Systematische Christenverfolgung in der Türkei Teil III

08 Juli 2010

kopten ohne grenzen 8 Juli 2010

Alle drei Minuten wird ein Christ wegen seines Glaubens in den Ländern des Islam getötet Es gibt kein einziges islamisches Land, in dem sich Muslime für andere Religionsgemeinschaften einsetzen.

So hat sich weder die Arabische Liga jemals mit der Unterdrückung von Christen in islamischen Ländern beschäftigt, noch ein – angeblich – säkularer Staat wie die Türkei Christen unterstützt. Im Gegenteil: "Christen sind heute die weltweit am stärksten verfolgte Glaubensgruppe. Über 200 Millionen Menschen leiden wegen ihres christlichen Glaubens unter Benachteiligungen oder Verfolgungen – sei es in totalitären Staaten oder in Gebieten, in denen religiöser Fundamentalismus (Islam) oder Gewalt herrscht. Sie gelten häufig als Menschen zweiter Klasse, denen selbst elementare Grundrechte verweigert werden", konstatiert OpenDoors in seinem Jahresbericht für 2009. Was sich jedoch hinter dieser nüchternen Aussage an unermesslichem menschlichem Leid verbirgt, ist im Westen immer noch weitgehend unbekannt und wird seitens der Mainstreampresse geradezu systematisch tabuisiert. Dabei spielt sich nicht im antiken Rom Neros, sondern im Hier und Jetzt die größte Verfolgung von Christen in deren 2000-jähriger Geschichte ab.

Die Religionsstatistiker Barrett und Johnson schätzen die Zahl der wegen ihres Glaubens getöteten Christen vom Jahre 33 bis zum Jahre 1990 n. Chr. auf insgesamt etwa 40 Millionen – wobei ihren Angaben zufolge circa 27 Millionen (also ungefähr zwei Drittel) allein in den Jahren 1900-1990 den Tod durch Verfolgung fanden – eine ungeheure Steigerung. Nach Meinung der Weltweiten Evangelischen Allianz, welche die Zahl der im gesamten 20. Jahrhundert getöteten Christen noch weit höher schätzt, wird dieses Jahrhundert "als das Jahrhundert der Märtyrer in die Geschichte eingehen”. Weltweit wird, so die Evangelische Allianz, alle drei Minuten ein Christ getötet, weil er sich zu seinem Glauben bekennt. Allein im Jahr 2003 wurden 170.000 Christen wegen ihres Glaubens umgebracht – eine Zahl, die größer ist als die Gesamtzahl aller getöteten Christen durch die Jahrhunderte dauernde Inquisition.

Im krassen Gegensatz hierzu können die Muslime in Deutschland Toleranz und alle Rechte des Grundgesetzes, insbesondere die Religionsfreiheit, für sich in Anspruch nehmen. Trotzdem klagten die Vertreter des Koordinierungsrates der Muslime (KRM) bei ihrem Treffen mit der evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) in Mannheim im Mai 2007 über Diskriminierungen. Die Vorwürfe lauten: "Sie finden keine geeigneten Gebäude für Moscheen, können am Arbeitsplatz nicht beten, der deutsche Metzger hat kein geschächtetes Fleisch und die Frauen bekommen keine Arbeit, weil sie ein Kopftuch tragen." Diese Vorstellungen bestätigen, dass sich der Islam die Weltherrschaft zum Ziel gesetzt hat. Auch in diversen Suren des Koran heißt es, dass zur Erreichung dieses Zieles "Heilige Kriege" (Dschihad) geführt werden müssen und Ungläubige – Juden und Christen – umgebracht werden dürfen.

Der Terror gegen "Ungläubige" kommt aus dem Herzen des Islam

Der Hass der Muslime in der Türkei gegenüber nicht-muslimischen Religionen, insbesondere gegen das Christen- und Judentum, hat eine lange Tradition, die weit vor die Anfänge des Osmanischen Reiches zurückgehen und ihre geistige Wurzel im Koran und dem Christen- und Judenhass Mohammeds haben. Der Koran ist der einzige heilige Zentraltext unter den Weltreligionen, in dem explizit zu Hass und Mord aufgerufen wird – und zwar an allen, die nicht den "richtigen", sprich islamischen Glauben haben. Über 180 Mal werden die Muslime in diesem Werk, das die deutsche Feministin Alice Schwarzer zu Recht als "genauso rassistisch wie Hitlers "Mein Kampf"" bezeichnet, zu Mord an allen "Ungläubigen" aufgerufen. So heißt es (als ein Beispiel unter vielen) etwa in Sure 47, 4-5 "Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande”.

Und im Werk über Mohammeds Leben und Äußerungen (Hadith") finden sich weitere unfassbare 1800 Stellen, in denen Mohammed seine Gläubigen zum Töten aller Nicht-Muslime auffordert. Das wissen Muslime, und das lehren ihre Führer in ihren Büchern, Predigten und Fernsehansprachen. Ayatholla Khomeini etwa: {"Der Islam sagt: Tötet alle Ungläubigen!… Heißt dies etwa, dass die Muslime in aller Seelenruhe abwarten sollen, bis sie (von den Ungläubigen) vertilgt werden? Der Islam sagt: Tötet sie (die Nichtmuslime), bekämpft sie mit dem Schwert und treibt (ihre Heere) auseinander! Heißt das, bleibt ruhig sitzen, bis (Nichtmuslime) uns überwältigen? Der Islam sagt: Was immer es an Gutem gibt, verdanken wir dem Schwert und dem Schatten des Schwertes! Die Menschen lernen den Gehorsam nur durch das Schwert! Das Schwert ist der Schlüssel zum Paradies, das nur für heilige Krieger geöffnet werden kann! Es gibt noch hunderte von (koranischen) Versen und Hadithe (Sprüche des Propheten), die Muslime ermuntern, den Krieg zu würdigen und die zum Kampf auffordern. Heißt all das, dass der Islam eine Religion ist, die die Menschen abhält, in den Krieg zu ziehen? Ich spucke auf all die törichten Gemüter, die solches behaupten"!

Khomeini führt weiter aus: "Wenn wir also die Ungläubigen töten, um ihrem (verwerflichen) Handeln ein Ende zu bereiten, dann haben wir ihnen im Grunde einen Gefallen getan. Denn ihre Strafe wird dereinst geringer sein. Den Ungläubigen das Leben zu lassen bedeutet Nachsicht gegenüber ihrem verderblichen Tun. (Sie zu töten) ist wie das Herausschneiden eines Geschwürs, wie es Allah der Allmächtige befiehlt. Jene, die dem Koran folgen, wissen, dass wir die Quissas (Strafgesetz) anwenden und töten müssen…. Eine Religion ohne Krieg ist eine verkrüppelte Religion. Es ist der Krieg, der die Erde läutert" }.

Oder vernehmen wir Ayatollah Sadeq Khalkhali, Vertrauter Khomeinis und Oberster Richter der Islamischen Republik Iran, der über die Friedlichkeit des Islam schrieb: "Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen". 1980 antwortete der blinde Scheich Omar Abdel Rahman von der Al-Azhar Universität in Kairo auf die Frage eines Studenten nach der Friedfertigkeit des Islam: "Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die "Die Kriegsbeute" heißt. Es gibt keine Sure, die "Frieden" heißt.

Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam, wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam". und Scheich Omar Al-Bakri aus dem Libanon zum Thema Christen, Juden und Dschihad: "Es gibt den Zwang, den Islam als politische Ordnung durchzusetzen – so wie die Heere des Islam Teile des Römischen und des Persischen Reiches erobert haben.” Dieser Auftrag sei selbstverständlich offensiv, beharrt Scheich Bakri: "Lasst euch da nichts vormachen.” Das Dar al-Harb, das Haus des Krieges, erobert der Islam "mit dem Schwert und nicht mit dem Gedanken”.

Vernehmen wir zum Schluss der Betrachtungen über den Zusammenhang von Islam und Terror die Worte des höchsten Schiiten-Geistlichen Khomeini: "Alle, die meinen, der Islam habe nicht die Parole ‘Krieg, Krieg, bis zum Sieg’ gepredigt und behaupten, dass dieser Satz nicht im Koran steht, haben recht. Der Koran fordert noch viel mehr, er verlangt Krieg, Krieg, bis zur Aufhebung jeglichen Verderbens". Ich denke, dass jene klaren Aussagen nicht weiter kommentiert werden müssen.

Aber eines wird wohl dem einen oder anderen hartnäckigen Islamverteidiger (Ex-Kanzler Schröder: "Der Islam ist eine friedliche Religion".) klar geworden sein: Der Islam hat mit Friedlichkeit so viel zu tun wie der Nationalsozialismus mit der Achtung des Judentums. Die Mord- und Tötungsgebote des Koran und der Hadith sollen jedoch erst dann Verwendung finden, wenn die Muslime über genügend Macht verfügen. Bis dahin gilt das Prinzip der Taqiya: der Täuschung der "Ungläubigen" über die wahren Absichten des Islam. Sie geht u.a. zurück auf Sure 8 Vers 30 zurück: "Und habe keine Angst vor der List der Ungläubigen, siehe, Allah ist der Vater aller Listenschmiede".

Auch hierin zeigt sich wieder einmal die Ausnahmestellung des Islam innerhalb der übrigen Weltreligionen: keine andere Religion kennt einen Gott, der sich damit brüstet, Lüge, Täuschung, Betrug und List als Mittel gegen Menschen einzusetzen, die nicht Teil der Religion sind – und sich darüber hinaus rühmt, darin der Beste zu sein. Keine einzige islamische Organisation hat sich von diesen und anderen jemals distanziert. Es wird auch in Zukunft nicht anders sein. Denn der Terror, so Zafer ?enocak, deutsch-türkischer Schriftsteller und Islamkenner, "kommt aus dem Herzen des Islam".

Die Feigheit Europas gegenüber dem türkischen Imperialismus

Deutsche und europäische Politiker sind offensichtlich zu feige, die Türkei wegen der massiven Christenverfolgung in ihrem Land an den Pranger zu stellen. Lieber dulden sie einen türkischen Staatsislam in ihren Ländern, als dass sie die Unterdrückung der Religionsfreiheit in der Türkei und den übrigen islamischen Ländern auf die Agenda ihrer Tagespolitik setzen. Auch die Europäische Union schaut diesem Treiben und der Unterdrückung der Christen in der Türkei zu – und beschäftigt sich stattdessen mit der angeblichen Unterdrückung von Muslimen in Europa. Mehr noch: die europäischen Bürokraten und Türkeifreunde lauschen andächtig den verlogenen Aussagen türkischer Spitzenpolitiker zur Religionsfreiheit in der Türkei. Der SPIEGEL zitierte 2007 den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan mit dessen folgender dreisten Behauptung: "In der Türkei haben die religiösen Minderheiten mehr Rechte als in Europa. Was können sie hier nicht ausleben in ihrem Glauben? Reißen wir etwa ihre Kirchen ab”?

Auch Erdogans persönlicher Freund, Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder, bläst ins gleiche Horn und faselt vor wenigen Tagen erneut vom "friedlichen Islam". Ex-Innenminister Schäuble äußert sich über die Friedfertigkeit des Islam folgendermaßen: "Muslime sind für uns alles andere als eine Bedrohung. Sie sind eine Bereicherung, machen unsere Ordnung vielfältiger, sie sind erwünscht und gewollt"! Und die CDU-Politikerin Maria Böhmer– auf die türkischen Muslime in Deutschland anspielend – meint: "Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle"! Wie es in der Wirklichkeit um deren Kultur bestellt ist, sollte der vorliegende Bericht zumindest ansatzweise dokumentiert haben.

Die Erfahrung zeigt: wer den Islam nicht kennt, redet ihn schön. Und wer die Situation in den Ländern des Islam – wie etwa der Türkei – nicht kennt, verfällt oft folkloristischer Schwärmerei. Doch Menschen, die sich intensiv mit den Menschenrechten, mit Toleranz und Religionsfreiheit befassen, kommen meist zu ganz anderen Schlussfolgerungen. Max Klingenberg, Mitarbeiter der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte, fasst die Situation der Christenverfolgungen durch den Islam wie folgt zusammen: "Es ist erschreckend, wie sehr sich unsere Gesellschaft an die alltägliche Entrechtung christlicher Minderheiten gewöhnt hat. Nimmt man internationale Rechtsstandards als Maßstab, so ist die Lage von Millionen von Christen haarsträubend und zum Teil auch eine einzige Katastrophe. Im beschaulichen Mitteleuropa braucht es ein gehöriges Maß an Vorstellungskraft, um sich auch nur annähernd in die tägliche Lebenswirklichkeit von Millionen anderer Christen hinein zu denken”.

Um diese Vorstellungskraft ist es jedoch mehr als schlecht bestellt, solange sich Politiker und Medien wie bisher weigern, sich die grauenvollen Zustände in den Ländern des Islam auch nur entfernt anzuschauen. Mögen sie die Worte eines Mannes vernehmen und sich zu Herzen gehen lassen, der den Islam aus eigener Anschauung gekannt hat und in seinem Kampf gegen diesen barbarischen Totalitarismus, der sich seit nunmehr 1400 erfolgreich als Religion tarnt, in die Weltgeschichte eingegangen ist: "Seit über fünf Jahrhunderten haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs und die unsinnigen Auslegungen von Generationen schmutziger und unwissender Pfaffen in der Türkei (bzw. Osmanisches Reich) sämtliche Einzelheiten des Zivil- und Strafrechts festgelegt.

Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten im Leben eines jeden Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt seiner Kleidung, was er in der Schule lernt, seine Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen (gemeint ist der islamische Prophet Mohammed), ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache". Mustafa Kemal Pâscha "Atatürk”


Padoveses deutliche Worte zu Politik und Menschenrechten "Die Türkei hat Gesetze gemacht, damit Kirchen verschwinden"

Türkei: Besorgnis über 520 Kirchenzerstörungen in Nordzypern

Türkische Christen: zwischen Todesangst und Optimismus

Türkei: Staatlich verordnete Hetze gegen Missionare

Türkei: Mörder des Bischofs rief "Allah ist groß"

Verbände in der Türkei schüren Angst vor christlicher Unterwanderung

'Der Vater Jesu und der Allah Muhammads sind nicht eins'

Pastor in der Türkei wird mit dem Tod bedroht

Türkische "Graue Wölfe" Keinerlei Toleranz gegenüber Andersdenkenden


Die Realität: Kirchen in islamischen Ländern? Verboten! Religionsfreiheit in der Türkei? Fehlanzeige! Christen beleidigt?

Kirchen dürfen nicht gebaut oder restauriert werden

Während in der Schweiz heftig um die Antiminarett-Initiative gestritten wird, ist die Situation in islamischen Staaten in Bezug auf christliche Bauten eindeutig: Nicht einmal die Renovation bestehender Kirchen ist erlaubt. Die Realität: Christen werden in islamischen Ländern unterdrückt, verfolgt und verjagt. Manchmal ist Toleranz Feigheit ... Beleidigt?
Fatwa: Kirchenbau im Islam verboten! Fatwa zur Frage, ob Kirchen unter muslimischer Herrschaft existieren dürfenFatwa zur Frage, ob die Schließung oder Abriss einer Kirche in einem muslimischen Land als Unrecht gewertet werden darfFatwa zur Frage, ob man Christen und Juden zu ihren Feiertagen beglückwünschen darf

Türkei: Kirchen dürfen keinen Nachwuchs ausbildenSeit 35 Jahren Priesterausbildung in der Türkei untersagtTürkei: Bibelverkauf verbotenTürkei: Zehn Jahre Lehrverbot für AramäischKirchen in der Türkei - leider Fehlanzeige

EU-Umfrage: Türken lehnen Christen und Juden als Nachbarn abTürkei: Christenpogrome in der Mitte des 19. Jahrhunderts

Türkei: Beinah erneute Hinrichtung eines Christen durch fanatisierten MuslimIstanbul: Deutscher Christ aus religiösen Motiven ermordetTürkei: Neue Verwicklungen im Prozess um Christenmorde

Christliche Minderheit in Istanbul - Bei den Armeniern regiert die AngstHäuser von Christen in Istanbul gekennzeichnetKloster Mor Gabriel: Wie tolerant ist der Islam?

Türkei: Gewaltserie gegen Christen geht weiterTürkei: Prozess wegen Mord an Christen beginnt - Deutschen & zum Christentum übergetretenen Türken Kehlen durchgeschnittenTürkei: Koranplakat an Istanbuler Moschee warnt vor ChristenTürkei: Hatz auf ChristenTürkische Heldenfilmserie verunglimpft christlichen GlaubenTürkei: Christliche Mission erlaubt, aber vom Staat als große Gefahr eingestuft

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Zur gegenwärtigen Situation: Weltweite Christenverfolgung durch den IslamIslamische Länder stehen zuoberst auf Index für ChristenverfolgungChristen in islamischen Ländern: Unterdrückt, verfolgt, verjagtChristentum meistverfolgte Religion weltweitReligionsfreiheit für Christen in islamischen Ländern?

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Kreuzzüge & Islam: Der Islam hat sich friedlich verbreitet, ist freiwillig und gern angenommen worden - Irrtum!Wahrheit über Kreuzzüge: Robert Spencer über Folgen verbreiteter historische Irrtümer

Toleranz im islamischen Spanien ist nur ein multikultureller MythosBat Ye'or / Andalusischer Mythos, eurabische Realität - Geschichtsklitterung & GegenwartsleugnungBat Ye'or / Dokumentation: Spanien unter dem Halbmond

Muhammad und seine Frauen – ein bedingtes Vorbild für MuslimeSklaverei im Islam als fest verankerte Institution beibehaltenDie Elend der Stammeskultur des Nahen Ostens

Ist das Verständnis der Menschenrechte im Islam mit dem UN-Menschenrechtsverständnis kompatibel?Kairoer "Erklärung der Menschenrechte im Islam" - Widerspruch zum internationalen Verständnis der MenschenrechteArabische Länder & Menschenrechtsverletzungen - Amnesty International Jahresberichte

Islam - Politreligion und totalitäre Ideologie? Elf Aspekte einer neuen Gefahr für die DemokratieDie sieben Säulen der politischen IslamkritikIslam und Christentum: Unterschiedliche ZieleDemokratie und Rechtsstaat gegenüber Islam verteidigen

Nassim Ben Iman "Es gibt keine Gewaltfreiheit im Islam"Kampfbefehle Allahs im Koran - Warum Muslime gegen Ungläubige kämpfen müssenWirklich kein Zwang im Glauben? - Religionsfreiheit und Menschenrechte aus islamischer SichtVerursachten christliche "Fundis" ebenso viele Opfer wie islamische?

...