Terrorismus

Massenschlägerei in Bremerhaven - zwei türkische Familien gehen aufeinander los

DIE FREIE WELT 24 August 2017
Am gestrigen Nachmittag musste die Bremerhavener Polizei mit einem Großaufgebot zu einer Massenschlägerei ausrücken. Zwei türkische Familien waren mit Mann, Maus und Feuerwaffen aufeinander losgegangen. Gelungene Integration sieht anders aus.

17-Jährige im Botanischen Garten sexuell missbraucht – Polizei stoppt Vergewaltiger mit Warnschuss

Freie Zeiten 24 August 2017
Deutschland. Am frühen Morgen hörten Zeugen Schreie im Alten Botanischen Garten in München. Sie sahen eine am Boden liegende Schülerin, die von einem Mann sexuell missbraucht wurde. Die alarmierten Polizisten stoppten den Vergewaltiger mit einem Warnschuss.

OÖ: Asylwerber handelten im großen Stil mit Rauschgift

Wochenblick 24 August 2017
Umfangreiche Ermittlungen in oberösterreichischen Asylantenheimen haben zu einem großen Erfolg geführt: In Vöcklabruck konnten elf Asylwerber wegen Drogendelikten dingfest gemacht werden.

Spanische Ermittler weiten Terrorfahndung aus - auch in die Schweiz

SWI swissinfo 24 August 2017
Nach den Anschlägen von Barcelona hat die spanische Polizei in den Trümmern des Hauses der Terrorzelle mehrere Flugtickets entdeckt. Dies deutet auf Beziehungen der Gruppe ins Ausland hin.

Gruppe verhindert Tram-Weiterfahrt - Fahrer verprügelt

Augsburger Allgemeine 24 August 2017
Eine Gruppe verhindert, dass eine Tram in München weiterfahren kann. Ein anderer Fahrer, der zur Hilfe kommt, wird verprügelt. Die Polizei ermittelt.

Worms: Polizist bei Abschiebung eines Flüchtlings schwer verletzt

Rhein Neckar Fernsehen 24 August 2017

POL-KA: (KA) Karlsruhe - 19-Jähriger nach Streitigkeiten mit Messer schwer verletzt

Presseportal 24 August 2017
Karlsruhe (ots) - Mit einem Messer wurde ein 19-Jähriger am späten Dienstagabend in der Kaiserstraße schwer verletzt. Nach den bisherigen Ermittlungen standen gegen 23.00 Uhr drei Iraner im Alter zwischen 19 und 25 Jahren an der Haltestelle am Europaplatz um mit der Straßenbahn den Heimweg anzutreten. Die drei wurden plötzlich von einer Gruppe junger, vermutlich algerischer Männer eingekreist. Im Laufe der verbalen und körperlichen Auseinandersetzung zog einer der Angreifer ein Messer und fügte dem 19-Jährigen eine stark blutende Wunde im Bereich des Rückens zu. Anschließend flüchtete die achtköpfige Gruppe. Nach einer Erstversorgung wurde der Schwerverletzte in eine Klinik verbracht und stationär aufgenommen. Von dem unbekannten Angreifer liegt keine Personenbeschreibung vor. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Karlsruhe, Telefon 0721/939-5555.

30-Jährige will mit Kind in den Dschihad

Bote.ch 24 August 2017
TERRORISMUS ⋅ Die Bundesanwaltschaft hat eine 30-jährige mutmassliche Dschihadreisende aus dem Grossraum Zürich beim Bundesstrafgericht angeklagt. Sie sieht es als erwiesen an, dass die Frau 2015 mit ihrem vierjährigen Kind zum IS nach Syrien reisen wollte.

Weitere Terrorverdächtige in Finnland festgenommen

Deutsche Welle 24 August 2017
Im Zusammenhang mit dem Messerattentat in Turku haben finnische Ermittler zwei weitere Männer festgesetzt. Sie würden verdächtigt, eine terroristische Straftat vorbereitet zu haben, teilte die Polizei mit.

Spanien: Attentäter pflegten intensive Kontakte ins Ausland

YouTube 24 August 2017
Ibrahim Aallas wohnt im Pyrenäen-Städtchen Ripoll. Mehrere seiner Söhne standen unter Verdacht, zur Terrorzelle von Spanien zu gehören. Zwei von ihnen sind mittlerweile tot, ein dritter wurde verhaftet, ist aber wieder auf freiem Fuß.

Augenzeugenbericht - An Bord der C-Star von Suez bis Zypern

YouTube 24 August 2017
Ein Augenzeuge berichtet an Bord der C-Star über eine Reise voller Hindernisse. Leider konnte das Video erst jetzt einige Tage später hochgeladen werden.

Rotterdam: Rockkonzert nach Terrorwarnung abgesagt

YouTube 24 August 2017
Nach einer Terrorwarnung wurde am Mittwochabend ein Konzert der US-Band Allah-Las in den Niederlanden abgesagt. In der Nähe des Konzertsaals wurde zuvor ein verdächtiger Kleinlaster entdeckt. Das Fahrzeug hatte Glasflaschen geladen. Noch ist unklar, ob es einen terroristischen Hintergrund gibt.

Britische Journalistin sagt, dass Religion der Vergewaltigungsgangs 'irrelevant' sei

• EuropeNews 24 August 2017
Britische Journalistin sagt, dass Religion der Vergewaltigungsgangs 'irrelevant' sei

Cathy Newman ist TV Moderatorin des britischen Fernsehsenders Channel 4 und sie schreibt auch für die Zeitung Daily Telegraph. Hier verkündet sie das Standarddogma, das jedermann akzeptieren muss, wenn er sich nicht des „Islamophobie“ Vorwurfs aussetzen will: Dass die muslimischen Vergewaltigungsbanden nicht in Übereinstimmung mit den islamischen Lehren handeln und dass ihre muslimische Identität reiner Zufall sei.

 

Quelle: Jihad Watch
Übersetzt von EuropeNews

 

Aber ist das die Wahrheit? Nein. Was erreicht man damit, wenn man vorgibt es wäre nicht so? Die Gefangennahme ungläubiger Mädchen und ihre Benutzung als Sexsklavinnen wird vom Koran sanktioniert. Nach dem islamischen Recht können muslimische Männer „Gefangene von rechts wegen“ nehmen. (Koran 4:3, 4:24, 33:50) Der Koran sagt: „O Prophet, Wir erlaubten dir deine Gattinnen, denen du ihre Brautgabe gegeben hast, und jene, die du von Rechts wegen aus (der Zahl) derer besitzt, die Allah dir als Kriegsbeute gegeben hat [...]“ (33:50). 4:3 und 4:24 erweitern dieses Privileg für muslimische Männer im Allgemeinen. Der Koran sagt, dass ein Mann Sex mit seinen Frauen und mit seinen Sklavinnen haben kann: „Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen, die in ihren Gebeten voller Demut sind, und die sich von allem leeren Gerede fernhalten, und die die Zakah entrichten und ihre Schamteile bewahren; außer gegenüber ihren Gattinnen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen; denn dann sind sie nicht zu tadeln.“ (Koran 23:1-6)

 

Die Vergewaltigung von Frauen wird also durch die islamische Tradition sanktioniert:

 

Abu Sirma sagte zu Abu Sa’id al Khadri (Allahs Friede sei mit ihm): Oh Abu Said, hast du gehört dass Allahs Prophet (Friede sei mit ihm) al-'azl erwähnte? Er sagte: Ja und fügte hinzu: Wir gingen mit Allahs Propheten (Friede sei mit ihm) auf eine Expedition nach Bi'l-Mustadiq und nahmen einige hervorragende arabische Frauen gefangen; und wir begehrten sie, weil wir unter der Abwesenheit unserer Frauen litten, (aber gleichzeitig) wollten wir Lösegeld für sie. Also entschieden wir uns dazu Geschlechtsverkehr mit ihnen zu haben aber unter Beachtung des 'azl' (Zurückziehen des männlichen Sexualorgans vor der Emission des Samens, um eine Schwangerschaft zu vermeiden). Aber wir sagten: Wir vollziehen einen Akt währenddessen Allahs Prophet unter uns ist, warum fragen wir ihn nicht? Also fragten wir Allahs Propheten (Friede sei mit ihm) und er sagte: Es ist egal ob ihr es tut oder nicht, denn jede Seele, die am Tag der Auferstehung wiedergeboren werden soll, wird wiedergeboren werden. (Sahih Muslim 37371)

 

Es ist also islamisches Recht: „Wenn ein Kind oder eine Frau gefangen genommen wird, dann werden sie zu Sklaven durch die Tatsache der Gefangennahme und die vorherige Ehe der Frau wird damit sofort annulliert.“ (Umdat al-Salik O9.13)

 

Der ägyptische Scheich Abu-Ishaq al-Huwayni erklärte im Mai 2011, dass „wir in einer Ära des Jihads“ leben und das bedeutet, dass Muslime Sklaven nehmen können. In einem Interview führte er diesen Gedanken aus:

 

Jihad gibt es nur zwischen Muslimen und Ungläubigen. Beute, Sklaven und Gefangene dürfen nur im Krieg zwischen Muslimen und Ungläubigen genommen werden. Die Muslime in der Vergangenheit eroberten, marschierten [in Länder] ein und übernahmen diese Länder. In diesem Punkt sind sich die Gelehrten einig – es gibt keine Meinungsverschiedenheiten unter ihnen in diesem Punkt, vom kleinsten zum größten, über die Tatsache, dass Beute und Gefangene genommen werden. Die Gefangenen und die Beute werden unter den Kriegern verteilt, das beinhaltet Männer, Frauen und Kinder, Besitz und so weiter.

 

Wenn ein Sklavenmarkt eröffnet wird, ist das ein Markt auf dem Sklaven und Sexsklavinnen verkauft werden, das wird im Koran mit dem Namen milk al-yamin bezeichnet „das was deine rechte Hand besitzt“ [Koran 4:24]. Dies ist ein Vers aus dem Koran, der immer noch gilt und nicht abrogiert wurde. Die milk al-yamin sind die Sexsklavinnen. Man geht zum Markt, schaut sich die Sexsklavin an und kauft sie. Sie wird zu deiner Frau, (aber) sie braucht keinen Ehevertrag, oder eine Scheidung wie eine freie Frau, außerdem benötigt sie kein wali. Alle Gelehrten sind sich in diesem Punkt einig – es gibt keine Meinungsverschiedenheit unter ihnen. […] Wenn ich eine Sexsklavin will, dann gehe ich einfach auf den Markt und wähle eine Frau, die mir gefällt und kaufe sie.“

 

Etwa zur selben Zeit, am 25. Mai 2011, sprach sich auch eine kuwaitische Politikerin namens Salwa al-Mutairi für die islamische Praxis der nichtmuslimischen Sexsklavinnen aus und sie betonte, dass diese Praxis dem islamischen Recht entspricht und den Parametern der islamischen Gesellschaft.

 

Ein Händler erzählte mir, dass er gerne eine Sexsklavin hätte. Er sagte, er würde sie nicht vernachlässigen und dass diese Dinge im Islam erlaubt seien. Er sagte die Wahrheit. Ich brachte die Schilderung den Muftis in Mekka vor. Ich sagte ihnen, dass ich eine Frage habe, weil sie die Männer seien, die Spezialisten für halal seien und was gut wäre und die Frauen lieben würden. Ich sagte: „Wie lautet das Gesetz für Sexsklavinnen?“

 

Der Mufti sagte: „Mit dem Gesetz über Sexsklavinnen verhält es sich so, dass ein muslimisches Land sich im Krieg mit einem christlichen Land befinden muss, oder einem Land mit anderer Religion, nicht mit der Religion des Islams. Und es muss Gefangene geben.“

 

Ist das im Islam verboten?“ fragte ich.

 

Absolut nicht. Sexsklavinnen sind im Islam nicht verboten. Im Gegenteil, für Sexsklavinnen gelten andere Rechte als für eine freie Frau. Die freie Frau muss sich vollständig bedecken, außer ihrem Gesicht und ihren Händen. Aber die Sexsklavin kann von der Taille aufwärts nackt sein. Sie sieht völlig anders aus als eine freie Frau. Während eine freie Frau einen Ehevertrag benötigt, benötigt die Sexsklavin dies nicht – sie muss nur von ihrem Ehemann erworben werden und fertig. Deshalb ist eine Sexsklavin anders als eine freie Frau.“

 

Im Januar stellte eine weibliche al-Azhar Professorin fest, dass Allah Muslimen erlaubte nichtmuslimische Frauen zu vergewaltigen, um sie zu demütigen.

 

 

 

 

 

Unangenehme Wahrheiten über Wähler, „Flüchtlinge“ und Türk-Deutsche

Tichys Einblick 23 August 2017
Noch nie in den vergangenen 20 Jahren war der Anteil der Unentschiedenen mit 46 Prozent so kurz vor der Wahl so hoch. Die Wahl für bereits gelaufen halten mit 45 Prozent so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung.

Türkischer Minister: Kurz "Symbol rassistischer Politik"

Kurier 23 August 2017
Und der deutsche Außenminister "redet wie ein Rassist", meint der türkische Europaminister Ömer Celik.

Kultusamt prüft 150 Islamvereine, aber Details bleiben geheim

derStandard.at 23 August 2017
Wien – Das Kultusamt prüft derzeit 150 Islamvereine im Hinblick auf mögliche Auslandsfinanzierung. Da "einige Vereine" sich dabei nicht kooperativ gezeigt hätten, brauche man mehr Personal und mehr Kontrollmöglichkeiten, heißt es im Büro von Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ).

Aiman Mazyek «Der Islam hat kein Gewaltproblem»

St.Galler Tagblatt 23 August 2017
DEUTSCHLAND ⋅ Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, fordert mehr Toleranz im Umgang mit Muslimen. Und er sagt, weshalb kurz vor den Wahlen die Terrorgefahr in Deutschland steigt.

Hassprediger soll 600'000 Franken Sozialhilfe bezogen haben

Neue Zürcher Zeitung 23 August 2017
Ein Bieler Imam, der für die Vernichtung der Feinde des Islams betet, soll über Jahre in der Schweiz von der Sozialhilfe gelebt haben. Insgesamt soll er gegen 600'000 Franken bezogen haben.

Neue Studie: Asylbewerber sollen Hartz IV erhalten – das fördert die Integration

Epoch Times 23 August 2017
Asylbewerber sollen Hartz IV erhalten. Dadurch könne viel Zeit und Geld gespart werden, so die Empfehlung einer neuen Studie im Auftrag der "Stiftung Mercator". Dieses Vorgehen würde außerdem die Integration von Migranten in die deutsche Gesellschaft fördern.

Terrorrisiko reicht für Abschiebung islamistischer Gefährder in Niedersachsen

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Rückführung zweier Terrorverdächtiger in Niedersachsen bestätigt. Im Umgang mit Gefährdern ist eine Abschiebung jedoch kein Allheilmittel. Welche Möglichkeiten gibt es noch?

Geld für Vollverschleierung?: Österreich warnt vor Einfluss der Türkei und Saudis auf dem Balkan

FOCUS Online 23 August 2017
Österreichs Außenminister Sebastian Kurz hat vor einem wachsenden Einfluss der Türkei und Saudi-Arabiens auf dem Westbalkan gewarnt.

Neue Flüchtlingsroute führt über das Schwarze Meer

Tages-Anzeiger Online 23 August 2017
Rumänien schlägt Alarm. Die Küstenwache hat innert weniger Tage zwei Flüchtlingsboote aufgegriffen.

Bundesregierung sauer: Libyen will Migration stoppen!

Tichys Einblick 23 August 2017
Es ist Wahlkampf und Merkel lässt etwas sagen, was den kriminellen Schleppern und ihren Helfern der NGOs gefällt. Die Libyen-Route sollen andere - weiter weg vom Mittelmeer - schließen wie weiland die Balkan-Route weiter weg von der deutschen Grenze.

Vorschlag: Kriminelle Kinder aus Clans eher in Obhut nehmen

Morgen Post 23 August 2017
Die FDP fordert, straffällig gewordene Kinder aus kriminellen Familien eher in Pflege zu geben. Doch die Behörden sind skeptisch.

Unbekannter entblößt sich vor Kindern und will Achtjährige wegtragen

Erst aufgrund lauter Hilfeschreie lässt der Täter von dem Mädchen ab. Die Polizei sucht Zeugen der Tat.

Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Nachrichten per Newsletter-Abo.