Video: Paul Weston "Es ist nicht rassistisch seine Kultur und sein Volk zu verteidigen"

30 Mai 2013


Übersetzung des Transkripts von EuropeNews

Übersetzung des Transkripts: Eigentlich wollte ich heute über das Thema ''Ist Großbritannien zukunftsfähig” sprechen, aber die Ereignisse, die sich am Mittwoch ereignet haben, mit dem brutalen Mord an Fusilier Lee Rigby, haben sich überschlagen und so schrecklich es auch war, ich war erschrockener über die Reaktion der Medien und unserer Regierung.

David Cameron sagt uns, es sei ein Betrug am Islam. Boris Johnson sagt uns, der Islam habe damit nichts zu tun. Als sie den Soldaten abgeschlachtet haben, haben sie Verse aus dem Koran zitiert, sie riefen laut "Allahu Akhbar” als sie den Kopf des armen Mannes abschnitten. Dies geschah im Namen des Islams und egal was unserer politischen Verräter dazu zu sagen haben, es geschah im Namen des Islams. Und niemand in diesem Land will es zugeben.

Die BBC hat versucht so zu tun, als ob es an Afghanistan läge, weil wir im Irak wären, weil wir sie weltweit unterdrücken würden.

Der Daily Telegraph – der eine rechte Zeitung sein soll – hatte unter jedem einzelnen Artikel darüber die Kommentarfunktion deaktiviert, weil sie wussten, dass in den Kommentaren David Cameron an den Pranger gestellt werden würde. Sie werden ihm sagen: Lüg uns nicht an, wir wissen, dass der Islam daran beteiligt ist und egal was du darüber sagst, muss dies die Wahrheit sein, denn es ist die Wahrheit.

Und sie haben die Kommentare abgeschaltet. Im Magazin The Spectator haben sie genau dasselbe getan, eine weitere angeblich rechtsgerichtete Wochenzeitung. Der Grund warum sie dies getan haben ist, weil sie zugeben müssen, wenn es ein Problem mit dem Islam gibt, dann müsste man etwas dagegen tun und wenn man etwas dagegen tun will, dann macht einen dies automatisch zu einem rechtsextremistischen, ausländerfeindlichen Heuchler und sie wollen nicht so bezeichnet werden, also betrügen sie ihr Land eher, als dass man sie als Rassist bezeichnet.

Diese Rassismus Geschichte muss aufhören, denn wir sind kein Land mehr mit ein paar Migranten, zu denen wir nett sein müssen. Damals, in den 50er und 60er Jahren waren wir es, aber das ist längst nicht mehr so und wenn sie uns als Rassisten bezeichnen, dann tun sie dies, weil die Linksliberalen den eingeborenen, indigenen Menschen dieses Landes einen rassischen und kulturellen Krieg erklärt haben. Es geht darum was sie tun. Alles was sie gerade tun ist wortwörtlich ein rassischer und kultureller Krieg.

Schauen Sie sich an, was Peter Sutherland tut, er ist der offizielle Vertreter der UN für Einwanderung/Migration. Er hat gesagt, damit die Europäische Union endlich erreicht was sie sich vorgenommen hat, und das ist eine politische Union des gesamten europäischen Kontinents, dann müssen sie die Nationalstaaten de-homogenisieren.

Was versteht er unter de-homogenisieren? Es bedeutet, dass wir uns nicht mehr als ursprüngliches Volk betrachten können, wir müssen der Dritten Welt die Tore öffnen, wir müssen die Nationalstaaten aufbrechen und nur wenn der Nationalstaat abgeschafft ist, können sie die volle totalitäre Kontrolle über jedwede Anzahl sich zankender Gemeinschaften erreichen, so nennen sie uns – nicht das Zanken, nur Gemeinschaften.

Seitdem Tony Blair im Jahr 1997 an die Macht gekommen ist, sind acht Millionen Migranten nach Großbritannien, hauptsächlich nach England, gekommen und wir hatten zwei Millionen eingeborene Briten, die weggezogen sind.

Das ist ein Unterschied von zehn Millionen. Das ist eine erstaunlich hohe Zahl, das ist noch nie in der Geschichte unseres Landes da gewesen, im Prinzip in der Geschichte aller Länder. Und das Ergebnis ist, dass in unseren Städten heute die Weißen zur Minderheit werden. Wenn man nur die zehn- bis zwanzigjährigen betrachtet, dann sind wir schon in der Minderheit.

Wenn Sie sich Schulen in London anschauen, dann sehen Sie heutzutage nur noch sehr selten weiße Kinder. Der Zensus im Jahr 2011 sagt dies nun auch offiziell, dass wir in unseren Städten die Minderheit darstellen. Dies ist eine außergewöhnlich Sache und zehn Prozent der Kinder in diesem Land sind heute muslimisch und der Islam wächst neun Mal schneller als jedes andere demographische Wachstum in diesem Land. Es ist ein enormes Wachstum.

    Die Menschen sind oft verwirrt, wenn man sagt, es sind nur zehn Prozent, zehn Prozent der Kinder sind Muslime, dann sagen sie:

    Das ist doch schön, es sind nur zehn Prozent, wir sind immer noch neunzig Prozent. Nun, wir sind nicht neunzig Prozent, wir sind wahrscheinlich fünfundsiebzig, achtzig Prozent, weil die anderen, andere Migranten, nicht notwendigerweise muslimisch sind, aber es sind auch nicht welche von uns..

    Aber wir haben nur 1 bis 1,3 Kinder pro Kopf. Die Muslime haben pro Kopf vier Kinder. Wenn zehn Prozent der Bevölkerung vier Kinder hat, dann werden diese zehn Prozent zu vierzig Prozent. Wenn achtzig Prozent der Bevölkerung nur eins oder 1,5 Kinder hat, dann geht ihre Anzahl sehr schnell runter auf fünfundfünfzig, fünfzig, vierzig Prozent.

    Innerhalb einer Generation werden wir eine steigende Zahl an Menschen im Alter zwischen zwanzig und dreißig sehen und das ist ein großes Problem, denn diese Altersgruppe ist dazu in der Lage Gewalt auszuüben. Es ist egal wieviel mehr von uns über fünfzig oder sechzig sind, wir zählen nicht. Es sind die Jungen, die zählen und die Jungen in der Zukunft werden keine von uns sein.

    Niemand hat uns nach unserer Meinung gefragt. Damals in den 1950er, als die ersten Migranten kamen – in nicht so großer Anzahl, nur ein paar Tausend – und die Leute sich damals beschwerten, wurde uns gesagt: Schaut mal, das sind nur ganz wenige, es ist doch egal, die Menge ist so klein, es wird keinen Einfluss auf unser Leben haben.

    Dann wurden die Zahlen größer und uns wurde gesagt: Schaut mal, die Zahlen sind zwar größer, aber sie werden sich integrieren, ihr müsst euch also keine Sorgen machen.

    Dann wurden die Zahlen immens hoch und sie sagten: Nun ja, sie werden sich nicht integrieren, es sind zu viele, lasst uns diese neue Ideologie einführen, die nennen wir Multikulturalismus und sie können dann ihr eigenes Leben führen und wir können unser eigenes Leben führen und wir werden alle gut miteinander auskommen.

    Jetzt sind die Zahlen so gewaltig, dass uns gesagt wird, dass wir dies feiern müssten, wir müssen die Vielfalt begrüßen, diese rassische und kulturelle Vielfalt.

    Vor ein paar Monaten brachte Douglas Murray ein fantastisches Beispiel dafür, er sagte: An welchem Punkt der Vielfalt können wir sie aufhalten zu feiern?

    Wenn wir sechzig Prozent der Bevölkerung geworden sind, vielleicht sollten wir dann immer noch unsere kulturelle und rassische Vielfalt feiern, aber wenn wir vierzig Prozent geworden sind, sollten wir das dann noch feiern?

    Wenn wir zehn Prozent sind, erwartet man von uns, dass wir dann noch feiern? Und natürlich lautet die Antwort nein, das sollten wir nicht.

    Wir sind nie gefragt worden. Und jetzt, wenn wir die linksliberale Version der multikulturellen/rassischen Utopie letztendlich nicht feiern, kommen sie zu uns, wenn wir uns darüber beschweren und sie sperren uns ein, weil wir zu rassischem und religiösen Hass aufstacheln.

    Natürlich sagen sie uns auch, dass wir wirtschaftlich und kulturell von den offenen Toren für die Dritte Welt profitieren. Damals im Jahr 2004, wollte Channel Four eine TV Dokumentation über die – ich nennen es jetzt nicht 'grooming' weil es das nicht ist und es ist auch nicht Pädophilie, es ist sexuelle Sklaverei und sie basiert auf der rassischen Überlegenheit, es ist ein rassistisches Verbrechen – und sie wollten im Jahr 2004 diese Dokumentation bringen.

    Die Polizei in Bradford, da ist es damals passiert, sagte, wenn ihr das sendet, dann geht dieser Ort in Flammen auf –weil es dort damals Aufstände gab in Bradford – wenn ihr das bringt, dann wird Bradford explodieren. Nun, dies ist offensichtlich ein Ergebnis unserer Gesellschaften, die in harmonischem Frieden zusammen leben, was natürlich nicht der Fall ist, es ist eine absolute Lüge.

    Die Spannungen in Bradford damals waren gewaltig, die Spannungen in Bradford heute sind es auch

    Aber es ist nicht mehr nur Bradford, es ist auch Birmingham, Luton, London, Manchester, es ist überall im ganzen Land.

    Und was bringen sie mit hier hin? Ich würde es gerne wissen. Ich mag Currygerichte, wirklich, aber abgesehen davon kann ich nichts erkennen was sie uns gebracht hätten. Sie haben uns nur Mord, Vergewaltigung, Diebstahl, eine riesige Anzahl Kriminalität gebracht und auch die Zahlen sind ...

    Vom kulturellen Gesichtspunkt aus betrachtet haben sie uns nichts gebracht. Wirtschaftlich sagen sie uns, dass sie … ohne sie würde es zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch kommen, aber dies ist wiederum eine ausgemachte Lüge.

    Uns wird heute gesagt, wir müssen 5 Millionen neuer Häuser bauen, von jetzt bis 2020. In der Vergangenheit war es so, dass die Menschen diese 5 Millionen gebauten Häuser gekauft haben, aber das ist heute nicht mehr so.

    Der Staat nimmt das Geld des Steuerzahlers um 5 Millionen Häuser für Menschen zu bauen, die nicht genug Geld haben ihr eigene Leben zu finanzieren.

    Uns wird auch gesagt, wir brauchen 800.000 neue Schulplätze. Wir haben diese Plätze nicht. Die müssen wir offensichtlich bauen, das wird uns hunderte Milliarden Pfund kosten – das sind hunderttausend Millionen Pfund bis 2020. Wir sind so pleite wie man nur sein kann, wir haben kein Geld mehr.

    Unser Gesundheitssystem ist kein staatliches Gesundheitssystem mehr, es ist ein internationales Gesundheitssystem.

    Es versagt und versagt, weil wir die Türen für Menschen geöffnet haben ohne Geld, sie kommen hier her und missbrauchen das, was ein fantastisches, linkes, sozialistisches Ideal sein sollte – sich um die Armen zu kümmern und um die Unterdrückten im eigenen Land – und sie haben es völlig zerstört, indem sie es der Dritten Welt zugänglich gemacht haben.

    Unsere Gefängnisse sind voll.

    Es kostet eine Riesensumme diese Menschen ins Gefängnis zu stecken. Wir haben nicht genug Gefängnisse, wir müssen Neue bauen, obwohl es schwierig geworden ist, überhaupt jemanden ins Gefängnis zu stecken.

    Das ist alles erstaunlich.

    1997, bevor Tony Blairs Regierungsverrat der Dritten Welt die Tore öffnete, betrug unser Sozialetat 56 Milliarden Pfund. Letztes Jahr waren es 110 Milliarden.

    Wie kommt es, dass sich diese Zahl in diesem Zeitraum verdoppelt hat?

    Wenn diese Menschen, die hier her kommen, ein finanzieller Vorteil für uns wären, warum zahlen wir 110 Milliarden Pfund pro Jahr, im Vergleich zu 56 Milliarden vor ein paar Jahren?

    Wir profitieren davon nicht. Wir bezahlen dafür kolonisiert zu werden, durch die Dritte Welt, unser Land und wir profitieren auch nicht kulturell. Und es geht, wie ich schon beschrieb, immer so weiter.

    Haben wir das moralische und das juristische Recht als Rasse und Kultur in unserem eigenen Land zu überleben?

    Uns wird wieder einmal von den Linksliberalen gesagt, dass wir eine Mischlingsrasse sind: Es gibt keine sogenannten eingeborenen, indigenen Engländer, es gibt keine sogenannten indigenen Briten. Du bist ein Mischrasse, du wurdest durch Einwanderung geformt.

    Bis zu einem gewissen Grad stimmt das, wir hatten hier Römer und Kelten und Wikinger und Angelsachsen und Normannen – aber die meisten sind hier eingefallen und haben uns physisch erobert.

    Wir wären nicht so ein Schmelztiegel, wenn wir sie an unseren Stränden zurückgeschlagen hätten. Sie sind hier eingefallen und das Ergebnis ist, dass wir zu dem geworden sind was wir heute sind.

    Aber vom 12. Jahrhundert bis zum Zweiten Weltkrieg wurden die Engländer – und ich werde jetzt explizit über die Engländer sprechen – die Engländer wurden zur indigenen Rasse zwischen dem 12. Jahrhundert und dem Zweiten Weltkrieg.

    Und das sind wir heute. Wenn wir diese Bilder von unseren Soldaten sehen, die raus gehen und kämpfen, das waren wir einmal. Es war unser Land, es war unsere Rasse, es war unser Volk.

    Wir sind jahrhundertelang geformt worden durch das Gleichsein, die selbe Kultur, durch das Christentum, durch den Altruismus – alle diese Dinge haben uns zu dem gemacht, was wir sind. Wir waren typisch, das war indigen.

    Tony Blair hat uns gesagt, dass wir, unter den Richtlinien der UN, uns nicht auf uns als indigenes Volk beziehen können und der Grund, warum er das tat, war, wenn wir sagen dürften wir wären indigen, dann wäre das, was er getan hat, illegal gewesen nach den UN Verträgen.

    Ich möchte Ihnen das kurz vorlesen:

    "Die UN Erklärung für die Rechte indigener Völker stellt fest, dass jedes indigene Individuum ein Recht auf eine Nationalität hat. Indigene Völker und Individuen haben das Recht nicht zur Assimilation oder Zerstörung ihrer Kultur gezwungen zu werden.”

    Multikulturalismus zerstört unsere Kultur. Multikulturalismus sagt den Völkern der Dritten Welt, dass sie eine Geschichte haben, ein Erbe, eine Tradition, auf die sie stolz sein sollen; es sagt uns, dass unsere gesamte Vergangenheit aus Kolonialismus, Unterdrückung, Sklaverei und Krieg bestanden hat. Wir dürfen keine eigene Kultur haben.

    Nach den Vereinten Nationen dürfen wir das, und darum hat der Verräter Tony Blair gesagt, dass man uns nicht als indigenes Volk bezeichnen könne.

    Ich weiß nicht, ob jemand von Ihnen meine kleine Auseinandersetzung mit Sonia Gable gesehen hat, die das Searchlight Magazin herausgibt. Sie sagte, als die neue Partei Liberty GB gegründet wurde: Und noch eine faschistische, rechte Partei.

    Also ging ich auf ihre Webseite und fragte sie: Was genau ist faschistisch an uns? Sie sagte: Ihr seid gegen Einwanderung, Ihr seid gegen dies, Ihr seid gegen das.

    Und ich stellte ihr eine einfache Frage, ich fragte: Haben wir ein moralisches und juristisches Recht als Engländer in unserem Heimatland zu existieren?

    Diese Diskussion ging eine Weile hin und her, aber letztendlich sagte sie: Nein, habt Ihr nicht, Eure Vergangenheit ist böse, Ihr verdient das alles was Euch jetzt als Ergebnis der Taten eurer Vorfahren widerfährt.

    Das ist nun wirklich niederträchtig und wenn man sich die Zahlen anschaut und die Fakten, dass wir zu einer Minderheit in unserem eigenen Land werden, noch vor 2050 – nun, vor 2050 für die jüngeren Leute – dann nenne ich das einen Genozid.

    Und wieder bekomme ich Unterstützung von den Vereinten Nationen, sie sagen in ihrer Definition zum Genozid, die sehr genau ist:

    "In der gegenwärtigen Konvention bedeutet Genozid jede Handlung, die dazu bestimmt ist, absichtlich, im Ganzen oder in Teilen, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe zu zerstören und absichtlich dieser Gruppe Lebensbedingungen aufzuerlegen, die dazu dienen, seinen physischen Abbau herbeizuführen, ganz oder teilweise."

    Nun, gehen sie in eine Stadt, die von der Dritten Welt überflutet wurde. Sie werden keine weißen Menschen in Tower Hamlets sehen, keine weißen Menschen in Luton, in Teilen von Leicester, im ganzen Land, weil sie vertrieben wurden, sie haben ihr Recht als Kultur und als Rasse in ihrem eigenen Land zu leben, verloren. Dies ist in unglaublich kurzer Zeit passiert und es hat alles ganz klein angefangen.

    Nun, diese kleine Anzahl Menschen, wenn sie sich verdoppelt, wenn sich ihr Wachstum verdoppelt von 100.000 auf 200.000, dann ist das an sich egal.

    Aber wenn man an den Punkt kommt, wo wir 4 Millionen Muslime in diesem Land haben, die dann zu 8 Millionen werden innerhalb von zehn Jahren und dann zu 16 Millionen und dann 30 Millionen.

    Und wir werden in dieser Zeit zu einer schwindenden Gruppe als Rasse. Unsere Regierung ist gegen uns, unsere Medien sind gegen uns, wir verlieren einen Rassenkampf, wir verlieren einen Kulturkampf.

    Wir haben verloren, im Grunde, heute, weil wir versuchen jetzt etwas dagegen zu tun, aber unsere eigenen Leute helfen uns nicht, diejenigen, die die Regierung stellen, unser Land regieren und unsere Bildung bestimmen, unsere Medien in der Hand haben und unsere Städte. Sie haben die Absicht uns zu einer kleinen, gehorsamen Menschenrasse zu reduzieren.

    Warum sie dies wollen, weiß ich wirklich nicht. Einige von ihnen sind böse, andere sind naiv und dumm und verstehen es nicht.

    Aber durch die Kombination des Bösen mit der Naivität befinden wir uns in großen, großen Schwierigkeiten und unsere Kinder und Enkel werden furchtbar verwirrt sein. Wie konntest du zulassen, dass dies passierte?

    Was wart ihr für Menschen, die sich zurückgelehnt und dies alles unter euren Augen zugelassen haben?

    Weil ihr Angst hattet Rassisten genannt zu werden?

    Wirklich, dieses eine Wort? Ein einziges Wort hat euch zurückgehalten etwas für euer Land zu tun, das euch unter den Füßen weggezogen wurde? Ihr macht Witze!

    Aber wir machen keine Witze. Wir versuchen etwas dagegen zu tun, aber unsere Regierung, die Europäische Union, die Vereinten Nationen, sie alle wollen uns unser Land und unsere Kultur unter unseren Füßen wegziehen.

    Es ist wichtig, dass wir nicht gestatten, dass man uns Rassist nennt, wenn wir öffentlich sagen: Ich will mein Land verteidigen, ich will meine Kultur verteidigen, ich will meine Rasse verteidigen.

    Ihr seid die Rassisten, weil das was ihr tut wahrscheinlich der böseste Akt eines kriminellen Rassismus ist, der je in der Geschichte der Menschheit ausgeführt wurde. Ihr habt absichtlich ein indigenes Volk in die Sklaverei reduziert.

    Das sind die Rassisten, die Linksliberale sind die Rassisten. Wir sind anständige, stolze Patrioten und wir sollten stolz auf uns sein. Wir müssen weiter kämpfen bis wir gewinnen.

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.



    Themen: