Sklaverei, Terrorismus und Islam historische Wurzeln und gegenwärtige Bedrohung

18 April 2013

Slavery, terrorism and Islam, the historical roots and contemporary threat tomtayloronline, Von Dr. Peter Hammond Übersetzt von EuropeNews

Dieser Artikel wurde dem Buch von Dr. Peter Hammond entnommen. Der Theologe, wurde 1960 in Kapstadt geboren, wuchs in Rhodesien auf und konvertierte 1977 zum Christentum

Die Islamideologie ist keine Religion, sie ist auch kein Kult. In seiner ausgeprägtesten Form ist sie ein komplettes 100 prozentiges Lebenssystem.

Der Islam hat religiöse, rechtliche, politische, ökonomische, soziale und militärische Komponenten. Die religiöse Komponente gebiert alle anderen Komponenten. Die Islamisierung beginnt, wenn es in einem Land genügend Muslime gibt, die ihre religiösen Privilegien einfordern.

Wenn politische korrekte, tolerante und kulturell diverse Gesellschaften darin übereinstimmen, muslimischen Forderungen nach religiösen Privilegien nachzugeben, schleichen sich auch noch einige der anderen Komponenten mit hinein.

So funktioniert es:

So lange die muslimische Bevölkerung um oder unter 2% liegt in einem Land, werden sie allermeistens als friedliebende Minderheit wahrgenommen und nicht als Bedrohung für die anderen Bürger.

Das ist der Fall in:

USA — Muslime 0..6% Australien — Muslime 1.5% Kanada — Muslime 1.9% China — Muslime 1.8% Italien — Muslime 1.5% Norwegen — Muslime 1.8%

Bei 2% bis 5% fangen sie an andere ethnische Minderheiten und unzufriedenen Gruppen zu missionieren, oftmals rekrutieren sie in großen Zahlen Anhänger in Gefängnissen und unter Straßenbanden.

Das passiert in:

Dänemark — Muslime 2%  Deutschland — Muslime 3.7% Großbritannien — Muslime 2.7% Spanien — Muslime 4% Thailand — Muslime 4.6%

Ab 5% üben sie einen unangemessenen Einfluss im Verhältnis zu ihrer prozentualen Bevölkerung aus.

Beispielsweise werden sie darauf drängen halal (Reinheit nach islamischen Standards) Lebensmittel einzuführen, dadurch sichern sie spezifische Jobs in der Nahrungsherstellung den Muslimen.

Sie werden mehr Druck auf Supermarktketten ausüben, um halal Produkte in den Regalen zu haben – einhergehend mit Drohungen, wenn man sich nicht entsprechend verhält.

Die passiert in:

Frankreich — Muslime 8% Philippinen — Muslime 5% Schweden — Muslime 5% Schweiz — Muslime 4.3% Niederlande — Muslime 5.5% Trinidad & Tobago — Muslim 5.8%

An diesem Punkt werden sie daran arbeiten, dass die Regierung ihnen erlaubt sich selbst zu regieren (innerhalb ihrer Ghettos) unter der Scharia, dem islamischen Recht. Das letztendliche Ziel der Islamisten ist das Schariarecht auf der gesamten Welt einzuführen.

Wenn Muslime 10% der Bevölkerung erreicht haben, tendieren sie dazu, sich in steigendem Maße gesetzlos zu verhalten als Mittel sich über ihre Lebensumstände zu beschweren.

In Paris sehen wir heute schon, wie viele Autos brennen. Jede nicht-muslimische Aktion beleidigt den Islam und endet in Aufständen und Drohungen, wie in Amsterdam, mit Protesten gegen Mohammed Karikaturen, sowie Filme über den Islam.

Solche Spannungen kann man täglich beobachten, insbesondere in muslimischen Gebieten in:

Guyana — Muslime 10% Indien — Muslime 13.4% Israel — Muslime 16% Kenya — Muslime 10% Russland — Muslime 15%

Wenn sie 20% erreicht haben, kann sich ein Land auf großflächige Krawalle einstellen, es formieren sich Jihad Milizen, sporadische Morde und das Niederbrennen christlicher Kirchen und jüdischer Synagogen, wie in:

Äthiopien — Muslime 32.8%

Bei 40% wird es im Land überall zu Massakern kommen, immer wiederkehrende Terroranschläge und andauernder Kriegsführung durch Milizen, wie in:

Bosnien — Muslime 40% Tschad — Muslime 53.1% Libanon — Muslime 59.7%

Ab 60% erfahren die Nationen die entfesselte Verfolgung Ungläubiger aller anderen Religionen (einschließlich non-konformer Muslime), sporadische ethnische Säuberungen (Genozid), den Gebrauch des Schariarechts als Waffe und der Jizya, einer Steuer, die Ungläubige bezahlen müssen wie in:

Albanien — Muslime 70% Malaysia — Muslime 60.4% Katar — Muslime 77.5% Sudan — Muslime 70%

Bei 80% und darüber gibt es tägliche Einschüchterung und gewalttätigen Jihad, staatlich unterstützte ethnische Säuberungen und sogar in einigen Fällen Genozid, womit diese Nationen alle Ungläubigen vertreiben und sich dann auf 100% Muslime zu bewegen, wie dies in folgenden Ländern bereits geschehen ist und auf verschiedene Weise immer noch andauert:

Bangladesch — Muslime 83% Ägypten — Muslime 90% Gaza — Muslim 98.7% Indonesien — Muslime 86.1% Iran — Muslime 98% Irak — Muslime 97% Jordanien — Muslime 92% Marokko — Muslime 98.7% Pakistan — Muslime 97% Palästina — Muslime 99% Syrien — Muslime 90% Tadschikistan — Muslime 90% Turkei — Muslime 99.8% Vereinigte Arabische Emirate — Muslime 96%

100% werden im Frieden des 'Dar-es-Salaam' – das islamischen Haus des Friedens erreicht sein. Hier soll Frieden herrschen, weil jeder ein Muslim ist, die Madrassen sind die einzigen Schulen und der Koran ist das einzige Wort so wie in:

Afghanistan — Muslime 100% Saudi Arabien — Muslime 100% Somalia — Muslime 100% Jemen — Muslime 100%

Leider wird der Frieden niemals erreicht, weil in diesen 100% Staaten, die radikalsten Muslime die weniger radikalen Muslime einschüchtern und Hass verbreiten und ihren Blutdurst stillen, indem sie sie aus den verschiedenartigsten Gründen töten.

''Bevor ich neun Jahre alt war hatte ich den Grundkanon des arabischen Lebens gelernt. Er lautete, ich gegen meinen Bruder; ich und mein Bruder gegen die Welt; meine Familie gegen meine Vettern und Cousinen und den Clan; der Clan gegen den Stamm; der Stamm gegen die restliche Welt und wir alle gegen die Ungläubigen''. – Leon Uris, 'Die Hadsch'.

Es ist wichtig zu verstehen, dass in einigen Ländern, die weit unter 100% muslimische Bevölkerung haben, wie in Frankreich, die muslimische Minderheit in Ghettos lebt, darin stellen sie eine 100-prozentige muslimische Bevölkerung und darin leben sie unter dem Schariarecht.

Die Polizei des Landes betritt die Ghettos nicht einmal mehr. Es gibt keine nationalen Gerichte dort, keine Schulen, keine nicht-muslimischen Einrichtungen. Die Kinder besuchen Madrassen. Sie lernen nur noch den Koran. Sich mit einem Ungläubigen zu befreunden ist ein Verbrechen und wird mit dem Tode bestraft.

Deshalb üben in manchen Gebieten einiger Länder muslimische Imame und Extremisten mehr Macht aus als der Landesdurchschnitt dies vermuten würde.

Heute stellen 1,5 Milliarden Muslime 22% der Weltbevölkerung, Aber ihre Geburtsraten übertreffen diejenigen der Christen, Hindus, Buddhisten, Juden und aller anderen Gläubigen bei weitem.

Ende dieses Jahrhunderts werden die Muslime die 50% Marke überschritten haben.

Themen: