers Ziel war die Erhaltung der Rasse=Kampfgemeinschaft. Das Ziel islamistischer Fanatiker ist die Erhaltung der Religion = Kampfgemeinschaft.

Zitat Hitlers: "Du bist nichts, Dein Volk ist alles."

Zitat der Islamisten: "Du bist nichts, deine Religion ist alles."

In Anlehnung an Hitlers Zitat "Der völkische Staat hat in erster Linie seine gesamte Erziehungsarbeit nicht auf das Einpumpen bloßen Wissens einzustellen, sondern auf das Heranzüchten gesunder Körper. Erst in zweiter Linie kommt dann die Ausbildung geistiger Fähigkeiten..." heißt es aus dem Munde zahlreicher Islamististen, "Der islamische Staat hat in erster Linie seine gesamte Erziehungsarbeit nicht auf das Einpumpen bloßen Wissens einzustellen, sondern auf das Heranzüchten untergebener Gläubiger. Erst in zweiter Linie kommt dann die Ausbildung geistiger Fähigkeiten......"

Die vordringliche Aufgabe ist nicht mehr die nach Hitlers Ideologie bezeichnete "Volksgemeinschaft", sondern die Religionsgemeinschaft; alle Menschen im "islamischen" Reich sollen zu diesem Zweck die gleichen Verpflichtungen haben und alle sollen diesem Ziel verpflichtet sein. Sämtliche Feinde müssen ausgetilgt werden, siehe vor und nach dem Terroranschlag vom 11.September 2001.

Religion

Hitler war ein "Anti-Christ", missbrauchte allerdings geschickt die christliche Religion für seine Ziele. Islamisten verfälschen den Koran d.h. legen ihn so aus, wie es für ihre Ziele am zweckdienlichsten ist, und geben der gesamten Welt, die ihrerseits nicht wenig "islamfeindlich" ist, ein zusätzlich falsches Bild vom Islam.

"Endlösung"

So mancher islamistischer Fanatiker liebäugelt mit einer "Endlösung". Durch Terroranschläge gingen zu viele kampfbereite "Gläubige" verloren, und es ändere sich durch sie nicht viel. Auch wenn Zeit im Islam keine Rolle spielt - nach Auffassung strenggläubiger Fanatiker befinden wir uns bereits im "Endzeitalter". Diese sogenannte "Endlösung" ist in Anlehnung an Hitlers Konzentrationslager ein Angriff mit biochemischen Waffen, die einen Großteil der Menschen in der "westlichen" und somit "teuflischen" Welt vernichten sollen. Ist erst einmal ein Großteil aller "Ungläubigen" (wozu auch nicht kooperationsbereite Moslem gehören) beseitigt, kann der Rest der Menschheit, wie unter der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten gefügig gemacht werden.

Fataler Irrtum - damals und heute

Hitler schrieb "Mein Kampf", Teil I, in Zusammenarbeit mit Rudolf Hess im Jahre 1924 während einer Festungshaft in der Haftanstalt Landsberg; Teil II entstand nach seiner vorzeitigen Entlassung. In beiden Bänden versuchte er die Ziele seiner Bewegung darzulegen; Ziele, die damals von einer Mehrheit als "Spinnerei" abgetan wurde. Kaum einer wollte glauben, dass diese gefährlichen und grausamen Ideen jemals verwirklicht werden könnten - ein schwerwiegender Irrtum.

Menschen, besonders Moslems, die jahrelang die Welt vor ihren fanatischen Brüdern im ursprünglich gemeinsamen Glauben warnten, insbesonders vor dem Anschlag auf das World Trade Center, wurden von Sicherheitsorganen etlicher Länder, besonders in Deutschland und Amerika, schlicht und einfach als "Verrückte" und als Menschen, "die unter Verfolgungswahn leiden" abgetan und mundtot gemacht, und werden selbst noch heute als "Panikmacher" etc. diffamiert.

Somit konnte eine alte, leicht umgewandelte Ideologie wieder blutige Wahrheit werden.

Der Großteil der Menschen war, ist und bleibt weiterhin dumm, weil er nicht wahrhaben kann und will, dass sich vieles in der Geschichte der Welt wiederholt. Nachricht an Autor senden



Warum mögen Muslime Hitler, aber nicht Mozart?

RAF - Deutsche Desperados mit arabischen Freunden

Unterdrückte Wahrheit in Berlin: Ärger um die Nazi-Freunde

Sozialdemokratischer Antisemitismus

Qaradawi möchte Hitlers Tat vollenden

Gensicke: Der Mufti von Jerusalem und die Nationalsozialisten

"Hitler - König der Herzen" Deutsche Islamwissenschaftler & arabische Kriegsverbrecher

„Linke Antisemiten gibt es nicht!“ Rosen auf den Weg gestreut

Jung, männlich, Moslem und Antisemit - Deutsche Studie sorgt für Diskussion

Rassistische und Islamistische Gruppen im StudiVZ

In den Niederlanden unterstützen Politiker Araber, die zur "Vergasung von Juden" aufrufen

Parallele zwischen der Ideologie der Nationalsozialisten und der Islamisten

Nahost: Hamas will den Holocaust totschweigen

Die Nazifizierung Israels

Wird der neue „Kulturkrieg“ der Hamas die historischen Verbindungen zum Nationalsozialismus zugeben?

Fatwa: Der Ursprung von Schweinen sind die Juden [oder: Schweine stammen von Juden ab]

Hamas: "Koran verdammt Juden zur Vernichtung"

Mit allen Mitteln: Judenhass in alle Lande

Antijudaismus und eliminatorischer Judenhass

Islamischer Antisemitismus

Pipes: Das Erbe des Faschismus: der Liberalismus

Heni: Salonfähigkeit der Neuen Rechten

Der Holocaust und die Meinungsfreiheit: Vorsicht Zündel

Bunzl "Es gibt nichts, was sich Israel nennt"

Schweiz: Braune Zeilen der Pnos an den Iran

Universität Teramo: Holocaustleugner als Gastdozent - Studienziel Tabubruch


Hintergrund: Holocaustleugnung

Hintergrund: Holocaust-Gedenktag am 27. Januar

Hintergrund: Holocaust-Mahnmal „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“

Die Förderprogramme der Bundesregierung gegen Rechtsextremismus

Gedenkstätte Ravensbrück: Ausstellung zu Zwangsprostitution im KZ

Kriegsverbrecher in Deutschland - Friedrich Engel seit 56 Jahren unbehelligt




Themen: