Wird es noch eine Kehrtwende geben in Schweden

• EuropeNews - 03 Mai 2017
Wird es noch eine Kehrtwende geben in Schweden

Das heutige Schweden ist kein Mad Max Film, in dem der Protagonist von Kannibalen die Straßen hinab gejagt wird. In den Supermärkten gibt es ausreichend Nahrung, es gibt genug Wasser und die Züge fahren immer noch. Aber wenn man einmal an der Oberfläche kratzt, dann sieht man die gewaltigen Risse in der Fassade. Die Einwanderung hat das Gefüge des Landes rasch verändert. Sie hat jeden Sektor der Gesellschaft stark in Mitleidenschaft gezogen.

 

 

Quelle: Gates of Vienna

 

Übersetzt von EuropeNews

 

 

Der Milliardär George Soros gründete und finanzierte die Open Society (OSF). Ihr Name war eine Anlehnung an den Philosophen Karl Popper und sein Buch aus dem Jahr 1945 The Open Society and Its Enemies.[1]. Aber Soros hat das Konzept einer „offenen Gesellschaft“ viel weiter getrieben als Popper. Soros scheint zu glauben, dass eine „offene Gesellschaft“ dass selbe ist wie „offene Grenzen“. Viele Globalisten und Multikulturalisten in der ganzen westlichen Welt teilen diese Ansicht offensichtlich.

 

Ein überzeugter Globalist ist Fredrik Reinfeldt, Ministerpräsident von Schweden von 2006 bis 2014. Er stand einer Mitte-rechts Koalition vor – Mitte-rechts nach schwedischen Maßstäben. Er wird heute in Schweden beinahe so sehr gehasst wie Tony Blair in Großbritannien oder Angela Merkel in Teilen von Deutschland.

 

Im November 2006 sagte Ministerpräsident Reinfeldt dass die ursprüngliche schwedische Kultur einfach nur „barbarisch“ sei. Aller Fortschritt komme aus dem Ausland [2]. Im Dezember 2014, ein paar Wochen nachdem er die Wahl verloren hatte und als Ministerpräsident zurückgetreten war, sagte Reinfeldt, dass die skandinavischen Länder viel mehr Flüchtlinge und Asylanten aufnehmen könnten als sie es heute tun. Es gebe sehr viel Platz für mehr Migranten in den Wäldern, meinte er. [3]

 

An Weihnachten 2014 ging er noch weiter. Er sagte mit offenen und klaren Worten im staatlichen Fernsehen, dass Grenzen eine Fiktion seien und dass ein Land nicht denjenigen gehört, die darin schon seit Generationen leben. Schweden gehört den Schweden nicht. Sie interessieren nicht. Migranten aus anderen Teilen der Welt machen das Land „stärker und besser“. Er wolle eine „offene“ Gesellschaft wobei er damit offene Grenzen meint. [4]

 

Fredrik Reinfeldt sagt also, dass sein Land jedem gehört. Er unterstützt und feiert den schrittweisen Austausch seines eigenen Volks in ihrem historischen Heimatland. Er sagt auch zu eingeborenen Schweden, dass ihre Kultur wertlos sei und dass Migranten aus Afghanistan, Somalia, Irak und Tansania „besser“ seien als sie.

 

Reinfeldt war in Stockholm als am 7. April 2017 das dschihadistisches Terrorattentat stattfand. Er äußerte seine Betroffenheit über die Morde. Insbesondere gedachte er dem jüngsten Opfer, dem 11-jährigen schwedischen Schulmädchen Ebba Åkerlund. Sie wurde buchstäblich in zwei Teile gerissen als ein muslimischer Terrorist sie mit einem gestohlenen Bierlastwagen überfuhr. Laut Reinfeldt zeigt ihr Tod „den Preis einer offenen Gesellschaft und die Risiken von religiösem Extremismus in unserer heutigen Zeit.“[5]

 

Ein paar Monate zuvor, im November 2016, schrieb Fredrik Reinfeldt in einem Buch wieder einmal, dass Massenimmigration für Schweden gut und positiv sei.[6]. Herr Reinfeldt bedauerte den Tod von Ebba Åkerlund. Aber dennoch äußerte er keinerlei Bedauern für die Massenimmigration, die er und andere seit Jahre schon vorantreiben. Auch äußerte er keinen Wunsch nach einem Stopp der muslimischen Einwanderung.

 

Der brutale Mord eines schwedischen Mädchens ist also in Reinfeldts Augen ein bedauerlicher Preis, den man für seine Politik zahlt. Es ist nichtsdestotrotz ein Preis den er zahlen möchte. Würde er das auch denken, wenn seine eigene Familie von islamischen Terroristen zerstückelt und getötet würde? Oder ist dieser Preis nur dann akzeptabel, wenn er mit dem Blut anderer Leute Kinder bezahlt wird?

 

Die schwedische Polizei war für die Terroranschläge schlecht ausgerüstet. Schutzwesten für den Kampfeinsatz, Helme und Sprechfunkgeräte waren während des Dschihadattentats am 7. April in Stockholm nicht ausrechend vorhanden, das berichten Beamte in ihren Lageberichten vom Tatort.[7]

 

Erik Widstrand, Polizeipräsident von Stockholm, sagt, dass es noch weitere Attentate geben werde. Das ist die neue Normalität. Er will die Öffentlichkeit in Erster Hilfe schulen und zeigen, wie man sich verhalten muss wenn ein Attentat passiert. Eine Zehn Punkte Liste sollte an allen Arbeitsstellen, in Vorschulen, Schulen und Geschäften ausliegen. Schwedische Kinder in Vorschulen sollten also unterrichtet werden, wie man sich bei einem tödlichen Terrorangriff verhält. Das soll ein neues Sicherheitsgefühl vermitteln. In einem Artikel der Zeitung Aftonbladet wird PP Widstrand über das Thema interviewt, die Worte Islam, Dschihad oder muslimische Migration fallen nicht ein einziges Mal.[8]

 

Man kann viele gute Dinge über das sagen, was die Schweden erreicht haben. Sie haben eine Begabung für wissenschaftliche und technologische Erfindungen. Die am meisten gebrauchte Temperaturmesseinheit ist nach Anders Celsius benannt, einem schwedischen Astronomen und Physiker.

 

Pro Kopf gibt es wahrscheinlich kein weiteres Land auf dieser Welt, das mehr moderne Chemie entwickelt hat wie Schweden. Unter den Pionieren waren Georg Brandt, Axel Fredrik Cronstedt, Torbn Bergman, Carl Gustaf Mosander, Per Teodor Cleve, Jöns Jacob Berzelius, Carl Wilhelm Scheele and Svante Arrhenius und viele andere. Auch der große Atomphysiker Glenn T. Seaborg war schwedischen Ursprungs. Die Nobel Preise wurden nach Alfred Nobel, dem schwedischen Chemiker, der das Dynamit erfand, benannt und finanziell unterstützt

 

Car Linnaeus, einer der einflussreichsten Biologen der Welt kam aus einer ländlichen Gegend in der Provinz Småland.[9] Es ist eine relativ arme Region von der aus viele Migranten im 19. Jahrhundert in die USA gingen. Der schwedische Autor Vilhelm Moberg hat dies in seiner Romanserie The Emigrants beschrieben. Im 20. Jahrhundert gründete Ingvar Kamprad IKEA in Småland. Später wurde daraus einer der erfolgreichsten Möbelhändler der Welt. Auch in Regionen in Schweden, die nicht so günstig liegen oder bevölkert sind, können also Individuen Dinge von weltweiter Bedeutung produzieren.

 

Schweden hat auch eine lange Militärgeschichte. Nicht nur im Zeitalter der Wikinger, sondern auch in der modernen Zeit. Die Schweden waren im 17. und 18. Jahrhundert in die Angelegenheiten vieler europäischer Nationen involviert. Als Zar Peter der Große einen russischen Zugang zur Ostsee haben wollte, musste er die Schweden schlagen. Das tat er im großen nordischen Krieg (1700-1721).

 

Dennoch war Schweden jahrzehntelang nie direkt in einen Krieg auf seinem eigenen Territorium verwickelt. Das ist in der turbulenten Geschichte Europas selten. Das macht es so schwierig zu beurteilen ob die militärischen Instinkte der schwedischen Nation tot sind oder nur verborgen sind.

 

Viele Außenstehende scheinen zu denken die schwedischen Nation sei tot. Sie könnten recht haben. Aber man sollte sich erinnern, dass auch heute Schweden immer noch militärische Hardware auf höchstem Niveau herstellt. Schweden produziert und exportiert beispielsweise seine eigenen Kampfflugzeuge. Das ist für solch ein kleines Land ungewöhnlich. Darüber hinaus gehen viele Schweden zur Jagd und sind im Besitz von privaten Handfeuerwaffen.

 

Es gibt auch eine fanatisierte Unterströmung dort die Außenstehende nicht immer sehen. Ich checke regelmäßig die schwedische Webseite Nordic Resistance Movement. Sie sagen in mehreren Sprachen, dass sie „eine nationalsozialistische Organisation“ seien.[10] Offen preisen sie dort Adolf Hitler.[11]

 

Schweden ist das einzige skandinavische Land mit einer beträchtlichen Bewegung echter Neonazis. Wenn man die Grenzen nach Dänemark oder Norwegen überschreitet, dann sind solche Gruppen eher selten und winzig.

 

Die beste Erklärung, die ich dafür habe, ist: Dänemark und Norwegen waren während des Zweiten Weltkriegs von Nazi Deutschland besetzt. Wenn man sagt, man sei ein Nationalsozialist, dann macht man sich in diesen Ländern nicht gerade beliebt, weil sie jahrelang von den Nationalsozialisten gewaltsam besetzt waren. Schweden hatte eine sehr viel mehrdeutigere Beziehung zu den Nazis während des Kriegs.[12] Das könnte zumindest teilweise erklären, warum die Schweden eine etwas andere Mentalität haben.

 

Das schwedische Organisationstalent kann natürlich Fluch und Segen zugleich sein. Wenige Nationen auf der Welt gehen so einheitlich vor wie dies Schweden tut. Gerade jetzt sind Multikulturalismus und Masseneinwanderung ideologisch Trend in größeren Ländern, wie den USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland.

 

Wenn sich dieser Trend umkehren würde, wäre es zu erwarten, dass sich Schweden dem anschließt? Vielleicht. Es ist vorstellbar, dass Schweden eines Tages eine 180 Grad Wendung hinlegt und sich heftig und vielleicht auch gewaltsam gegen den Bevölkerungsaustausch durch Migration stellen wird.

 

Potentielle ethnische Konflikte wurden seit Jahrzehnten importiert. Es gibt eine Menge stiller Ablehnung, die unter den Einheimischen gärt. Viele Schweden haben persönlich Missbrauch und Gewalt von Migrantenbanden erfahren. Eines Tages könnte diese unterdrückte Wut explodieren. Politiker wie Fredrik Reinfeldt sollten eine eher feindliche Behandlung erwarten, wenn dies jemals passiert.

 

Es ist schwer vorauszusagen, was in den kommenden Generationen in Schweden passieren wird. Aber die Zukunft wird wahrscheinlich gewalttätig und unangenehm, egal wie es ausgeht.

 

Quellenverzeichnis: 

1. www.opensocietyfoundations.org/people/george-soros George Soros. Founder / Chairman. Webseite aufgerufen im April 2017.

2. www.dn.se/nyheter/politik/reinfeldt-det-ursvenska-ar-blott-barbari/ Reinfeldt: Det ursvenska är blott barbari. 2006-11-15.

3. www.svd.se/reinfeldt-fler-flyktingar-far-plats Reinfeldt: Fler flyktingar får plats. Dec 7, 2014.

4. www.tv4.se/nyheterna/klipp/reinfeldt-ett-v%C3%A4gval-vilket-land-sverige-ska-vara-3034687 Reinfeldt: “Ett vägval vilket land Sverige ska vara” 2014-12-24. www.friatider.se/reinfeldt-sverige-tillh-r-invandrarna-inte-svenskarna Reinfeldt: Sverige tillhör invandrarna — inte svenskarna December 24, 2014. avpixlat.info/2014/12/30/dansk-politiker-till-reinfeldt-om-ni-inte-bryr-er-kan-vi-ta-tillbaks-skane-halland-och-blekinge/ Dansk politiker till Reinfeldt: “Om ni inte bryr er kan vi ta tillbaks Skåne, Halland och Blekinge” December 30, 2014.

5. www.expressen.se/nyheter/reinfeldt-var-bara-nagra-hundra-meter-darifran/ Reinfeldt: “Var bara några hundra meter därifrån”April 17, 2017.

6. www.aftonbladet.se/nyheter/samhalle/article23839845.ab Reinfeldt om invandring: “Bra för Sverige” Nov 3, 2016.

7. www.dn.se/sthlm/polisens-larm-efter-terrordadet-saknade-skyddsutrustning/ Polisens larm efter terrordådet: Saknade skyddsutrustning. 2017-04-21. www.thelocal.se/20170422/police-lacked-resources-to-handle-stockholm-attack-officers-say Police were poorly equipped for Stockholm attack, officers say. 22. April 2017.

8. www.aftonbladet.se/nyheter/krim/a/JmBX8/polischefen-det-kommer-att-ske-fler-terrordad Polischefen: Det kommer att ske fler terrordåd. April 29, 2017.

9. global.britannica.com/biography/Carolus-Linnaeus Carolus Linnaeus. Swedish botanist.

10. www.nordfront.se/english Welcome to the English section of Nordfront. “The Nordic Resistance Movement is a National Socialist organization.” Webseite aufgerufen im April 2017.

11. www.nordfront.se/hitler-och-tredje-riket.smr Hitler och Tredje riket. 2017-04-20.

12. jyllands-posten.dk/debat/breve/ECE9515340/fri-debat-er-ikke-sveriges-staerkeste-side/ Fri debat er ikke Sveriges stærkeste side. Jens Morten Hansen, 19.04.2017.