Presseerklärung von Pax Europa zu Pro Köln

Politically Incorrect - 04 September 2007

Nachdem Pro Köln angekündigt hat, an Veranstaltungen am 11. September in Brüssel und Köln teilzunehmen, distanziert sich Pax Europa in scharfer Form von der Kölner Gruppierung. In Brüssel ruft Pro Köln übrigens zur Teilnahme an der Veranstaltung des Vlaams Belang auf, und nicht zu den unabhängig davon stattfindenden Aktionen von Pax Europa und den mit Pax verbundenen europäischen Organisationen SIAD und SIOE.

PI veröffentlichte nachfolgend die Presseerklärung von Dr. Udo Ulfkotte zusammen mit Ralph Giordano. ........................................................................................... - WORTLAUT PRESSEERKLÄRUNG :

Pressemitteilung zusammen mit Ralph Giordano zur Demonstration am 11. September 2007

Pressemitteilung von Dr. Udo Ulfkotte Vorsitzender des Vereins Pax Europa e.V. Wetzlar, 3. September 2007

An Niederträchtigkeit nicht mehr zu überbieten

In einer an Niederträchtigkeit nicht zu überbietenden Art und Weise versucht die „Bürgerbewegung Pro Köln“ als Trittbrettfahrer einer Großdemonstration gegen die schleichende Islamisierung Europas am 11. September 2007 in Köln aufzutreten.

Weder die im Verfassungsschutzbericht erwähnte und am extremen rechten Rand des politischen Spektrums stehende Gruppe Pro Köln noch die rechtsextreme belgische Gruppe Vlaamse Belang waren oder sind Mitorganisatoren oder Unterstützer der von Pax Europa e.V. in mehreren europäischen Städten am 11. September 2007 angemeldeten Demonstrationen gegen die schleichende Islamisierung Europas.

Im Gegenteil: Alle an den Anmeldeprozeduren und Vorbereitungen der Demonstrationen beteiligten Personen und Gruppen haben sich stets deutlich von rechten und rechtsextremistischen Gruppen distanziert und wünschen aus diesem Spektrum keine Unterstützung.

Es gab und gibt in Europa am 11. September 2007 von Pax Europa e.V. weder eine gemeinsame Demonstration mit Pro Köln noch mit Vlaamse Belang. Am heutigen Montag hat der Anmelder der für den 11. September 2007 auf dem Roncalli-Platz in Köln beantragten Demonstration, der Publizist Udo Ulfkotte, im Polizeipräsidium Köln in Gesprächen mit mehreren Beamten zu sondieren gesucht, wie man rechtsextremistische Gruppen von der Kölner Demonstration fernhalten kann.

Die Polizei stellte klar, dass der Veranstalter der Demonstration Personen, deren politische Gesinnung ihm nicht passt, nicht aus einer Kundgebung entfernen darf, solange nicht etwa verfassungsfeindliche oder verbotene Abzeichen von diesen Personen mitgeführt werden.

Es ist ein unglaublicher Vorgang, dass nun eben jene Personen, die auf der Demonstration nicht gewünscht werden, sich als öffentliche Unterstützer unserer Anliegen präsentieren und anbiedern. Pax Europa e.V. und ihr Vorsitzender Udo Ulfkotte distanzieren sich energisch von den Versuchen rechtsextremistischer Gruppen, sich an unsere Demonstrationen anzuschließen.

Wir fordern alle Anhänger rechter und rechtsextremer Gruppen hiermit ausdrücklich auf, unseren demokratischen Veranstaltungen fern zu bleiben. Wir verurteilen es auf das Schärfste, mit diesen Menschen in einem Atemzug genannt oder von ihnen als Aushängeschild missbraucht zu werden. Ralph Giordano und Udo Ulfkotte haben vor diesem Hintergrund darüber beraten, die Demonstration abzusagen. Wir sind jedoch zu dem Entschluss gekommen, dass dieses nicht der richtige Weg wäre und unseren demokratischen Anliegen dauerhaft schweren Schaden zufügen würde. Deshalb wird die Kölner Kundgebung am 11. September um 19:00 Uhr auf dem Roncalli-Platz stattfinden.


Hintergrund: Bürgerbewegung pro Köln darf als rechtsextremistisch bezeichnet werden

Presseerklärung von Pax Europa zu Pro Köln

Jörg Lau: "Wie Rechtspopulisten die Islamkritik diskreditieren"

Ralph Giordano: "Nicht die Moschee, der Islam ist das Problem!"

Zentralrat der Ex-Muslime verteidigt Ralph Giordano

Integration gescheitert: Giordano hält Großmoscheen für "Landnahme auf fremdem Territorium"

Dr. Christine Schirrmacher vom Institut für Islamfragen zum Kölner Moscheenstreit


Fall Ulfkotte:Jagdsaison eröffnet – Tausende türkische Mitbürger wollen eine Deutsche ermorden

Ulfkotte: Kopfgeld für "Meinungsterroristen"

Hinweis auf Internetseite reichte für Hetzjagd aus - Islamkritiker muss sich nach Morddrohungen verstecken

Fall Ulfkotte:Polizei ermittelt Urheber der Hass-Videos

Prominente Unterstützung für bedrohten Islamkritiker Ulfkotte

Polizei schützt Udo Ulfkotte

Islamkritiker Ulfkotte fürchtet weiter um sein Leben

Irmer fordert Unterstützung für Ulfkotte - Moslemverbände sollen sich von Morddrohungen distanzieren

Fall Ulfkotte: Netzgeflüster - Hass-Video provoziert Morddrohungen

Update zu Ulfkotte: Kopfgeld für "Meinungsterroristen"

Presseerklärung von Pax Europa zu Pro Köln


(...mehr)
Themen: