Wir sollten Stolz sein auf die Mohammed Karikaturen

• EuropeNews - 29 September 2017
Wir sollten Stolz sein auf die Mohammed Karikaturen

Inger Støjberg, die dänische Integrations- und Einwanderungsminiserin, hat einen Screenshot geteilt, der den Hintergrund ihre iPads zeigt. Darauf die berühmte Mohammed Karikatur, die vor mehr als einem Jahrzehnt einen Aufruhr in der muslimischen Welt auslöste.

 

Quelle: Breitbart London
Übersetzt von EuropeNews

Støjberg ist eine Hardlinerin im Kampf gegen die unkontrollierte Einwanderung, auf Facebook teilte sie das Hintergrundbild und betonte, dass ihr Meinungsfreiheit ein Anliegen sei. Dies vor dem Hintergrund, dass ein Museum sich entschieden hatte das Bild zu zensieren.

 

Das Skovgård Museum in Viborg hatte beschlossen die Zeichnung nicht in seiner neuen Ausstellung über Blasphemie seit der Reformation zu zeigen, trotz ihrer offensichtlichen Relevanz für das Thema.

 

„Es ist die Entscheidung des Museums und sie haben natürlich das Recht so zu entscheiden, aber ich persönlich denke, dass es eine Schande ist,“ sagte Støjberg und zeigte den Screenshot. „Ehrlich, ich denke, wir sollten stolz sein auf die Mohammed Karikaturen.“

 

Die Veröffentlichung des Bildes – der muslimische Prophet mit einer Bombe im Turban – in einer dänischen Zeitung, hatte im Jahr 2005 die sogenannte „Dänische Karikaturenkrise“ ausgelöst.

 

Gewalttätige Proteste und Aufstände in der muslimischen Welt waren die Folge gewesen, dabei starben 50 Menschen und im Westen wurde eine Debatte über Redefreiheit, Selbstzensur und Gewalt im Islam in Gang gesetzt.

 

„Ich habe die berühmte Zeichnung des Künstlers Kurt Westergaard als Hintergrundbild auf meinem iPad,“ so Støjberg in ihrem Facebook Beitrag.

 

„Das tue ich, weil ich Dänemark liebe. Ich liebe das Fundament der Freiheiten, das Generationen vor uns errichtet haben und auf dem unser Land gegründet wurde. Diese Freiheiten bedeuten, dass wir an jeden Gott glauben können, den wir wollen, wir haben Meinungsfreiheit, also können wir sagen – und zeichnen – was wir denken und hier gibt es die völlige Gleichstellung der Geschlechter.“

 

Ministerin Støjberg sind Kontroversen um ihre Aussagen nicht unbekannt. Im Mai diesen Jahres hatte sie die Linken empört, als sie ein Bild gepostet hatte von sich mit einem Kuchen um die strengeren Einwanderungsgesetze zu feiern.

 

Ende 2016 hatte sie gesagt, dass „die Einwanderung nach Dänemark gescheitert sei“, nachdem eine Studie über Kriminalität und Arbeitslosigkeit einen Zusammenhang mit von Migranten dominierten Gebieten aufgezeigt hatte.

 

„Meiner Meinung nach liegt es daran, dass wir zu viel Angst davor haben klare Forderungen an die Menschen zu stellen, die nach Dänemark kommen,“ sagte sie damals. „Wir haben nicht gewagt auszusprechen, dass wir erwarten und fordern, dass sie für sich selbst und ihre Familien sorgen und dass sie sich den dänischen Werten anpassen sollen.“

 

 

• Hintergrund: Mohammad-Cartoons - Wut über Karikaturen, die nie gedruckt wurden
• Mohammed-Karikaturen "Globaler Kampf für freie Meinungsäußerung"

• Mohammed-Karikaturist protestiert gegen Buch-Stopp 
• Flemming Rose "Ideologien haben keine Schutzrechte"

• Kurt Westergaard „Koran-kritischen Film unbedingt zeigen“
• Mordkomplott gegen dänischen Karikaturisten Westergard

• Vereitelter Anschlag auf Karrikaturisten: Islamisten vergessen niemanden
• Berufungsgericht verwirft Klage wegen Mohammed-Karikaturen

• El Kaida bekennt sich zu Anschlag auf dänische Botschaft
• Dänemark evakuiert Botschaften in muslimischen Ländern

• Islamisten schüren erneut Karikaturenproteste
• Imam ruft zur Tötung dänischer Karikaturisten auf

• Mohammed-Karikaturenstreit flammt wieder auf
• Dänische Karikaturen: Randale in Einwandervierteln

• Junge Migranten verwüsten Kopenhagen
• Dänemark: Zeitungen drucken aus Solidarität Karikatur nach

• Tausende dänische Internetseiten gehackt

• Dänemark «Kampf um die freie Meinung»